Vergleichstest Simfy vs. Spotify und Rdio

Läuft die Konkurrenz dem Musik-Dienst Simfy den Rang ab?

Mittwoch, 04.04.2012 | 11:20 von Christoph Supguth
Fotostrecke Die Stärken und Schwächen des Musikportal Simfy.
Der Streaming-Service Simfy hat mit 16 Millionen Titeln ein riesiges Angebot. Die Tarife des deutschen Musik-Portals sind identisch mit denen der Konkurrenten Spotify und Rdio. Wo das deutsche Musikportal mit seinem Angebot punkten kann und wo es gegenüber den Portalen Spotify und Rdio unterlegen ist, lesen Sie in diesem Ratgeber.
Die Musikdatenbank von Simfy stellt Musik von über 600.000 Interpreten mit über 16 Millionen Titeln bereit. Wie bei Rdio und Spotify lässt sich der Dienst auch auf mobilen Geräten nutzen. Dafür benötigen Sie den Tarif Simfy Premium Plus und können neben der mobilen Nutzung Ihre Playlisten auch offline anhören. Wir haben uns den deutschen Musikdienst mit Sitz in Köln näher angesehen.

Gratis-Musik

Streamen Sie Musik mit dem kostenlosen Tarif Simfy free, dürfen Sie in den ersten beiden Monaten je 20 Stunden lang Musik hören. Ab dem dritten Monat ist aber schon nach 5 Stunden Schluss. Haben Sie Ihr Kontingent einmal aufgebraucht, können Sie die Titel nur noch 30 Sekunden lang anspielen. Neben der Zeitbegrenzung, wird die Gratis-Variante zudem mit Werbung finanziert. Weiter stehen bestimmte Musiktitel nur Premium Nutzern zur Verfügung. Simfy Free-Nutzer können diese Titel nur 30 Sekunden lang anspielen, auch wenn ihr Kontingent noch aufgebraucht ist.

Hier schneidet der deutsche Musik-Streaming-Dienst schlechter ab, als die Portale Spotify und Rdio. Mit Spotify hören Sie Musik zunächst unbegrenzt, müssen aber mit Werbung leben. Rdio hält den Free-Account zwar werbefrei, dafür haben Sie nur begrenzten Zugriff auf die Musikdatenbank. Simfy versucht sich an einer misslungenen Kombination aus beidem.

Simfy-Tarife im Überblick - Lohnen sich die Simfy-Zeitabonnements?

Unbegrenzten und werbefreien Musikgenuss erhalten Sie mit den beiden Tarifen Premium für 4,99 Euro im Monat und Premium Plus für 9,99 Euro. Die Plus-Variante benötigen Sie für Smartphones, iPhones und iPads. In dieser Variante haben Sie dann auch die Möglichkeit, Musik offline anzuhören. Beide Tarife können Sie zunächst für 30 Tage gratis ausprobieren. Simfy verlangt aber bereits hier eine Einzugsermächtigung oder Ihre Kreditkartendaten.

Die Simfy-Abonnements sind zunächst identisch mit den Spotify- und Rdio-Abos. Bei allen drei Diensten haben Sie ein monatliches Kündigungsrecht. Zusätzlich bietet Simfy noch Halbjahres- und Jahres-Abonnements an. Hier verspricht Simfy in der Halbjahresvariante eine Ersparnis von bis zu 10 Euro im Halbjahr und bis zu 20 Euro in der Jahres-Variante.

Wir haben nochmal nachgerechnet. Das Premium Abonnement-  ohne Smartphone - bringt im Monat eine Ersparnis von 16 Cent pro Monat mit 6-Monatigen Kündigungsrecht und 82 Cent pro Monat in der Jahresvariante. Anders sieht es im Premium Plus Abo aus. Hier sparen Sie pro Monat 1,66 Euro, egal ob Sie ein Halbjahres- oder Jahresabonnement abschließen. Einen Nutzen des Premium Plus Jahresabonnement hat also nur Simfy. Schließlich könne Sie Ihr Abonnement erst nach einem Jahr kündigen oder zu einem anderen Tarif wechseln. In der einfachen Premium-Variante dagegen lohnt sich das Jahresabo, mit einer Ersparnis von nochmals 66 Cent im Monat gegenüber dem Halbjahresvertrag.

Möchten Sie einen Tarif ändern oder kündigen, klicken Sie im Menü auf "Mein Simfy" - "Einstellungen" - und klicken auf den Reiter "Konto". Dort ändern Sie Ihr Abonnement oder kündigen Ihr Simfy-Konto.

Musik-Download mit Simfy?

Über Spotify und Rdio können Sie Musik auch kaufen, ähnlich wie bei den Musik-Shops iTunes, Nokia Music Store, Musicload und Amazon. Diese Funktion steht Ihnen mit Simfy nicht zur Verfügung. Nur mit dem Premium Plus Abo von Simfy dürfen Sie Ihre Playlisten auf bis zu drei Geräten abspeichern – vorausgesetzt, Sie haben die passende App installiert.

Hier hat Simfy gegenüber den Musikportalen Spotify und Rdio einmal die Nase vorn. Dort lässt sich Musik zwar auch offline speichern, allerdings ausschließlich auf Smartphones und Tablets. Mit Simfy geht das auch auf einem PC und Ihnen stehen Ihre Playlisten auch unterwegs etwa auf dem Notebook zur Verfügung. Mit Spotify und Rdio benötigen Sie dagegen eine Verbindung ins Internet oder müssen die Musiktitel kaufen.

Simfy - die wichtigsten Funktionen im Überblick

In der folgenden Bildergalerie erhalten Sie einen Überblick über die Funktionen des Simfy Players und finden die wichtigsten Links.

Simfy Musik im Ausland kaum möglich

Zugriff auf Ihr Simfy-Konto im Ausland erhalten Sie mit den Abonnements Premium und Premium Plus. Hier liegt Simfy auf gleicher Höhe mit seinen Konkurrenten Spotify und Rdio. Nutzen Sie Ihren Musik-Account im Ausland, sollten Sie aber vorher klären, welche Roaming-Gebühren auf Sie zukommen könnten. Sind Sie öfter im Ausland unterwegs, könnte sich so auch das PremiumPlus-Abonnement lohnen. Damit lassen sich die Playlisten auch offline speichern und Sie müssen sich keine Gedanken um zusätzliche Kosten machen. Nutzen Sie Simfy in der Gratis-Version oder haben das Premium-Abonnement, können Sie auch einfach für einen Monat das PremiumPlus-Paket buchen und zum nächsten Monat wieder auf Ihren alten Tarif umstellen.


Simfy-App gratis herunterladen

Unter dem Betriebssystemen Android 3.x Honeycomb und
Android 4.0 Ice Cream Sandwich läuft die Simfy-App derzeit noch
nicht. Tablet-Nutzer müssen sich noch gedulden. Für das iPad wurde
der Musikdienst aber schon optimiert.
Vergrößern Unter dem Betriebssystemen Android 3.x Honeycomb und Android 4.0 Ice Cream Sandwich läuft die Simfy-App derzeit noch nicht. Tablet-Nutzer müssen sich noch gedulden. Für das iPad wurde der Musikdienst aber schon optimiert.

Wie bei Spotify und Rdio, bietet auch Simfy Apps zum kostenlosen Download an. Die Simfy Applikation unterstützt dabei die Betriebssysteme Windows, Mac OS und auch Linux. Mobile Geräte werden mit den Betriebssystemen Android, Blackberry und die Betriebssysteme der Apple-Geräte iPhone und iPod Touch, sowie iPad unterstützt. Android Tablets werden derzeit noch nicht unterstützt.

Tipp: Hören Sie Musik auch auf mobilen Geräten, nutzen Sie dort besser die Offline-Funktion. Musik wird zwar ruckelfrei gestreamt, der Dienst ist jedoch sehr datenlastig. Haben Sie ein Handytarif mit begrenzten Datenvolumen, könnte Ihr Kontingent schnell aufgebraucht sein und Sie surfen nur noch mit gedrosselter Geschwindigkeit.

Fazit

In der Gesamtwertung kann Simfy mit Spotify und Rdio einfach nicht mithalten. Das Angebot scheint mit 16 Millionen Titeln zwar sehr umfangreich. Allerdings haben Sie nur in vier Ländern Zugriff auf Ihr Simfy-Konto. Im Ausland profitieren so nur die Premium Plus Nutzer, die ihre Musik lokal abspeichern können. Zugriff auf ihren bezahlten Account haben sie dort aber auch nicht.

In der Gratis-Variante haben Sie nur begrenzten Zugriff, der ab dem dritten Monat sogar noch stärker eingeschränkt wird. Punktabzug erhält Simfy zudem wegen der Werbung. Spotify spielt zwar Werbung ein, der Zugang ist dort aber unbegrenzt. Rdio integriert dagegen keine Werbung, begrenzt aber die Zugriffszeit.

Auf einem Blick finden Sie im Spotify-Player (obere
Hälfte) eine Übersicht der Playlisten, Künstler und Alben. Der
Simfy-Player ist einfacher aufgebaut, dadurch aber auch weniger
informativ.
Vergrößern Auf einem Blick finden Sie im Spotify-Player (obere Hälfte) eine Übersicht der Playlisten, Künstler und Alben. Der Simfy-Player ist einfacher aufgebaut, dadurch aber auch weniger informativ.

Der Funktionsumfang der Musikplayer von Spotify und Rdio ist etwas umfangreicher. Die Suchergebnisse werden übersichtlicher und umfassender angezeigt. So sehen Sie etwa im Spotify-Player zunächst eine Übersicht der Playlisten anderer Nutzer, Künstler und Alben. Darunter wird eine Liste der einzelnen Titel angezeigt. Simfy zeigt zunächst nur eine Titelliste. Über einen Klick auf „Alben“ werden die Cover der verfügbaren Alben angezeigt.

Ein der Stärken von Musikstreaming-Diensten ist sicherlich die soziale Komponente, also die Vernetzung der User untereinander. So finden Sie Gleichgesinnte mit ähnlichem Musikgeschmack und erhalten neue Anstöße und Tipps. Da Spotify und Rdio sich bereits in wesentlich mehr Ländern etabliert hat, finden Sie dazu auch ein reichhaltiges Angebot. Was hören etwa Rock-Fans in Brasilien, um nur ein Beispiel zu nennen. Simfy zeigt derzeit noch keine Playlisten anderen Nutzer an. Musiklisten können Sie aber jederzeit in sozialen Netzwerken, wie Facebook, teilen.

Zumindest den Premium Plus Account muss man Simfy positiv anrechnen. Damit lässt sich Musik auch auf einem PC abspeichern. Die Dienste Spotify und Rdio lassen eine lokale Speicherung nur auf Smartphones und Tablets zu. Dafür haben Tablet-Nutzer allerdings nichts von Simfy, da die Android App derzeit noch nicht unterstützt wird.

Mittwoch, 04.04.2012 | 11:20 von Christoph Supguth
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1421888