Word, Excel, Access

Die Geschichte von Microsoft Office

21.03.2015 | 08:22 Uhr | Simon Hülsbömer, Hans-Christian Dirscherl

Von 1983 bis heute: Word, Excel, Powerpoint, Access, Office, Exchange und natürlich SharePoint. Wir blicken zurück auf eine bewegte Microsoft-Geschichte.

Es ist schon eine Zeit her, dass Microsoft-Chef Steve Ballmer zusammen mit einem Kollegen das neue Office 2013 vorgestellt hat. Am 16. Juli 2012 war das. Der Event wurde weltwelt mit großer Spannung erwartet, schließlich ist Microsoft Office der De-facto-Standard in den Büros. Doch wann und wie begann eigentlich die sagenhafte Microsoft-Office-Story?

Microsoft Excel 3.5 und ein damaliger PC
Vergrößern Microsoft Excel 3.5 und ein damaliger PC
© Microsoft

Als im September 1983 die erste Version von Word für MS-DOS erscheint, kann niemand ahnen, dass es der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte im Bereich der Büroanwendungen sein wird, die Unternehmens- wie Privatanwender gleichermaßen betrifft. 

Am 1. August 1989, also vor bald 25 Jahren, ging mit Word 4.0, Excel 2.2, PowerPoint 2.01 und Mail 1.37 die allererste Office-Suite, „The Microsoft Office“, auf dem Mac an den Start. Microsoft Office für Windows-Rechner folgte dann im Jahr 1990. Im Jahr 2003 kam die Notizenverwaltung OneNote zu Office dazu. Office 2007 führte die lange Zeit umstrittene Ribbon-Benutzeroberfläche ein. Die parallel zu Office 2010 eingeführten WebApps (jetzt Office Online) nahmen mit der Unterstützung des Online-Speichers unter dem jetzigen Titel OneDrive erstmals Kurs Richtung Cloud. Wo Office 365 endgültig angekommen ist.

Microsoft Office
Vergrößern Microsoft Office
© Microsoft

Heute wie damals ist Microsoft Office mit seinen Applikationen Word, Excel, Access, Powerpoint, Outlook, aber auch Exchange und SharePoint trotz wachsender Konkurrenz aus dem Open-Source-Lager eine schier übermächtige Größe im Software-Markt.

Lesen Sie in der folgenden Bildergalerie, wie alles begann…

Die Fotos stammen von Microsoft. Der Text kommt zu Teilen von unserer Schwesterpublikation Computerwoche .

1522973