2161107

Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich mit Jondo anonym im Internet bewegen

14.01.2016 | 14:30 Uhr |

Jondo und Jondofox für den Firefox-Browser sind eine interessante Alternative zum bislang bekannten Tor-Netzwerk. Dieser Artikel zeigt, wie Sie sich damit anonym im Internet bewegen.

Beim Surfen im Internet hinterlassen Sie zahlreiche Infos, die Suchmaschinen und Werbeanbieter analysieren. Sie erhalten speziell vorgefilterte Inhalte etwa von Google. Darüber hinaus ist Ihnen sicherlich auch schon die personalisierte Werbung auf Basis Ihrer letzten Aktionen aufgefallen. Wenn Sie dies verhindern wollen, sollten Sie Ihre Spuren bestmöglich verwischen. Der Dienst Jondo unterstützt Sie dabei und arbeitet ganz ähnlich wie andere Anonymisierungsdienste: Ihre Webanfrage startet bei einem Einstiegs-Server, und dieser schickt die Pakete dann über zwei weitere anonyme Server im Jondo-Netz (Mixkaskaden). Die Daten werden dabei verschlüsselt, was die Jondo-Nutzer vor den Betreibern dieser Zwischen-Server schützt. Am Ende erfolgt der Zugriff auf die tatsächlich angefragte Webseite. Die Zwischen-Server sind von einer zentralen Stelle – der Jondo GmbH – zertifiziert worden.

Stellen Sie in der Proxy-Konfiguration den Proxy-Server „localhost“ sowie den Port „4001“ ein.
Vergrößern Stellen Sie in der Proxy-Konfiguration den Proxy-Server „localhost“ sowie den Port „4001“ ein.

Installation und Einrichtung von Jondo

Die Software existiert für mehrere Linux-Versionen. Am einfachsten laden Sie die aktuellste Variante direkt herunter . Es gibt drei Varianten: eine für Debian/Ubuntu/Mint, eine für Suse Linux sowie eine allgemeine für Linux und BSD. Nach der Installation finden Sie Jondo im Startmenü oder im Dash und starten damit den lokalen Client. Vor der ersten Nutzung überprüft Jondo den aktuellen Sicherheitsstand Ihres Standard-Browsers. Generell funktioniert Jondo mit jedem beliebigen Browser, für den Sie einen individuellen Proxy-Server eintragen können.

Die Top-20 der Linux-Distributionen: So finden Sie Ihr Lieblings-Linux

Wählen Sie für die Konfiguration die „Erweiterte Ansicht“ sowie die Sprache „Deutsch“. Im nächsten Schritt werden Sie nach einem Premium-Code gefragt. Für die Anonymisierung Ihres normalen Surfverhaltens genügt die kostenlose Variante, auch wenn es damit manchmal ein wenig langsamer zugeht.

Der Betreiber gibt eine Übertragungsgeschwindigkeit von 30 bis 50 KBit/s an. Überspringen Sie diesen Schritt, und fahren Sie mit dem Sicherheitstest Ihres Browsers fort. Der führt über die Website von ip-check.info . Beim ersten Test werden Sie vorrangig rot-und orangefarbige Ergebnisse erhalten, da Sie noch ohne Einsatz von Jondo unterwegs sind. Tragen Sie anschließend in die Netzwerkeinstellungen Ihres Browsers den lokalen Jondo-Proxy-Server ein. Dazu verwenden Sie als Server „localhost“ und als Port „4001“.

Wiederholen Sie anschließend den Test noch einmal. Sie werden sehen, dass Sie in Sachen IP-Adresse bereits eine positive Rückmeldung erhalten haben. Damit können Sie auch den Assistenten abschließen.

Ein Blick auf die Farbcodes zeigt, wo Ihr Browser noch zu kommunikativ ist. Dies sind vor allem die Cookies, aber auch die eindeutige Identifizierung des Browsers, die vor allem Werbeanbieter offensiv ausnutzen. Hinzu kommt auch noch die Ausführung von Javascript. Die meisten Browser bieten individuelle Möglichkeiten, die Auskunftsfreude durch Installation zusätzlicher Add-ons zu unterbinden: eine Erweiterung, mit der die Ausführung von Javascript unterbunden wird, eine weitere für das Verbot des Canvas-Fingerprints sowie eine weitere für die Verwaltung und Steuerung von Cookies. Sie können sich diese entweder individuell zusammenstellen oder die Optimierungen von Jondo für den Firefox nutzen.

Die eigentliche Steuerung von Jondo geschieht über die Oberfläche, die Ihnen nach der Ausführung des Assistenten zur Verfügung steht. Sie können hier die gewünschte Mixkaskade auswählen, über welche Ihre Verbindung anonymisiert werden soll. Die Anonymisierung schalten Sie mit dem vorhandenen Schalter an und aus.

Hier können Sie die gewünschte Mixkaskade auswählen und die Anonymisierung einschalten.
Vergrößern Hier können Sie die gewünschte Mixkaskade auswählen und die Anonymisierung einschalten.

Optimierte Jondo-Version für Firefox

Jondo bietet ein optimiertes Browser-Profil für Firefox an. Dieses enthält die Einstellungen für den Proxy-Server sowie eine Auswahl passender Add-ons für die sichere Nutzung des Internets. Dabei sind die typischen Klassiker „NoScript“ zur Steuerung der Ausführung von Javascript, „Cookie Controller“ zur Verwaltung von Cookies und Cookie-Regeln sowie der „Canvas-Blocker“, der eine eindeutige Identifikation des Browsers verhindert. Hinzu kommt das Add-on „JondoFox“, das die Einstellung des Proxy-Servers gewährleistet.

Darüber hinaus hilft Ihnen noch das Add-on „Profile Switcher“, zwischen den verschiedenen Firefox-Profilen umzuschalten. Damit sind Sie jederzeit in der Lage, von einer normalen zu einer anonymisierten Verbindung zu wechseln. Dazu klicken Sie im Firefox auf das Jondofox-Einstellungssymbol. Hier haben Sie die Auswahl zwischen dem Surfen mit und ohne Proxy. Standardmäßig steht Ihnen neben Jondo auch eine Konfiguration für das Tor-Netzwerk zur Verfügung. Nachdem Sie Ihren Browser optimiert haben, können Sie einen letzten Test durchführen. Rufen Sie dazu erneut die Website von ip-check.info auf. Mit Jondofox haben Sie so gut wie alle orange-und rotfarbigen Felder in grüne umgewandelt. Lediglich die Cookies müssten Sie auf Wunsch für die entsprechende Website noch manuell ausschalten.

Interessantes Video: Raspberry Pi: TOR-WLAN zum anonymen Surfen einrichten

Raspberry Pi: TOR-WLAN zum anonymen Surfen einrichten
0 Kommentare zu diesem Artikel
2161107