Mehr Tempo

Zwei UMTS-Sticks bündeln

Freitag den 06.07.2012 um 08:30 Uhr

von Daniel Behrens

UMTS-Antenne
Vergrößern UMTS-Antenne
© O2

Nachdem wir Ihnen beschrieben haben, wie Sie zwei DSL-Anschlüsse koppeln, um ein höheres Tempo zu erzielen, erfahren Sie nun, wie Sie das gleiche mit zwei UMTS-Zugängen bewerkstelligen. Insbesondere die Telekom (T-Mobile) , Vodafone   und O2 haben sehr gut ausgebaute UMTS-Netze, die sich durch die Beschleunigungstechnik HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s, an einigen Standorten sogar mit bis zu 14,4 MBit/s und vereinzelt sogar mit bis zu 42,2 MBit/s nutzen lassen.

Dort, wo kein UMTS verfügbar ist, surfen Sie bundesweit (T-Mobile) beziehungsweise fast bundesweit (Vodafone und O2) über die Technik EDGE mit bis zu 220 KBit/s. Das ist zwar nicht besonders berauschend, aber zumindest mehr als beim Analogmodem (56 KBit/s) oder bei ISDN (64 KBit/s). Und mit der Bündelung zweier EDGE-Zugänge kommen Sie auf immerhin 440 KBit/s. Die angegebenen Geschwindigkeiten sind natürlich Idealwerte, die je nach Netzauslastung schwanken.

So gehen Sie vor, um zwei UMTS-Zugänge zu koppeln:

1. Bestellen Sie zwei UMTS-Datenflatrates: Dazu bieten wir Ihnen jeweils eine Übersicht von günstigen UMTS-Flatrates mit Vertrag und von UMTS-Prepaid-Flatrates . Einziger Haken bei UMTS-Flatrates ist, dass sie nach einem bestimmten Volumenverbrauch pro Monat (meist 5 GB) für den Rest des Monats auf Analogmodem- oder ISDN-Niveau (56 KBit/s oder 64 KBit/s) gedrosselt werden. Da Sie ja aber zwei UMTS-Tarife nutzen werden, verdoppelt sich das Volumen, das für schnellen Datentransfer zur Verfügung steht. Da der Router die Datenpakete nicht hundertprozentig gleichmäßig auf beide Verbindungen verteilt, wird bei einem der beiden Tarife die Drosselung allerdings etwas eher greifen, als beim anderen.

2. Besorgen Sie die folgenden Komponenten:

- Einen Spezial-Router, der Anschlüsse für zwei Internet-Zugänge bietet (WAN-Anschlüsse) und Multipath-Routing beziehungsweise Load-Balancing unterstützt. Wie schon auf der vorherigen Seiten beschrieben, sind solche Router relativ selten. Zwei mögliche Kandidaten sind:

1. Draytek Vigor 2920 . Es gibt ihn in drei Versionen: ohne WLAN ( Vigor 2920 ), mit WLAN ( Vigor 2920N ) sowie mit WLAN und VoIP-Telefonanlage ( Vigor 2920Vn ). Die Preise liegen zwischen 175 und 250 Euro.

2. Linksys RV42 : Das einzige, was dem Profi-Router für rund 125 Euro fehlt, ist WLAN. Das können Sie mit einem beliebigen Access Point nachrüsten, den Sie ab rund 30 Euro bekommen - zum Beispiel dem TP-LINK TL-WA801ND .

UMTS-Surfstick von Vodafone
Vergrößern UMTS-Surfstick von Vodafone
© Vodafone

- Zwei UMTS-USB-Surfsticks: Diese erhalten Sie in der Regel zur UMTS-Flatrate günstig oder kostenlos dazu. Achten Sie darauf, dass die Sticks kompatibel zum UMTS-Router (nächster Punkt) sind.

UMTS-Router Edimax 3G-6210n
Vergrößern UMTS-Router Edimax 3G-6210n
© Edimax

- Zwei Router, an die sich UMTS-Sticks anschließen lassen und die (mindestens) einen LAN-Anschluss bieten. Besonders kompakt und günstig ist der Edimax 3G-6210n , der Preis beträgt rund 50 Euro . Edimax hat in einer Liste die kompatiblen UMTS-Sticks zusammengestellt.
Falls Sie sich beim Load-Balancing-Router (erster Punkt) für den Vigor 2920 entschieden haben, benötigen Sie übrigens nur einen UMTS-Router. Denn der Vigor 2920 bietet in allen drei Modellvarianten selber die Anschlussmöglichkeit für einen UMTS-Stick. Eine Liste der kompatiblen Sticks finden Sie hier .

3. Schließen Sie alles an: Stecken Sie die UMTS-Sticks in die USB-Buchsen der UMTS-Router und konfigurieren Sie diese gemäß Bedienungsanleitung. Aktivieren Sie die Adressvergabe per DHCP. Die WLAN-Funktion der UMTS-Router schalten Sie aus. Wenn Sie den Edimax 3G-6210n benutzen, stellen Sie den Funktionsschalter des integrierten Netzwerkanschlusses auf "LAN".
Den Netzwerk-Anschluss des ersten UMTS-Routers verbinden Sie mit der ersten WAN-Buchse des Load-Balancing-Routers, den Netzwerk-Anschluss des zweiten UMTS-Routers mit der zweiten WAN-Buchse. Wenn Sie den Vigor 2920 benutzen, benötigen Sie wie gesagt keinen zweiten UMTS-Router und stecken stattdessen den zweiten UMTS-Stick direkt in den USB-Anschluss des Vigor 2920.

UMTS-Konfiguration des Draytek Vigor 2920
Vergrößern UMTS-Konfiguration des Draytek Vigor 2920

4. Konfigurieren Sie den Spezial-Router: Wählen Sie im Einstellungsmenü des Load-Balancing-Routers bei beiden WAN-Ports aus, dass die Verbindung über eine dynamische IP-Adresse (DHCP) laufen soll. Wenn Sie den Vigor 2920 benutzen, aktivieren Sie "WAN3" in der Konfiguration und stellen Sie "PPP" als "Access Mode" ein. Klicken Sie dann auf "Details Page", um die UMTS-Verbindung einzurichten.
Der Load-Balancing-Router entscheidet normalerweise automatisch, ab welcher Netzwerkauslastung er Daten auch über den zweiten UMTS-Zugang überträgt. Je nach Router können Sie diesen Schwellenwert bei Bedarf ändern. Auf Wunsch lässt sich oft auch festlegen, dass nur Datenpakete bestimmter Internet-Dienste über den zweiten Anschluss gesendet werden. Beispielweise können Sie alle Daten einer Tauschbörse über einen Anschluss laufen lassen und alle übrigen Daten über den anderen.

5. Nutzen Sie einen Download-Manager: Da beim Aufrufen von Web-Seiten mehrere gleichzeitige Server-Verbindungen aufgebaut werden, nämlich für jeden Bestandteil der Seite (Bilder, Banner, Videos, ...) eine, werden Sie hierbei sofort einen Geschwindigkeitszuwachs feststellen. Beim Download einer Datei allerdings nicht, denn der läuft standardmäßig nur über eine einzelne Server-Verbindung. Aus technischen Gründen, lässt sich eine einzelne Server-Verbindung mit der hier beschriebenen Kopplung nicht auf zwei UMTS-Verbindungen aufteilen. Daher sollten Sie einen Download-Manager installieren, der mehrere parallele Server-Verbindungen herstellt und über jede einen Teil der Datei herunterlädt. Für Firefox empfehlen wir die kostenlose Erweiterung DownThemAll .

Natürlich können wir aufgrund der Vielzahl an möglichen Konfigurationen nicht garantieren, dass die UMTS-Bündelung auch bei Ihnen korrekt funktioniert. Aus technischer Sicht sollte jedoch nichts dagegen sprechen. Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen als Kommentare zu diesem Artikel. Wie bereits auf der vorherigen Seite beschrieben, ist es mit den beschriebenen Verfahren ebenfalls möglich, UMTS und DSL zu bündeln.

Freitag den 06.07.2012 um 08:30 Uhr

von Daniel Behrens

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (14)
  • yamaha-r46 22:44 | 17.01.2014

    Zwei VDSL Anschlüsse

    Hallo,

    der Artikel ist schon älter, aber dennoch aktuell. Zumindest bei mir. Ich hoffe man kann mir hierbei weiterhelfen.

    Ich habe zwei VDSL-Anschlüsse. Eine reine Datenleitung und demnächst einen von der Telekom (IPTV, VoIP). Für die reine Datenleitung habe ich zur Zeit eine Fritzbox 7390 (IP-fähig, IPTV und VoIP). Kann mir jemand bitte sagen, welche zusätzlichen Geräte (Dual-WAN, loadbalancing, vlan tag, VoIP/sip usw...) ich brauche. Das Anschließen, so denke ich, kriege ich noch hin. Mir geht es lediglich darum, dass ich beide Leitungen nutzen kann und je nach Dienst die Ports und internen IP's setze.

    Vielen Dank schon mal im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Yamaha-r46

    Antwort schreiben
  • mike_kilo 19:46 | 06.10.2012

    Zitat: Franky86
    (.....)

    Auf der Suche nach "Load-Balancing" bin ich darauf gestoßen dass es wohl Linux Distributionen gibt die Umts-Verbindungen bündeln können.

    Unter anderem soll sich "Zeroshell" dafür eignen. Leider habe ich weder bei Google noch bei (bitte nicht lachen :heilig: ) Youtube eine Anleitung auf deutsch/englisch gefunden.

    .........

    1a) Zeroshell How To...
    1b) [URL]https://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:BsrrZFXwsWQJ:gcunir.educvirtual.org/UsingZeroShellasaNetBalancerByJoseMenendez.pdf+&hl=de&gl=de&pid=bl&srcid=ADGEEShpSUbSy7B8b7xhXYEwHP50ZXmu0edT3ZYHP8TlYVKLN9x2ecw92pbZBxQmki_A0hZrZsn4Rkm5Ysbrc6ztxgkt3B45w50QqvtSe2ScBa4dt7rCI9C4ja-nZv8N_UyjaGH1M8GL&sig=AHIEtbSGuQKtmuEsf9sc0gIMSfTB-FQVWw
    2.) [URL]https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&ved=0CD0QxQEwAg&url=https%3A%2F%2Fdocs.google.com%2Fviewer%3Fa%3Dv%26q%3Dcache%3AdH4OksAb9u4J%3Awww.zeroshell.net%2Flisting%2F1_zu_1_NAT_german.pdf%2B%26hl%3Dde%26gl%3Dde%26pid%3Dbl%26srcid%3DADGEESg-elPftUrmCVzIuiXX_Ec_kzd55BgPAxfQgMyGc6Jk6Zb35MZ8e5LrJFWhvX2giNISkehGTQGgjGadA7nG81T1S2OnCE7C_iQjUMxN8u1MsEVJTezH-ihE0TGn3UFHazVenLF1%26sig%3DAHIEtbQWbobaZbM2RfSgvVWq7WLzlFXVrg&ei=0GpwUNiIEuSj0QXWzoDwBA&usg=AFQjCNECjzqxQ1qmGEDj2xG6NHJQsqWrRQ&cad=rja
    3.) [URL]http://www.zeroshell.org/

    Antwort schreiben
  • chipchap 17:16 | 06.10.2012

    Zitat: dnalor1968
    ... in einer Telefonleitung?

    Sorry, war beim Netzwerk.

    Antwort schreiben
  • dnalor1968 17:09 | 06.10.2012

    Zitat: chipchap
    Das sollte nicht der Fall sein durch die mehrfach vorhandene Abschirmung.

    Welche mehrfache Abschirmung in einer Telefonleitung?

    Antwort schreiben
  • kazhar 16:59 | 06.10.2012

    Zitat: chipchap
    mehrfach vorhandene Abschirmung


    telefonkabel sind doch üblicherweise diese 2x2x0,irgendwas klingeldrähte, die nichtmal verdrillt sind? :huh:

    Antwort schreiben
2667