95252

Microsoft macht MSN teilweise kostenpflichtig

28.08.2003 | 12:53 Uhr |

Microsoft wird künftig einige Funktionen seines Internet-Portals MSN nur noch gegen Gebühr anbieten. Der neue MSN Premium Mail-Dienst soll zum Jahresende in den USA mit zahlreichen Extras und zunächst nur für Breitband-Kunden starten.

Microsoft wird künftig einige Funktionen seines Internet-Portals MSN nur noch gegen Gebühr anbieten. Der neue MSN Premium Mail-Dienst soll zum Jahresende in den USA mit zahlreichen Extras und zunächst nur für Breitband-Kunden starten, berichtet unsere Schwesterpublikation Tecchannel .

Die Betatests zum MSN-Premium sind laut Microsoft bereits am Laufen. Der erweiterte Mail-Dienst soll nach Unternehmensangaben 9,95 US-Dollar im Monat oder 79,95 US-Dollar im Jahr kosten. Neben einer nahtlosen Integration von MSN in Outlook soll der kostenpflichtige Dienst es ermöglichen, Mails, Termine und Kontakte von überall her mit beliebigen Zugangsgeräten zu verwalten.

MSN Premium ist mit 25 Megabyte Speicherplatz für Mails und mehreren Mail-Adressen ausgestattet. Microsoft hat auch Verbesserungen beim Spam-Filter und beim Überwachungswerkzeug des Internet-Zugangs der Kinder durch die Eltern vorgenommen. Zusätzliche Software wie etwa Bildbearbeitungsprogramme sollen das Angebot abrunden.

Im vergangenen Herbst hatte der Softwaregigant mit einer 300 Millionen US-Dollar schweren Werbekampagne zum Start des MSN-Portals in der Version 8 versucht, seinen Hauptrivalen AOL im Kampf um neue Kunden abzuhängen. Beide Dienste verlieren zur Zeit konstant an Kunden - MSN hatte vor einem Jahr etwa neun Millionen Kunden, mittlerweile hat sich der Kundenstamm aber um rund 400.000 reduziert.

Microsoft: Einheitliches MSN 9 weltweit (PC-WELT Online, 28.07.2003)

Microsoft will schleppenden Absatz von Internet-Dienst MSN forcieren (PC-WELT Online, 12.05.2003)

0 Kommentare zu diesem Artikel
95252