16.10.2002, 14:50

Hans-Christian Dirscherl, Computerwoche

Microsofts Passport bald für Linux und Unix

Die US-amerikanische Ready-to-Run Software portiert Microsofts Single-Sign-on-Dienst Passport auf Unix- und Linux-Plattformen. Entsprechende "Passport-Kits" sollen in den kommenden Monaten für die Unix-Derivate von Sun (Solaris), IBM (AIX) und Hewlett-Packard (HP-UX) sowie für Red Hat Linux auf den Markt kommen.
Die US-amerikanischeReady-to-Run Softwareportiert Microsofts Single-Sign-on-Dienst Passport auf Unix- und Linux-Plattformen. Entsprechende "Passport-Kits" sollen in den kommenden Monaten für die Unix-Derivate von Sun (Solaris), IBM (AIX) und Hewlett-Packard (HP-UX) sowie für Red Hat Linux auf den Markt kommen.
Microsoft hatte bereits vergangene Woche angekündigt, den Quellcode für den Passport Manager unter einer Shared-Source-Lizenz offenzulegen. Die Software stellt die Verbindung zwischen Websites und dem Passport-Service her. Anwender können so mit einem einheitlichen Passwort auf unterschiedliche Web-Applikationen zugreifen. Ursprünglich ließ sich der Passport-Manager ausschließlich unter Microsofts Server-Betriebssystemen installieren.
Neben Ready-to-Run-Software mit Sitz in Chelmsford, Masschusetts, sollen künftig noch weitere unabhängige Softwarehäuser Passport-Anwendungen für andere Server-Plattformen entwickeln, erklärte ein Microsoft-Manager. Passport konkurriert mit dem Open-Source-Projekt Liberty Alliance, dem sich bislang rund 120 Unternehmen angeschlossen haben.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
4944
Content Management by InterRed