Ratgeber Netzteil

Netzteil-Spezifikationen für Desktops

Samstag den 05.12.2009 um 09:18 Uhr

von Bernhard Haluschak

Netzteile der Desktop-Rechner unterliegen größtenteils den Spezifikationen der FormFactors.org . Zu den wichtigsten Spezifikationen zählt der ATX12V Power Supply Design Guide, der seit März 2007 in der Version 2.3 vorliegt. Darin sind alle elektrischen und mechanischen Parameter eines Netzteils festgelegt. Gegenüber der Vorgängerversion 2.2 wurde der Spannungsbereich für einige Parameter enger toleriert.

In der folgenden Tabelle sind die zulässigen Abweichungen der Ausgangsspannungen vom Nominalwert eines Netzteils zu finden. Befinden sich die Spannungswerte innerhalb dieser Bereiche, darf das Rechensystem nicht negativ beeinflusst werden. Darüber hinaus erlauben die ATX-Spezifikationen eine Restwelligkeit der Ausgangsspannungen von 50 beziehungsweise 120 mV auf den entsprechenden Leitungen.

Gleichspannungsbereich von ATX-Netzteilen
Spannungsleitung
Abweichung [%]
Min. [V]
Nom. [V]
Max. [V]
Welligkeit [mVpp]
12 V (1)
+/-5
11,40
12,00
12,60
120
12 V (2)
+/-5
11,40
12,00
12,60
120
5 V
+/-5
4,75
5,00
5,25
50
3,3 V
+/-5
3,14
3,30
3,47
50
-12 V
+/-10
-10,80
-12,00
-13,20
120
5 V SB
+/-5
4,75
5,00
5,25
50

Die ATX-Spezifikation Version 2.3 beinhaltet Vorgaben für Netzteile zwischen 180 und maximal 450 Watt. So empfehlen die Spezifikationen für ein 450-Watt-Netzteil die folgenden Ströme für die entsprechenden Spannungszweige. Allerdings dürfen die Peak-Ströme nicht länger als 17 Sekunden je Minute genutzt werden. Auch in diesem Bereich wurden die Grenzwerte etwas straffer gefasst. So hat die FormFactors.org den Minimalstrom bei einigen Leitungen etwas verringert und dementsprechend auch die Peak-Stromwerte erhöht.

Strombereich von ATX-Netzteilen 450 W
Spannungsleitung
Min. Strom [A]
Max. Strom [A]
Peak-Strom [A]
12 V (1)
0,1
17
-
12 V (2)
0,5
16
19
5 V
0,2
15
-
3,3 V
0,1
24
-
-12 V
0
0,3
-
5 V SB
0
2,5
3,5

Laut Vorgaben muss ein ATX-Netzteil primärseitig in festgelegten Eingangs-Spannungsbereichen immer noch einwandfrei funktionieren. So darf bei einer nominalen Eingangsspannung von 230 VAC die Spannung zwischen 180 und 265 VAC liegen. Bei einem 115-VAC-Netz kann die Spannung zwischen 90 und 135 VAC variieren. Die Frequenz sollte dabei die Toleranzschwellen von 47 und 63 Hz nicht unter- beziehungsweise überschreiten.

Samstag den 05.12.2009 um 09:18 Uhr

von Bernhard Haluschak

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
157072