167942

Video und TV am Notebook

05.09.2008 | 08:55 Uhr |

Notebooks sind schon lange nicht mehr die mobile, aber schwache Alternative zu Desktop-PCs. Mittlerweile verfügen sie über vergleichbare Leistungen wie ihre stationären Geschwister. Multimedia-Anwendungen wie der Genuss von Spielfilmen auf DVD gehören heute zu ihrem Standardrepertoire.

Für das Kinoerlebnis ist der Sound ebenso wichtig wie das Bild.
Vergrößern Für das Kinoerlebnis ist der Sound ebenso wichtig wie das Bild.
© 2014

Für Filmfans, die höhere Ansprüche an ihren mobilen Computer als das bloße Surfen im Web oder das Arbeiten in Office-Applikationen stellen, sind zusätzliche Merkmale interessant. Soll sollte man beim Kauf des Notebooks auf ein Display im Widescreen-Format Wert legen, um bei der DVD-Wiedergabe störende schwarze Balken im unteren und oberen Bildschirmbereich zu vermeiden. Damit ist schon ein großer Schritt in Richtung Kinoerlebnis getan.

Für Notebook-Displays, die für Videounterhaltung eingesetzt werden, gilt: Größer ist besser. Neben den 15,4-Zoll-Standardgrößen sind für den Multimedia-Einsatz besonders 17-Zoll-Displays zu empfehlen. Acer bietet sogar ein 20-Zoll-Notebook, das mit über sieben Kilo Gewicht jedoch nur eingeschränkte Mobilität besitzt.

Außerdem haben Sie die Wahl zwischen matten und glänzenden Displays (Glare-Type-Display). Die edel glänzende Variante bietet ein subjektiv höheres Kontrastverhältnis, wodurch beispielsweise Schwarz als Tiefschwarz und nicht als dunkler Grauton wahrgenommen wird. Allerdings eignet sich diese Art von Oberflächenbeschichtung in erster Linie für Umgebungen ohne starke Lichtquellen, da spiegelnde, glänzende Displays vergleichsweise starke Lichtreflexionen aufweisen. Anwender, die auch unterwegs – beispielsweise im Zug – gern Videos schauen wollen, sind deshalb mit den reflexionsarmen matten Displays besser beraten.

Sound: Es gibt nichts, was es nicht gibt
Wer an einem Filmabend mehr Volumen erwartet als morgens von seinem Radiowecker, wird sich mit den eingebauten Lautsprechern eines durchschnittlichen Notebooks nicht zufrieden geben. Hier helfen aktive Lautsprechersysteme, wie sie unter anderem von den Firmen Logitech und Creative angeboten werden. Das Sortiment reicht von Stereoklang über Surround Sound bis zum THX-zertifizierten System mit sieben Satellitenboxen.

HiFi-Enthusiasten können ihr Notebook auch einfach mit ihrer bestehenden Anlage verbinden. Sollte die eingebaute Soundkarte dafür keine ausreichende Qualität liefern, kann dem Klang durch eine externe Soundkarte – empfehlenswert: Sound Blaster X-Fi Xtreme Audio Notebook – auf die Sprünge geholfen werden. Angeschlossen wird diese je nach Modell über USB oder den PCMCIA- respektive ExpressCard-Steckplatz.

Multimediatasten dienen der komfortablen Programmsteuerung.
Vergrößern Multimediatasten dienen der komfortablen Programmsteuerung.
© 2014

Wer aber auch unterwegs nicht auf hochwertige Audio-Wiedergabe verzichten möchte, wird nicht um die Anschaffung guter Kopfhörer herumkommen. Das Angebot an Kopfhörern reicht von günstigen Stereo-Ohrsteckern bis hin zu mehrere hundert Euro teuren Modellen mit Raumklang – da ist für jeden etwas dabei. Und: Man stört unterwegs nicht den Sitznachbarn.

Bedienungskomfort mit Multimedia-Steuerung
Einige Notebooks bieten dank integrierter Media-Steuertasten, wie man sie von der heimischen Fernbedienung kennt, erhöhten Komfort während der Wiedergabe. Über diese Multimedia-Tasten lassen sich grundlegende Programmfunktionen direkt ansteuern, ohne dass zur Maus oder dem Touchpad gegriffen werden muss.

Falls man sich nicht direkt vor dem Bildschirm befindet, lässt sich überflüssige Bewegung durch eine separat erhältliche Fernbedienung vermeiden, die über einen USB-Port angeschlossen werden kann. Manche Geräte werden sogar mit einer meist im PCMCIA- oder ExpressCard-Slot untergebrachten Mini-Fernbedienung ausgeliefert. Dies ist aber die Ausnahme, nicht die Regel.

High Definition und Blu-Ray
Mit der zunehmenden Verbreitung von hochauflösenden Inhalten und den dazu gehörigen Medien, den Blu-Ray-Discs, werden in High-End-Notebooks in letzter Zeit vermehrt Blu-Ray-Laufwerke integriert, die die Wiedergabe der DVD-Nachfolger ermöglichen. In Verbindung mit einem hoch auflösenden Display lässt sich eine höhere Detailgenauigkeit, Tiefenschärfe und Farbintensität erleben.

Sollen solche Filme auf einem externen Flachbildfernseher oder PC-Display mit HD-Unterstützung abgespielt werden, muss ein HDMI-Anschluss am Notebook vorhanden sein. Allgemein ist beim Thema Blu-Ray zu beachten, dass die Datenraten im Vergleich zu herkömmlichen Film-DVDs höher sind, wodurch die Systemanforderungen steigen. Die Nachrüstung mit einem Blu-Ray-Laufwerk ist deshalb nur bei einem leistungsstarken Notebook sinnvoll.

0 Kommentare zu diesem Artikel
167942