Mobiles Windows

Windows To Go: Windows 8 vom USB-Stick starten

Montag, 16.04.2012 | 10:17 von Moritz Jäger
Windows 8
Vergrößern Windows 8
© Microsoft
Windows To Go ist Bestandteil des neuen Windows 8. Damit erstellen Sie mobiles Windows auf einem USB-Stick. PC-Welt erklärt Ihnen Schritt für Schritt wie das geht.
Mit Windows 8 haben Windows-Anwender ihr Betriebssystem jederzeit zur Hand, auch wenn sie an einem Fremdrechner sitzen. Möglich wird dies durch die neue Windows-8-Funktion mit dem Namen Windows To Go, die Microsoft erstmals in sein Windows-Betriebssystem integriert hat. Dank dem Feature wird das OS auf einem USB-Datenträger installiert und eingerichtet. Anschließen können User das Speichergerät mit sich führen, an einen Rechner anschließen und dann von Windows 8 booten.

Damit Windows 8 von der USB-Festplatte oder vom USB-Stick startet, sollten einige Dinge beachtet werden. Das entsprechende Speichermedium sollte ausreichend Platz bieten und zudem schnell sein. TechNet empfiehlt  mindestens 32 GB und USB 3.0. Eine Alternativ-Schnittstelle mit entsprechender Geschwindigkeit ist eSATA.

Windows To Go - Beschränkungen

Um das mobile Betriebssystem auf seine Praxistauglichkeit zu testen, wurde es auf zwei Festplatten eingerichtet. Die Testumgebung besteht aus einer älteren externen 3,5-Zoll-Festplatte mit USB-2.0-Anschluss und einer externen SSD-HD mit USB 3.0-Anschluss.

Obwohl es sich bei Windows To Go um ein vollständiges Windows 8 handelt, gibt es Unterschiede.

  • ARM-Prozessoren werden nicht unterstützt.
  • Standardmäßig stehen die Stromspar-Modi Hibernate und Sleep nicht zur Verfügung, lassen sich aber aktivieren.
  • Interne Festplatten werden nicht angezeigt. Microsoft will so den ungewollten Zugriff auf gespeicherte Daten verhindern. Allerdings lassen sich die internen HDs anzeigen, indem Administratoren den jeweiligen Datenträgern Laufwerksbuchstaben zuweisen.
  • Trusted Plattform Module werden nicht verwendet.
  • Es funktionieren keine Windows-Recovery-Features.
  • Es ist nicht möglich die Windows-Installation auf den Auslieferungszustand zurückzusetzen.

Windows To Go – Vorbereitung des Ziellaufwerks

Die Installation von Windows To Go könnte einfacher sein. Microsoft verzichtet auf einen Assistenten, der ein fertiges Betriebssystem auf das externe Speichermedium überträgt. Anwender setzten Windows 8 mit der passenden Image-Datei aus der Installations-ISO auf, um die benötigte WIM-Datei zu erstellen. Das Image befindet sich im Unterordner \sources. Soll als Grundlage Windows 7 dienen, werden zusätzlich die Programme ImageX.exe vom Windows Automated Installation Kit (WAIK) und BCDboot.exe benötigt.

Die Zielfestplatte muss in zwei Partitionen eingeteilt sein. Eine wird für den EFI-Boot-Vorgang benötigt. Hierfür reichen 350 MB, das Format muss FAT32 sein. Die eigentlichen Windows-8-Daten befinden sich auf der zweiten Partition, die als NTFS formatiert wurde. Die erste Partition erhält den Namen „UDF System“ und den Laufwerksbuchstaben „S:“. Die zweite trägt den Laufwerksbuchstaben „W:“.  Es können individuelle Bezeichnungen verwendet werden.

Mithilfe der Computerverwaltung lässt sich die Festplatte am einfachsten vorbereiten. Das Tool Diskpart übernimmt auf Kommandozeilen-Basis die Aufgabe. Die notwendigen Befehle sind in dem Microsoft-TechNet-Eintrag WindowsTo Go Step by Step aufgeführt.

Montag, 16.04.2012 | 10:17 von Moritz Jäger
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • XP Fan 14:00 | 16.04.2012

    Funktioniert BitLocker und EFS

    Wie steht es mit der Sicherheit? TPM wird nicht unterstützt ist schon mal nicht gut. Läßt sich BitLocker in Verbindung mit EFS und Syskey aktivieren? Oder muss ich um Daten zu schützen Fremdsoftware (truecrypt) einsetzen? Zu Zeiten wo der illegale Einsatz von Bundesspionagesoftware nachgewiesen wurde sind derartige Ding wichtig. Uwe

    Antwort schreiben
1424859