590737

Sechs Tipps zur Verbesserung Ihres WLANs

Heutzutage sind viele Drahtlos-Unternehmensnetzwerke mit der Vielzahl mobiler Geräte überfordert. Wir geben Tipps, wie Sie das verhindern können.

"Vier von fünf Cisco Enterprise Kunden müssen ihr Drahtlosnetzwerk auf den neusten Stand bringen", sagt Chris Kozup, Chef der Mobility-Solutions-Abteilung bei Cisco. "Viele Unternehmen wurden nämlich vom explosiven Wachstum der mobilen Geräte wie iPhone, Android und nun auch iPad während der letzten Jahre überrascht", sagt Kozup.

"Wir haben gerade eine dreijährige Wachstumsperiode im Wi-Fi-Gerätemarkt von etwa 1 Milliarde Geräte hinter uns. Und vor der Tür steht eine wohl 5-jährige Zeitspanne, in der nochmals schätzungsweise 7 Milliarden weitere Drahtlos-Geräte dazukommen", sagt Kozup. "Apple hat ein großes Verdienst an dieser Entwicklung, da das Unternehmen mit dem iPhone ein mobiles Interneterlebnis entwickelt hat, das die Flexibilität bei der Drahtlosnutzung in eine neue Dimension gehoben hat."

Noch vor einigen Jahren besaß kaum ein Mitarbeiter mehr als ein Drahtlos-Gerät. Heute sind sie mit einem Smartphone, Laptop und vielleicht einem handlichen Bar-Code-Scanner oder weiteren Wi-Fi-Geräten ausgestattet. Auch am Arbeitsplatz spielen Drahtlos-Geräte eine immer größere Rolle. "Teilweise könnten Aufträge ohne das Leistungsvermögen dieser Geräte nicht mehr bearbeitet werden", sagt Kozup.

Kozup gibt an, dass 80 Prozent der Cisco-Kunden noch etwas tun müssen, um deren Drahtlosnetzwerk auf den neusten Stand zu bringen. 20 Prozent der Kunden hätten hingegen schon ein gut ausgebautes Netzwerk vorzuweisen.

Gerade Bildungseinrichtungen und Teile des Gesundheitswesens müssen sich auf deren Drahtlosnetzwerke verlassen können und sind der Wi-Fi-Geräteexplosion gut gerüstet entgegengetreten. "Schließlich trägt ein durchschnittlicher Student heutzutage etwa vier Drahtlosgeräte bei sich", sagt Kozup. Studenten und die Fakultäten am Florida State College möchten beispielsweise iPads für E-Books und PDF-Handouts verwenden.

Das iPad und viele weitere Wi-Fi-Geräte finden auch immer mehr ihren Platz in Gesundheitseinrichtungen. Dies überrascht nicht, da doch Krankenschwestern und Ärzte von dieser Mobilität profitieren. Schließlich sind Krankenhäuser quasi der Geburtsort der Pager. "Es gibt eine Art Drahtlos-Telefonverbindung für Krankenschwestern, Patienten-Rufsysteme, eine mit einem Drahtlos-Netz verbundene Infusionspumpen und Herzüberwachungssysteme", sagt Kozup. Er fügt noch hinzu: "Abteilungsleiter im Gesundheitswesen bilden die vorderste Front moderner Wi-Fi-Netzwerke."

"Auf der Kehrseite," sagt Kozup, "sind gerade Finanzdienstleister doch sehr zurückhaltend, wenn es um die Aktualisierung und Erneuerung des Drahtlosnetzwerkes geht." Der größte Bremsklotz sind Befürchtungen Sicherheitsprobleme bei einem Update zu bekommen. "Jedoch müssen sich auch eher gemächlich an neue Technologie heranwagende Sektoren früher oder später an ein Wi-Fi-Update wagen", sagt Kozup.

Was kann also ein Abteilungsleiter tun, um das Drahtlosnetzwerk in Schuss zu halten? Cisco gibt ihnen die sechs auf den nächsten Seiten vorgestellten Tipps und Hinweise.

0 Kommentare zu diesem Artikel
590737