1246798

Musiksammlung gratis

02.12.2005 | 10:43 Uhr |

Via Web-Radio bekommen Sie Ihre Lieblingssongs auf den PC – einfach, gratis und absolut legal! Sie brauchen: Freeware und diese Anleitung.

Mehrere Tausend Radiosender strahlen mittlerweile das Programm über Internet aus und bieten Ihnen damit die Gelegenheit, sich Ihre Lieblingsmusik kostenlos und ohne nennenswerten Aufwand auf die PC-Festplatte zu ziehen. Laden Sie sich dazu den werbefinanzierten Phonostar Player 1.52.5 herunter (rund 3,1 MB). Er läuft unter Windows 95, 98, ME, 2000 sowie XP und kann alles, was Sie zum Abspielen und Aufnehmen von Web-Radiosendungen brauchen: Er bietet Ihnen beispielsweise 3000 verschiedene Radiostationen zur Auswahl an, sortiert und kennzeichnet diese nach Ihrem Wunsch, schneidet die Programme mit und speichert diese dann als MP3- oder WAV-Datei.

Sie brauchen dabei übrigens keine Bedenken wegen des Urheberrechts zu haben: Das Mitschneiden von Web-Radiosendungen ist uneingeschränkt erlaubt. Grund: Radiostationen, die ihr Programm über das Internet ausstrahlen, müssen ihrerseits einen Obolus an die GEMA (Vertreter der Komponisten und Texter), die GVL (Vertreter der ausübenden Künstler und der Tonträgerhersteller) oder ähnliche Organisationen im Ausland leisten.

Damit erkaufen sie unter anderem für die Zuhörer das Recht, die gespielten Songs für den privaten Gebrauch auf Festplatte mitzuschneiden und anschließend auf CDs zu brennen oder auf einen MP3-Player zu überspielen. Mit dem Kauf der Speichermedien, die sich für eine Vervielfältigung eignen, haben Sie darüber hinaus bereits eine Urheberabgabe gezahlt. Beachten Sie aber, dass Sie Ihre privaten Mitschnitte nicht über Tauschbörsen anbieten dürfen. Umgekehrt ist es auch verboten, die Aufnahmen anderer über Tauschbörsen aus dem Internet herunterzuladen.

Vorsicht: Suchen Sie möglichst nicht oder nur mit Bedacht über Suchmaschinen wie Google nach Web-Radiostationen! Neben vielen seriösen Anbietern finden sich dort nämlich unter dem Schlagwort „Webradio“ auch einige schwarze Schafe, die Ihnen beispielsweise einen Dialer unterjubeln möchten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1246798