CPUs für Smartphones & Tablets

Der mobile Quad-Core-Wahn

Mittwoch den 18.04.2012 um 10:10 Uhr

von Friedrich Stiemer

Braucht ein Smartphone wirklich die Power von vier CPU-Kernen?
Vergrößern Braucht ein Smartphone wirklich die Power von vier CPU-Kernen?
© Nvidia
Smartphones und Tablets werden immer schneller und leistungsfähiger. Doch wie sinnvoll sind vier Rechenkerne in einem Smartphone oder Tablet? Wir klären, wann Sie die zusätzliche Rechenpower wirklich benötigen und welche Auswirkung das auf die Akkulaufzeit hat.
Vor einigen Jahren sorgten Zwei-Kern-Prozessoren für die Berechnung - heutzutage sind vier Kerne Standard, acht Kerne keine Seltenheit mehr. Genau so erging es auch den Smartphones und Tablets: Immer mehr Hersteller wie HTC, Samsung, Apple oder Asus verbauen Quad-Core-CPUs oder haben es vor und versprechen dadurch unbändige Leistung auch für unterwegs. Wir klären, ob das Leistungsplus überhaupt spürbar ist oder ob einfach nur der Akku darunter leidet.

Rechenpower mit vier Kernen.
Vergrößern Rechenpower mit vier Kernen.

Erst kürzlich ist das Smartphone HTC One X auf den Markt gekommen. Im Inneren des neuen Flaggschiffs der Taiwaner arbeitet eine Vier-Kern-CPU: der Tegra 3 von Nvidia. Ein Kern im Tegra 3 kann mit maximal 1,5 GHz arbeiten, sollten mehrere Kerne parallel arbeiten, sinkt die maximale Taktrate auf 1,4 Ghz pro Kern. Der mobile Prozessor basiert auf der A9-Cortex-Architektur von ARM.

Doch wer denkt, dass sich die Taktraten multiplizieren (also vier Mal 1,4 GHz = 5,6 GHz), der irrt leider. Mehrkern-Prozessorsysteme skalieren nicht linear, sondern unregelmäßig. Hierfür gibt es gleich mehrere Gründe:

Mittwoch den 18.04.2012 um 10:10 Uhr

von Friedrich Stiemer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1436464