818952

Spielekonsole als Mediaplayer nutzen

20.04.2011 | 08:08 Uhr |

Besitzen Sie eine PS3, Xbox 360 oder Wii? Dann nutzen Sie Ihre Konsole doch dazu, um Filme, Musik und Bilder vom PC auf TV und Hi-Fi-Anlage zu bringen.

Sony Playstation 3
Vergrößern Sony Playstation 3
© 2014

Tversity-Medienserver installieren und einstellen
Nachdem die Verbindung Ihrer Konsole zum Internet und den anderen Geräten in Ihrem Heimnetzwerk steht, können Sie Musik, Videos und Bilder, die auf Ihrem PC gespeichert sind, über die Konsole auf Ihrem Fernseher und Ihrer Hi-Fi-Anlage wiedergeben. Alles, was Sie dazu brauchen, ist das Programm Tversity 1.9.3 Free .

Tversity installieren: Starten Sie das Installationsprogramm, und folgen Sie dem Assistenten. Im vierten Fenster sind verschiedene Optionen bereits gesetzt. Belassen Sie es am besten bei diesen Standardeinstellungen, denn dann stellt Tversity der Konsole Ihre Mediendateien, also Musik, Videos und Bilder, beim Windows-Start immer automatisch zur Verfügung („Start sharing service automatically after a reboot“). Außerdem nimmt das Programm automatisch die nötigen Einstellungen bei der Windows-Firewall vor, damit Ihre Medien überhaupt von außen abgerufen werden können. Sollten Sie eine zusätzliche Firewall installiert haben – etwa Zone Alarm oder eine aus einem Internetsicherheitspaket –, müssen Sie der Datei Mediaserver.exe aus dem Installationsverzeichnis von Tversity erlauben, eingehende Verbindungen über „Port 41952“ zu erhalten. Die Eingabe der Port-Nummer ist meist nicht nötig.

Zusätzliche Installationen: Nach der Installation von Tversity erscheint ein Fenster, in dem Sie auswählen können, ob Sie auch Youtube-Videos über das Programm streamen möchten. Falls ja, setzen Sie einen Haken vor den Eintrag. Zusätzlich müssen Sie in das Feld darunter noch extra YouTube eintippen, bevor Sie auf „Next“ klicken. Danach können Sie entscheiden, ob Sie eine Tversity-Funktionsleiste in Ihren Internet-Browser einbinden wollen, sofern Sie den Firefox oder den Internet Explorer verwenden. Das ist allerdings nur sinnvoll, wenn Sie im Internet häufig auf Videos stoßen, die Sie am Fernseher ansehen möchten. Falls Sie die Leiste nicht brauchen, entfernen Sie den Haken vor „I accept the license agreement and want to install the toolbar“. Die beiden weiteren Haken in diesem Fenster sollten Sie auf jeden Fall entfernen. Denn sonst wird Tversity als standardmäßige Suchmaschine und die Tversity-Internetseite als Startseite im Internet-Browser eingestellt. Klicken Sie danach wieder auf „Next“. Nun prüft das Installationsprogramm, ob das Programmpaket Ffdshow schon auf Ihrem PC installiert ist. Es dient unter anderem dazu, Mediendateien entsprechend umzuwandeln, wenn das abspielende Gerät das ursprüngliche Datenformat nicht kennt. Starten Sie das Installationsprogramm, und folgen Sie dem Assistenten. An den Grundeinstellungen müssen Sie nichts verändern. Nach der Installation von Ffdshow klicken Sie im Installations-Assistenten von Tversity auf „Next", "Finish“. Daraufhin startet der Tversity Media Server automatisch und legt ein neues blaues Symbol im Infobereich der Windows-Leiste an. Klicken Sie darauf, um das Tversity-Programmfenster zu öffnen.

Medienbibliothek einlesen: Tversity kann nur Bilder, Musik und Videos zur Verfügung stellen, die es in seine eigene Medienbibliothek eingelesen hat. Wenn Sie auf „Library“ klicken, sehen Sie, welche Verzeichnisse das Programm in die Medienbibliothek einlesen möchte. Überzählige Ordner in der Liste können Sie bei gedrückter Strg-Taste mit der Maus markieren und per Klick auf „Delete Item(s)“ löschen. Einen Eintrag, den Sie anpassen müssen, markieren Sie und klicken dann auf „Edit Item“. Fehlt ein wichtiger Ordner, klicken Sie auf „Add Item“. Im folgenden Fenster wählen Sie neben „Type“ den Eintrag „Folder“, klicken dann auf „Browse“ und wählen den Ordner, der hinzugefügt werden soll. Im Feld darunter können Sie dem Ordner einen beschreibenden Namen geben. Ein Feld darunter lassen sich so genannte „Tags“ vergeben: Dabei handelt es sich um eine mit Kommata getrennte Liste von Begriffen, die die Medien im gewünschten Ordner beschreiben. Noch eine Zeile weiter unten können Sie auswählen, um welche Art von Medien es geht („Audio, Photo, Video“). Setzen Sie hier einfach Haken vor allen passenden Typen. Nach dem abschließenden Klick auf „Submit“ liest Tversity die Mediendateien in den angegebenen Ordnern und deren Unterordnern ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
818952