1059486

Mit dem Notebook auf Flügen arbeiten

29.11.2015 | 09:37 Uhr |

Vernetzt starten, vernetzt fliegen, vernetzt ankommen - mit unseren cleveren Tipps für Ihre nächste Geschäftsreise können Sie Ihr Notebook fast immer nutzen.

Sie sind viel auf internationalen Flughäfen und in Flugzeugen aus Auslandsreisen unterwegs und möchten trotzdem möglichst lange das Internet nutzen können? Dann lesen Sie unsere Tipps.

Große Verschwörung? Handys bringen keine Flugzeuge zum Absturz!

1) Internet an Bord Verschiedene Airlines in den USA bieten mittlerweile Aircells GoGo Bord-Internet auf Wi-Fi-Basis an. Darunter Air Canada, US Airways, American Airlines und weitere. Eine komplette Liste der Anbieter, bei denen Sie beim Fliegen auch surfen können, finden Sie auf Gogos Webseite .

2) Aufgeladen fliegen Damit Ihren technischen Geräten am Flughafen oder beim Fliegen nicht der Saft ausgeht, besorgen Sie sich vor dem Fliegen ein Multi-Outlet-Ladekabel mit Überspannungsschutz - zum Beispiel das Targus Travel-4-Outlets. An ihm ist jeder gängige Anschluss für Smartphone, Netbook und Tablet vertreten und wird bei Bedarf einfach mit der Steckdose verbunden. Es lassen sich auch mehrere Geräte gleichzeitig daran aufladen.

3) Bereit für jedes Land Stellen Sie sicher, dass Sie einen Reise-Adapter für verschiedene Länder mit einpacken, wann immer Sie fliegen. Zwar sind diese Steckdosen-Adapter meist ziemlich klobig, wer aber viel fliegen muss und in vielen unterschiedlichen Ländern unterwegs ist, weiß ihre Vorzüge bald zu schätzen. Denn so vermeiden Sie auch, für jedes Land unterschiedliche Adapter im Gepäck zu haben.

Urlaub und dienstlich: 10 praktische Reise-Helfer

4) Der frühe Vogel... Checken Sie möglichst früh für Ihren Flug ein. Die meisten Airlines lassen Sie mittlerweile 24 bis 36 Stunden vor Abflug online einchecken und Ihre Bordkarte selbst ausdrucken. Damit haben Sie auch die Möglichkeit, Ihren Wunschsitzplatz auszusuchen und in manchen Fällen in letzter Minute noch günstige Premium-Plätze zu ergattern. Denn viele Airlines, zum Beispiel Virgin America, bieten alle unverkauften Sitze in der Business Class zu drastisch reduzierten Preisen am Tag des Abflugs an. Und in einer Premium-Klasse lässt es sich deutlich entspannter fliegen...

5) Fliegen ohne Papiere Bei einigen Airlines und auf einigen Strecken können Sie auf das Ausdrucken der Bordkarte sogar ganz verzichten, indem Sie Ihr Smartphone zum Einchecken nutzen. Der dort angezeigte Barcode wird dann einfach vor dem Fliegen am Abflug-Gate gescannt. Normalerweise haben Sie bei einem solchen mobilen Check-In die Wahl, sich die Bordkarte als Dokument ans Smartphone schicken zu lassen, oder sich einen Link zu einer Webseite mit Ihrem ganz persönlichen Check-In-Barcode zuschicken zu lassen. Letztere Option vermindert auch das Risiko, Ihre gedruckte Bordkarte zu verlieren oder zu vergessen. Allerdings können andere Probleme auftreten: was tun, wenn schlechte Internetverbindung am Flughafen Sie daran hindert, die benötigte Webseite afzurufen? Sie haben zwar die Möglichkeit, vorher einen Screenshot von der Webseite zu erstellen, einige Gate-Computer haben aber Probleme, den Barcode darauf zu erkennen.

Geniale Business-Apps fürs iPhone

6) Fliegen und laden Manche Airlines besitzen spezielle Laptop-Ladeports in ihren Passagiersitzen. Unter anderem einige Maschinen von Air France, Alitalia, JAL, Turkish Airlines und US Airways. Manche Airlines bieten diesen Ladeservice auf allen Plätzen, manche nur auf einigen ausgewählten. Auf der Webseite von Seat Guru gibt es Vergleichs-Charts der unterschiedlichen Airlines dazu. Es lohnt sich also, vor dem Fliegen die Wunsch-Airline darauf zu überprüfen.

Cleverer fliegen: Android-App Skyscanner im Test

0 Kommentare zu diesem Artikel
1059486