692796

Napster

Auswirkungen des Gerichtsbeschlusses

Napster zunächst seine erste Niederlage im Rechtsstreit mit der RIAA (siehe Glossar) erlitten. Das Gericht ordnete am 26. Juli nach einer Anhörung an, dass Napster bis zum 29. Juli sicherstellen müsse, dass keine illegalen Mp3-Dateien mehr ausgetauscht werden können. Dies ist Napster jedoch technisch nicht möglich. Deshalb müssen am 29. Juli die Server abschaltet werden.

Damit musste sich der David aus dem Silicon Valley dem Goliath der Musikindustrie erst einmal geschlagen geben. Am Freitag entschied dann das neunte US-Berufungsgericht, dass der Gerichtsbeschluss vom Mittwoch unwirksam sei. Damit bleibt Napster zunächst verschont, bis ein ordentliches Verfahren beginnt.

Für die Lobby der Musikindustrie RIAA ist Napster ein Fluch. Sie beklagt Umsatzeinbuen und wirft Napster eine Verletzung der Urheberrechte vor. Dies liegt vor allem an der großen Popularität und der leichten Bedienung der Software.

Für die Nutzer bleibt Napster ein Segen. Sie profitierten bisher von einer schier unendlichen Datenbank an Mp3-Dateien jeder Musikrichtung. Dass dies illegal ist und war ist den Anwendern zwar bewusst, dennoch nahmen sie es mit Blick auf das unerschöpfliche Auswahl des Musikangebots in Kauf.

Ein endgültiges Urteil wird in den nächsten sechs Monaten erwartet. Dabei ist es schwer abzuschätzen, ob sich die Musikindustrie durchsetzen wird. Schließlich ist Napster eine neue Technologie, die für verschiedene Zwecke genutzt werden kann. ähnliche Urteile zu diesem Thema hat es schon bei der Einführung von Videorekorder gegeben. Damals beklagte sich die Filmindustrie, dass Rekorder auch Filme illegal duplizieren könnten. Schlielich scheiterte aber die Klage, weil festgestellt wurde, dass Rekorder sowohl zu illegalen, als auch zu legalen Zwecken genutzt werden dürfen.

Aber schon bei der Anhörung am 26. Juli ist der Anwalt von Napster David Boies - pikanterweise vertrat erst vor ein paar Monaten die Regierung im Fall gegen Microsoft - mit diesem Argument gescheitert.

Napster ist und bleibt aber eine neue Technologie. Diese wird sich nicht einfach nur durch einen Gerichtsbeschluss oder -urteil verbieten lassen. Zu sehr hat sich diese Art des Austauschs von Mp3-Dateien unter den Internet-Nutzern ausgebreitet. Da wirkt das Vorgehen der RIAA eher wie ein "Sturm gegen Windmühlen".

Downloadinformationen zu Napster 2.0 Beta

Webseite von Napster

Nachrichten zu Napster:

Napster muss schließen (PC-WELT Online, 26.07.2000)

Napster-Verbot am 26. Juli ? (PC-WELT Online, 05.07.2000)

Letzte Chance für Napster (PC-WELT Online, 16.06.2000)

Napster schwer unter Beschuss (PC-WELT Online, 14.06.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
692796