Microsoft-Zeitreise

So war Windows 3.1 - ein Rückblick

Dienstag, 02.04.2013 | 11:50 von Benj Edwards
Wir werfen einen Blick zurück auf Windows 3.1.
Vergrößern Wir werfen einen Blick zurück auf Windows 3.1.
© Microsoft
Erinnern Sie sich noch an Windows 3.1? Microsofts ersten Versuch, MS-DOS hinter sich zu lassen? Wir werfen einen Blick zurück und stellen Ihnen den Klassiker und Ur-Ahnen von Windows 8 vor.
Stellen Sie sich eine Welt ohne Start-Button vor. Nein, wir reden ausnahmsweise nicht von Windows 8. Graben Sie einmal tiefer in Ihrem Gedächtnis. Vielleicht erinnern Sie sich dann tatsächlich noch an Windows 3.1. Vor bald 21 Jahren veröffentlichte Microsoft Version 3.1 seines Betriebssystems MS-DOS, diesmal mit grafischer Benutzeroberfläche. Windows 3.1 wurde zum ersten Betriebssystem, das im großen Stil mit neuen PCs ausgeliefert wurde und festigte damit die Vormachtstellung von Microsofts Betriebssystemen auf dem Markt. Das Goldene Zeitalter von Windows wurde eingeläutet.

PC-Welt lädt Sie ein auf eine nostalgische Bildergalerie-Strecke durch Windows 3.1 (alle Abbildungen stammen von unserer Schwesterpublikation PC-World).

1) Programm-Manager

Programm-Manager
Vergrößern Programm-Manager

Vor dem Windows Explorer gab es den Programm-Manager, wo sich Anwendungen auf jede erdenkliche Weise gruppieren und sammeln ließen. Ein recht primitiver Programm-Organizer – denn Dateien anschauen konnte man stattdessen mit dem File Manager. Der Programm-Manager funktionierte gut, doch das Jonglieren mit den einzelnen Fenstern stellte sich als knifflig heraus – und am Ende konnte man durchaus mit 50 Programmfenstern auf einem Bildschirm enden...

2) File Manager

File Manager
Vergrößern File Manager

Der File Manager ließ Sie das System Ihres Computers visuell erkunden – mit Hilfe eines Verzeichnis-Baums und einer Icon-basierten Ansicht. Das Kopieren einzelner Dateien zwischen Ordnern war ebenso einfach wie Drag&Drop, was insbesondere viele PC-Neulinge anlockte. Erst in Windows 95 vereinte Microsoft den File Manager und den Programm-Manager zum Windows Explorer. Seitdem ist diese Struktur nahezu unverändert.

3) TrueType Fonts

TrueType Fonts
Vergrößern TrueType Fonts

Das TrueType-Font-System stellt die wichtigste visuelle Neuerung in Windows 3.1 dar. Eigentlich wurde TrueType von Apple Computer entwickelt, das die Technologie samt Lizenz dann aber – man lese und staune – kostenlos an Microsoft übergeben habe. Warum? Apple wollte eben nicht, dass Adobe die digitale Schriftart monopolisiert. Anstatt blockartige Pixel in einer Bitmap zu benutzen, beschreibt TrueType die Fonts in Kurven und Linien. So war es endlich auch möglich, die Schriften bequem auf nahezu jede Größe zu skalieren und vor allem erstaunlich hochwertige Ausdrucke zu produzieren – einer der wichtigsten Gründe, warum Windows 3.1 als Desktop-System so erfolgreich war. Windows 3.1 verfügte über insgesamt 15 Fonts mit Bezeichnungen, die auch heute noch geläufig sind: Arial, Courier, System und Times New Roman.

4) Vorinstallierte Bildschirmschoner

Vorinstallierte Bildschirmschoner
Vergrößern Vorinstallierte Bildschirmschoner

Wenn Sie in Zeiten vor Windows 3.1 Ihren Monitor vor der berüchtigten CRT-Einbrennung bewahren wollten, mussten Sie ihn entweder ausschalten oder einen Dritthersteller-Bildschirmschoner wie After Dark installieren. In Windows 3.1 integrierte Microsoft erstmals mehrere eigene Bildschirmschoner: einen leeren Bildschirm (ui!), fliegende Windows-Fenster, Marquee (einen Satz Ihrer Wahl, der über den Bildschirm fliegt) und Starfield Simulation (ein simulierter Flug durchs Weltall). Natürlich konnten Nutzer auch weitere Bildschirmschoner nach Belieben installieren.

5) Minesweeper und Solitaire

Minesweeper und Solitaire
Vergrößern Minesweeper und Solitaire

Damals, als man noch keinen einfachen Zugang zu News-Blogs und Browser-Games hatte, vertrieb sich mancher Büroarbeiter die kleinen Pausen mit Spielen wie Solitaire und Minesweeper. Solitaire tauchte zum ersten Mal bereits in Windows 3.0 auf, doch das brandneue Minesweeper löste in Windows 3.1 das weniger beliebte Reversi ab. Einige Nutzer beschuldigen Microsoft sogar, Windows' Solitaire verschlinge mehr produktive Arbeitsstunden als jede andere PC-Anwendung.

6) Die Registry

Die Registry
Vergrößern Die Registry

Windows 3.1 brachte viele Verbesserungen mit sich – aber es führte auch eine neue Funktion ein, die zum Fluch vieler Windows-Nutzer werden sollte: die Registry. Wir alle wissen doch nur allzu gut, wie einfach sich diese Datenbank voller versteckter Systemeinstellungen durcheinander bringen lässt und dann unser gesamtes System verwüstet. Trotzdem überlebte die Registry jede noch so große Beschwerde: Sogar hinter dem modernen Metro-Interface des neuen Windows 8 werkelt die Registry noch.

Dienstag, 02.04.2013 | 11:50 von Benj Edwards
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (35)
  • deoroller 20:24 | 03.04.2013

    Mich hat der Goldrausch noch nicht gepackt. [IMG]http://www.google.de/images?q=tbn:ANd9GcR8afI9QqHT2l0kJEfG-T1SHnVmFQ5L8m1wka2RbkSweZyXPJgldveRTEI[/IMG]

    Antwort schreiben
  • chipchap 20:02 | 03.04.2013

    Zitat: magiceye04
    K6-3? Lächerliche 118mm². Nee, der zählt nicht.
    Der Pentium Pro wurde ja auch noch in Handarbeit gefeilt: 0,50 µm-Strukturbreite.

    Antwort schreiben
  • deoroller 19:58 | 03.04.2013

    Einen P5Pro150 habe ich noch in einer Kiste liegen. Das kaputte Dualboard von Supermicro habe ich entsorgt. K6-III+ 450@600MHz und 500@400MHz laufen noch in PCs.

    Antwort schreiben
  • magiceye04 19:53 | 03.04.2013

    Zitat: kazhar
    den deckel hab ich natürlich abgemacht, damit man das innenleben sieht.
    Würde ich mir auch in die Vitrine stellen wollen. [img]http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ef/Pentiumpro_moshen.jpg/220px-Pentiumpro_moshen.jpg[/img] K6-3? Lächerliche 118mm². Nee, der zählt nicht.

    Antwort schreiben
  • chipchap 19:48 | 03.04.2013

    Zitat: magiceye04
    btw: hat zufällig noch Jemand nen PentiumPro herumliegen?
    Gilt der K6-3 auch?

    Antwort schreiben
1444962