118692

Nepp per Handy und Internet

11.02.2004 | 11:39 Uhr |

Mit fiesen Tricks versuchen High-Tech-Betrüger, an Ihr Geld zu kommen. Die Cyber-Diebe greifen auf vielen Kanälen und blitzschnell an: per SMS, Mail, Website, Netzwerk und Telefon. Aber auch gegen die neuesten Maschen kann man sich schützen.

Noch nie war es für Kriminelle so einfach, in so kurzer Zeit so viele Menschen zu betrügen. Besonders beliebt: Wählprogramme (Dialer) aller Art. Das neue Gesetz über 0190er- und 0900er-Rufnummern bietet zwar mehr Schutz für die Anwender, weil die Dialer-Hersteller alle Einwahlprogramme bei der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post registrieren müssen. Eine Garantie, dass die Dialer sich korrekt verhalten - also etwa einen deutlichen Hinweis auf die Kosten ausgeben -, ist das aber nicht.

Der Sprecher der Regulierungsbehörde, Rudolf Boll, warnte gegenüber www.computerbetrug.de: "Es ist nicht möglich, alle Dialer vor der Registrierung auch auf die Einhaltung aller Auflagen zu untersuchen." So gibt es weiterhin schwarze Schafe. Die Gauner locken ihre Opfer meist per Mail auf dubiose Websites. Das Geschäft lohnt sich. Ein Kenner der Szene rechnet vor, dass ein Spammer pro Aktion rund 2 Millionen Mails verschickt. Ein oder zwei von Tausend Empfängern fallen darauf herein. Die Hälfte davon bezahlt verschämt und schweigt - denn 0190er-Nummern sind vor allem für Erotikdienste bekannt. Außerdem sind bei vielen Geschädigten die Schadenssummen nicht hoch genug, damit diese einen Rechtsanwalt einschalten - die durchschnittliche Schadenssumme liegt bei rund 100 Euro.

Der Spammer sieht davon allerdings wenig. Der Löwenanteil geht an die Dialer-Hersteller und die Dienste-Anbieter, beispielsweise Mainpean (www.mainpean.de) und Interfun (www.interfun.de). Aber: Nicht nur Internet-Nutzer sind gefährdet. Die neuen Maschen funktionieren auch per Handy, Fax und Anrufbeantworter - also letztlich mit allen modernen Kommunikationsformen. Wir stellen deshalb die sieben gefährlichsten Fallen vor und geben Tipps zur Abwehr. Außerdem sagen wir Ihnen, wie Sie Ihren Rechner mit Gratis-Tools sichern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
118692