Netzwerk

LAN richtig verkabeln und crimpen

Samstag den 23.03.2013 um 07:33 Uhr

von Jürgen Hill

LAN richtig verkabeln und crimpen
Vergrößern LAN richtig verkabeln und crimpen
© istockphoto.com/PashaIgnatov
Wird eine LAN-Verkabelung unsachgemäß durchgeführt, liegen bald die Nerven der Netzwerkbenutzer blank. Wir zeigen, worauf Sie beim crimpen achten müssen.
Ein zuverlässiges LAN stellt man nicht auf die Beine, indem man schnell mal ein Patch-Kabel verlegt und im Besprechungszimmer eine zusätzliche Ethernet-Dose installiert. Zwar führen die Kabel nur Schwachstrom. Doch Fehlerquellen sind damit vorprogrammiert.

Damit Fast- und Gigabit-Ethernet trotz der für ungeschirmte Kabel relativ hohen Frequenzen einwandfrei ihren Dienst verrichten, muss man beim Anschluss der Stecker und Dosen sorgfältig arbeiten. Dazu greift man bei den Twisted Pair -Kabeln zu einem Trick und verdrillt die beiden Adern eines Kabelpaars miteinander. Und die vier Paare eines Kabels werden miteinander verseilt. So sollen sich eventuelle Störungen gegenseitig aufheben. Zudem will man damit ein Neben- oder Übersprechen verhindern. Um das zu gewährleisten, darf man die Verdrillung/Verseilung nur auf einem kurzen Stück - ca. einem Zentimeter - im Stecker oder der Dose auflösen.

Um die Patch-Kabel in den Steckern zu installieren, benötigen Sie ein Spezialwerkzeug - die Crimpzange . Achten Sie beim Kauf der Crimpzange Qualität, denn schlechte Zangen können zu mangelhaft verarbeiteten Steckern führen und damit zu Störungen im Netz. Beim Crimpen quetscht die Zange das Kabel im Steckergehäuse fest, die Kontakte schneiden sich in die Kabeladern. Deshalb müssen Sie die Adern vorher auch nicht abisolieren, sondern nur die Abschirmung entfernen und bei geschirmten Anschlüssen mit der Steckerhülle verbinden. Eine gut illustrierte Detailanleitung finden Sie unter http://www.netzmafia.de/skripten/netze/twisted.html#t.2 .

Auf der nächsten Seiten geht es weiter mit diesem Artikel unserer Schwesterpublikation Computerwoche.de .

Samstag den 23.03.2013 um 07:33 Uhr

von Jürgen Hill

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
69604