Navigation

So funktionieren die Stauwarnungen von Tomtom Traffic

Freitag den 13.02.2015 um 09:05 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Tomtom wirbt bei vielen seiner Navigationsgeräten sowie bei der Navi-App für iPhone und Android mit dem Stau-Warn-Echtzeitdienst TomTom Traffic. Woher bekommt TomTom eigentlich seine Online-Echtzeitverkehrslage-Informationen?

Stauwarn- und Verkehrslage-Informations-Dienste für Autofahrer gibt es in Hülle und Fülle: Vom klassischen Traffic Message Channel (TMC basiert auf Verkehrslage-Informationen beispielsweise von der Polizei und von den Verkehrsclubs), über Nokia Here (ehemals TMCPro, das nach der Übernahme durch Navteq als Marke vom Markt genommen wurde. Der Dienst hieß dann zunächst Navteq Traffic ehe daraus Nokia Here wurde. Die Daten für Nokia Here stammen von Datensensoren auf Autobahnbrücken, Sensorschleifen in der Fahrbahn und ausgewählten Fahrzeugen, in die GPS-Geräte eingebaut sind, die die Bewegungen der Fahrzeuge übermitteln), Google Maps Navigation (Standortdaten des Android-Smartphones) bis hin zu Tomtom Traffic (ehemals TomTom HD Traffic - das HD stand für High Definition).

TomTom Traffic basiert auf verschiedenen Quellen

TomTom Traffic stellt den wohl wichtigsten Bestandteil der Tomtom Live Services dar (daneben umfassen die Live-Services auch noch Warnungen vor Radargeräten (TomTom Radarkameras), Search & GO mit TomTom Places und Wetterdaten. Aktuelle Kraftstoffpreise gehören dagegen nicht mehr zum Umfang der Live Services).

Stauwarnung auf dem TomTom GO 6000
Vergrößern Stauwarnung auf dem TomTom GO 6000
© TomTom

Tomtoms Stauwarnungs-Service in Echtzeit wertet verschiedene Quellen aus, um dem Autofahrer ein möglichst exaktes Bild der Verkehrslage zu vermitteln. Nach Angaben von Tomtom deckt der Dienst über 100 Millionen Kilometer Straße ab.

Jeder TomTom-Traffic-Nutzer liefert auch Verkehrslagedaten

Je mehr Tomtom-Navigationsgeräte mit angeschlossenen Live-Services im Einsatz sind, desto besser werden die Traffic-Verkehrslagedaten. Denn TomTom Traffic funktioniert in beide Richtungen: Der Benutzer bekommt aktuelle Verkehrslagedaten, gleichzeitig trägt sein Gerät aber auch dazu bei, dass die TomTom Traffic-Informationen möglichst exakt sind. Denn Traffic basiert auf den Bewegungen der Fahrzeuge, in denen sich ein Traffic-Navigationsgerät beziehungsweise ein Apple Iphone oder ein Android-Smartphone mit der Tomtom-App befindet und Daten an den Tomtom-HD-Traffic-Server übermittelt. Ab Frühjahr 2015 kommen zudem die Daten der Volkswagen- und Audi-Fahrzeuge hinzu.

Überblick über die Verkehrslage auf dem TomTom GO
6000.
Vergrößern Überblick über die Verkehrslage auf dem TomTom GO 6000.
© TomTom

Als PND und als Navi-App

TomTom Traffic steht also nicht nur Benutzern eines klassischen Stand-Alone-Navigationsgerätes von Tomtom zur Verfügung, sondern kann auch auf der iPhone-App und Android-App von Tomtom verwendet werden . TomTom Traffic ist sowohl in der iOS-App als auch in der Android-App als In-App-Kauf erhältlich. Das Ein-Jahresabo von TomTom-Traffic in der iOS-App kostet 20,99 Euro. TomTom Traffic ist in den Navigations-Apps von TomTom in 18 Ländern verfügbar (Österreich, Belgien, Schweiz, Tschechien, Deutschland, Dänemark, Spanien, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal und Schweden).

Die iPhone- beziehungsweise Android-App von Tomtom dürfte somit im Zusammenspiel mit Traffic eine der besten Navigationslösungen für Smartphones darstellen.

Freitag den 13.02.2015 um 09:05 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

574614