NFC-Technik erklärt

Das Handy als Geldbörse und Zimmerschlüssel - dank NFC

Mittwoch den 01.12.2010 um 11:33 Uhr

von Daniel Behrens

NFC im Einsatz bei der Bahn / Foto: DB AG
Vergrößern NFC im Einsatz bei der Bahn / Foto: DB AG
© 2014
Google hat angekündigt, dass Android 2.3 die NFC-Technik unterstützen wird. Auch von Apple hört man diesbezügliche Gerüchte in Bezug auf das iPhone 5. Doch was ist NFC überhaupt und welche Vorteile bringt die Technik? Das lesen Sie hier.
NFC steht für Near-Field-Communication, zu Deutsch: Nahbereichs-Kommunikation. Gemeint ist aber nicht die Kommunikation zwischen Personen, sondern zwischen zwei Geräten. Per NFC lassen sich Daten auf sehr kurze Distanz - maximal zehn Zentimeter - mit einer Geschwindigkeit von rund 400 KBit/s übertragen.
Touch & Travel / Foto: DB AG
Vergrößern Touch & Travel / Foto: DB AG
© 2014

In Deutschland kann man NFC aktuell im Rahmen des Pilotprojekts „ Touch & Travel “ der Deutschen Bahn nutzen. Die Teilnehmer des Projekts halten ihr NFC-fähiges Handy, das mit einer Touch & Travel App ausgestattet ist, am Startbahnhof und am Zielbahnhof jeweils kurz an einen Transponder, der an ausgewählten Bahnhöfen zu finden ist. Die zurückgelegten Strecken werden von der Bahn verbucht und den Kunden einmal im Monat in Rechnung gestellt. Bei der Fahrkartenkontrolle hält der Kunde sein Handy an das Lesegerät des Zugbegleiters, der daraufhin in seinem Display ablesen kann, ob der Kunde am Startbahnhof korrekt eingecheckt hat.

Mittwoch den 01.12.2010 um 11:33 Uhr

von Daniel Behrens

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
757531