1841877

Mein Monat mit dem Samsung Galaxy S4 Active

23.10.2013 | 12:09 Uhr |

Vier Wochen habe ich das Outdoor-Smartphone einem Praxistest unterzogen – und während meines Griechenland-Urlaubs ist es dann passiert ...

Mit dem S4 Active hat Samsung erstmals ein High-End-Gerät zum Outdoor-Smartphone aufgerüstet. Hierfür stehen eine große Anzahl an Software-Features sowie eine spezielle Hardware-Ausstattung zur Verfügung, die ich genau unter die Lupe genommen habe.

Praktische Reise-Features
Besonders positiv ist mir die vorinstallierte Reise-App S-Travel aufgefallen. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung der kostenfreien Anwendung Trip Advisor . Es wurden in Zusammenarbeit mit Samsung exklusive Funktionen ergänzt und Verknüpfungen mit anderen vorinstallierten Urlaubsprogrammen von Samsung geschaffen.

Mit der Premium-Version von Trip Advisor gibt Samsung dem Nutzer viele nützliche Reiseinformationen an die Hand und spendiert einige zusätzliche Funktionen.
Vergrößern Mit der Premium-Version von Trip Advisor gibt Samsung dem Nutzer viele nützliche Reiseinformationen an die Hand und spendiert einige zusätzliche Funktionen.

S-Travel bietet zahlreiche Tipps für Unterkünfte, Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Bars – alles inklusive Bewertungen, Preisen und Kontaktinformationen. Einzig Auskünfte über Land und Leute fehlen. Für meinen Griechenland-Urlaub hat mir S-Travel viele nützliche Anregungen geliefert. Ich habe die App für die Planung von Ausflügen und für die Suche nach Restaurants genutzt und war sehr zufrieden. Die ausgewählten Ausflüge deckten sich zum großen Teil mit den vorgeschlagenen Sehenswürdigkeiten des Reiseführers meiner Begleiter. Anders als Trip Advisor bietet S-Travel die Möglichkeit, Hotel- oder Flugdaten direkt in den Kalender beziehungsweise das Adressbuch des Smartphones zu übertragen.

Neben S-Travel stehen noch zwei weitere Anwendungen mit dem Schwerpunkt Reise zur Verfügung. Das Travel Widget präsentiert wechselnd neue Bilder von verschiedenen Reisezielen. Bei Interesse können die dazugehörigen Informationen in S-Travel gespeichert oder aufgerufen werden. Die Bilder sind nett anzusehen, allerdings war das Travel Widget für mich maximal eine nette Spielerei ohne größeren Nutzen. Praktischer fand ich die City Information im Samsung Story Album. Hier lassen sich die detaillierten Städte-informationen aus S-Travel mit den User-Reisefotos kombinieren und beim Betrachten des Albums abrufen.

Actiontaugliche Fotomodi
Das S4 Active bietet neben den gängigen Fotomodi zwei Varianten, die speziell auf das Outdoor-Profil des Smartphones zugeschnitten sind.

Das S4 Active soll ein nützlicher Begleiter bei Outdoor-Unternehmungen sein. Von Fitness-Apps bis hin zu Action-Fotomodi ist einiges für Abenteurer geboten.
Vergrößern Das S4 Active soll ein nützlicher Begleiter bei Outdoor-Unternehmungen sein. Von Fitness-Apps bis hin zu Action-Fotomodi ist einiges für Abenteurer geboten.

Der „Aqua-Modus“ soll laut Samsung scharfe und farblich hochwertige Unterwasserbilder ermöglichen. Die Fotos, die ich mit dem Aqua-Modus im Freiluft-Pool meines Hotels aufgenommen habe, konnten sich durchaus sehen lassen. Sowohl die Schärfe als auch die Farben überzeugten, solange die Sonneneinstrahlung unter Wasser vorhanden war. Bei fehlendem Licht wirkten die Bilder schnell milchig und unscharf. Leider ist das Display und somit der Bildausschnitt unter Wasser fast nicht zu erkennen. Es gehört also auch Glück dazu, das Motiv in der gewünschten Komposition abzulichten.

Auch der „Drama-Modus“ hat bei mir gepunktet. Hier können Sie aus größerer Entfernung mehrere Serienbilder einer Bewegung erstellen, die dann zu einem Foto zusammengefügt werden. Gerade für Sportfotografie ist diese Möglichkeit sehr spannend. Die Kamera darf während der Aufnahme nicht geschwenkt werden. Es gilt also, vorher einen Bildausschnitt zu wählen, der die komplette Bewegung erfasst. Im Test konnte ich mit dieser Funktion sehr gute Ergebnisse erzielen.

Fit mit dem S4 Active
Bei dem auf Outdoor-Spaß ausgelegten Smartphone darf natürlich der Aspekt der Fitness nicht fehlen. Die vorinstallierte Anwendung S Health assistiert nicht nur bei gesunder Ernährung, sondern fungiert auch als Trainingspartner. Insgesamt empfand ich die App als sehr hilfreich und praktisch. Sie zählt Kalorien, ermittelt den Kalorienverbrauch bei sportlichen Aktivitäten und gibt einen Überblick über das derzeitige Gewicht und dessen Veränderung. Etwas gestört hat mich die teils aufwendige Suche nach Lebensmitteln, die Sie zur Ermittlung des täglichen Kalorienverbrauchs eintragen sollen. Die Datenbank ist unvollständig, und so musste ich oft verschiedene einzelne Komponenten miteinander kombinieren, um ein vollständiges Gericht zu erfassen. Auch andere Daten wie Gewicht oder sportliche Aktivitäten bedürfen einer manuellen Eingabe. Praktisch hingegen ist der Walking Mate: Einmal aktiviert, zählt er fleißig jeden Schritt und errechnet den Kalorienverbrauch. Alles in allem finde ich die Anwendung durchaus gelungen.

Wasserdicht ist anders ...
Während meines Tests habe ich verstärkt auf die Wasserfestigkeit des S4 Active geachtet. Laut der IP67-Zertifizierung soll das Outdoor-Smartphone eine halbe Stunde im ein Meter tiefen Wasser überstehen, ohne Schaden zu nehmen. Um dies zu testen habe ich das High-End-Outdoor-Handy mehrmals zu Tauchgängen in den Pool meines Hotels entführt: Das erste Abtauchen meisterte das Active ohne Probleme. Sowohl Foto- sowie Videoaufnahmen waren möglich. Die angerauten Gummierungen der Tasten und der verstärkten Kanten des Smartphones erleichterten den guten Halt unter Wasser.

Samsung verspricht die Wasserfestigkeit des S4 Active, die auch Unterwasserfotos ermöglichen soll.
Vergrößern Samsung verspricht die Wasserfestigkeit des S4 Active, die auch Unterwasserfotos ermöglichen soll.

Der zweite Probedurchlauf war hingegen weniger erfolgreich. Während einer Videoaufnahme gab das Gerät den Geist auf und schaltete sich aus. Beim Öffnen der Rückenschale wurde die Ursache schnell ersichtlich: Wasser war durch den Verschluss des USB-Ports eingedrungen und hatte auch die Gummidichtung, die den Akku schützen soll, überwunden.

Auch drei Tage in einer luftdicht verschlossenen Dose mit Reis konnten das Smartphone nicht retten. Zwar ließ sich das Gerät noch einmal zum Hochfahren motivieren, allerdings schränkten Meldungen wie „Kopfhörer angeschlossen“ im Sekundentakt die Nutzung extrem ein. Die Darstellung der meisten Apps war nur noch im Querformat möglich. Nach weiteren zwei Tagen quittierte das Active endgültig den Dienst. Seitdem startet es nur noch im Recovery-Modus, da offenbar die „Lauter“-Taste klemmt. Alle Versuche, die Daten zu retten, schlugen fehl.

Fazit: S4 Active abgesoffen!
Das Samsung S4 Active kann sich in vielerlei Hinsicht durchaus sehen lassen. Die Bedienfreundlichkeit des Geräts überzeugte. Enttäuschend war hingegen, dass das Smartphone schon beim zweiten Testtauchgang im Wasser komplett versagte. Bei einem stolzen Preis von 649 Euro erwarte ich jedoch, dass der Hersteller hält, was er verspricht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1841877