Cloud-Dienst

Megaupload-Nachfolger "Mega" ausprobiert

Montag den 21.01.2013 um 11:25 Uhr

von Benjamin Schischka

50 GB gratis und alles automatisch verschlüsselt - was sich wie Dropbox-Killer liest, hat in der Praxis noch ein paar Probleme. Wir verraten Pro & Contra von Mega!
Mit großem Tamtam hat Kim "Dotcom" Schmitz genau ein Jahr nach der Zwangsschließung von Megaupload.com seinen neuen Dienst gestartet : Mega. Unter der neuseeländischen Webadresse mega.co.nz gibt es 50 GB kostenlosen Speicher - das ist mehr als üppig verglichen mit den 2 GB des Cloudspeicher-Anbieters Dropbox. Selbst mit dem Werben von Freunden und anderen Tricks kommen Sie bei Dropbox nicht einmal auf die Hälfte Gratis-Speicher, nämlich knapp 21 GB . Doch der großzügig bemessene Speicherplatz ist nicht die einzige Besonderheit des Dienstes.

Mega setzt auf Verschlüsselung

Der Cloud-Dienst setzt auf eine End-to-End-Verschlüsselung. Das heißt: Ihre Daten werden bereits vor dem Upload lokal auf Ihrem Rechner verschlüsselt und sollen damit selbst von Kim Schmitz nicht eingesehen werden können. Ihr Profil und Ihre IP-Adresse werden übrigens nicht verschlüsselt. Der Schlüssel zum Öffnen der Datei soll auf Ihrem Rechner bleiben. Eine Ausnahme sind natürlich freigegebene Ordner. Um die Verschlüsselung müssen Sie sich nicht kümmern - das erledigt Mega automatisch. Ziehen Sie einfach eine Datei oder einen Ordner per Drag & Drop in das Browser-Fenster. Alternativ - wenn Ihr Browser diese Methode nicht unterstützt - klicken Sie auf "Dateiupload" in der Navigationsleiste.

Achtung: Vergessen Sie Ihr Passwort besser nicht! Eine Rücksetz-Option gibt es nicht, da Ihr Passwort den Schlüssel generiert, mit dem Ihre Daten verschlüsselt werden. Wenn Sie Ihr Passwort vergessen, sind die Daten Ihres Accounts also unerreichbar.

Bei unserem Test war der Upload leider keine Freude: Instabile 8,9 KB/s bei einer DSL-50.000-Leitung zehren an den Nerven. Erschwerend kommt hinzu, dass Sie nicht in Mega navigieren dürfen, solange Daten transferiert werden. Wenn Mega dieses Problem nach dem großen Ansturm auf die Server nicht in den Griff bekommt, helfen auch üppiger Gratis-Speicher und hohe Sicherheitsstandards nichts. So früh nach dem Start kann es sich aber noch um eine Kinderkrankheit handeln, von der schon morgen keiner mehr spricht. Wir bleiben für Sie dran.

Kim "Dotcom" Schmitz bei der Vorstellung von Mega in
Neuseeland
Vergrößern Kim "Dotcom" Schmitz bei der Vorstellung von Mega in Neuseeland

Weil die Daten schon verschlüsselt hochgeladen werden, können Sie sich theoretisch die HTTPS-Verschlüsselung im Browser sparen - wenn Sie der Verschlüsselung durch Mega trauen. Manche Browser, warnt Mega, haben aber Probleme, wenn Sie Daten ohne die HTTPS-Verschlüsselung hochladen wollen. Unter https://mega.co.nz/#account können Sie die HTTPS-Verschlüsselung an- und abstellen. Achtung: Auf die End-to-End-Verschlüsselung hat das keinen Einfluss. Diese ist nicht optional, was durchaus auch in Kim Schmitzs Interesse ist. Denn so kann er Copyright-Klägern entgegnen, dass er keinen Einblick in die Daten seiner User habe und nicht wissentlich bei der Verletzung von Copyright-Ansprüchen mitwirke.

Das Herz von Mega: der Dateimanager

Im Dateimanager laden Sie nicht nur Ihre Daten hoch und herunter, sondern erstellen optional auch Ordner und geben diese bei Bedarf per Rechtsklick frei. Freigaben erfolgen zielgerichtet - Sie geben also die Mail-Adresse Ihres Freundes oder Kollegen ein. Wer mag, lädt Freunde über den Punkt "Kontakte" ein - Ihre Kontakte sind dann beim Freigeben im Drop-Down-Menü verfügbar. Das Freigeben geschieht in drei Abstufungen: "Read-only" (nur Leserechte), "Read & Write" (Lesen und Schreiben) und "Full Access" (auch Löschen).

Mega empfiehlt: Nutzen Sie Google Chrome

Für "das volle Potential der Seite", steht in den Mega-FAQ, "raten wir Ihnen dringendst, Google Chrome zu nutzen". Das liegt zum einen am Upload von Daten. Nur Chrome-Nutzer können ganze Ordner hochladen, geht aus der FAQ hervor. Außerdem limitiere Chrome den Upload nicht durch das Ablegen der Dateien vor dem Upload in den Arbeitsspeicher. Wer also nur 2 GB RAM hat, könne bei anderen Browsern unter Umständen nur Dateien hochladen, die unter 2 GB sind. Mega selbst limitiert die Dateigröße beim Upload übrigens nicht. Sie können theoretisch auch Daten mit 50 GB hochladen.

Die aktuellen Schwächen von Mega

Doch Mega ist noch Beta und hat auch einige Nachteile im Vergleich zur etablierten Konkurrenz. So steht momentan beispielsweise keine App für Smartphones oder Tablets zur Verfügung. Schnell die am PC erstellte Tabelle aus dem Cloudspeicher holen und am Tablet präsentieren oder das am Smartphone geknipste Foto automatisch in die Cloud laden lassen und am Rechner bearbeiten ist nicht möglich - zumindest nicht per bequemer und optimierter App. Ferner gibt es aktuell keine Desktop-Software wie beispielsweise bei Dropbox. Mega findet zu 100% im Browser statt.


Mega behält sich das Recht vor, bei Engpässen Downloads und Uploads zu drosseln. Pro-User erhalten aber eine höhere Bandbreite. Das Paket "Pro I" mit 500 GB Speicher und 1 TB Bandbreite kostet 9,99 Euro monatlich. "Pro II" mit 2 TB Speicher und 4 TB Bandbreite kostet 19,99 Euro im Monat und "Pro III" mit 4 TB Speicher und 8 TB Bandbreite 29,99 Euro.

Fazit: Es entsteht der Eindruck, dass Mega noch nicht ganz fertig ist - keine Apps, keine Desktop-Software, langsame Uploads und unfertige Eindeutschung. Und dass Dotcom für den Start seines Dienstes unbedingt den Jahrestag der Megaupload-Schließung einhalten wollte. Wenn die Kinderkrankheiten kuriert sind und nach dem Vorbild von Dropbox & Co. Apps und Software folgen, steht mit Mega aber ein starker Konkurrent im Cloud-Speicher-Geschäft am Start.

Montag den 21.01.2013 um 11:25 Uhr

von Benjamin Schischka

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (11)
  • angelpage 10:04 | 16.12.2013

    Anonym und Google Chrome etc.

    ... ist wie Feuer und Wasser. Spätestens an dieser Stelle des Beitrags "Empfehlung: Chrome als Browser" entlarvt er sich zum Dummenfang. Schade, PC-Welt

    Antwort schreiben
  • qqqaqqq 01:24 | 23.01.2013

    Zitat: DerPessimist
    Der Dienst sollte jedenfalls umbenannt werden, damit die Leute wissen, was sie erwartet.

    Mein Vorschlag: MEGA ILLEGAL
    Zitat: DerPessimist
    Es ist schon klar, was da läuft. Lahme Verbindungen, mit denen so viel freier Speicher überhaupt keinen Sinn macht, gibt es umsonst, normale Bandbreite nur gegen einen monatlichen Obulus.

    Wie soll den sonnst Kim Online Papst Dotcom seine Millionen scheffeln.
    Immerhin ist einer seiner Berühmtesten Aussagen.
    Während andere in der Schule Feuerwehrmann oder Müllmann werden wollten, wollte ich Millionär werden.
    Gesegnet sei der Kim

    Antwort schreiben
  • weedweed420 00:47 | 23.01.2013

    Zitat: weedweed420
    Ich bin zwar Kimble-Fan, bin aber nicht begeistert, es gibt im Account keine Statistik wie oft etwas runtergeladen wurde, importieren in einen anderen Account funktioniert zwar, der Downloadlink bleibt aber gleich, das Original muss also gelöscht werden, um einen neuen Link zu bekommen nach dem Import.

    Accounts erstellt man am besten mit Googlemail, von drei Versuchen sind zwei angekommen.

    Wer möchte kann einen Testdownload machen, war eigentlich für eine weniger wichtige Seite gedacht, aber egal:

    mega.co.nz/#!6BMj0TYJ!L2s7thKoYs80WsGzE6xAhllI8gB6wPqZWm6TbkLcrUU

    Noch ist man mit SRWare Iron am besten bedient, hin und wieder funktioniert es aber auch schon mit Opera.
    Firefox hängt sich auf, und Google Chrome habe ich nicht installiert.

    http://i.imgur.com/Qx9njYc.jpg

    Am besten man wartet bis die ersten Fehler behoben sind, und wieviel man als Gratis-Nutzer dann downloaden kann, um zu sehen, ob sich einen kostenpflichtiger Upgrade lohnt.

    MFG



    Fehlerhafte URL editiert.

    Antwort schreiben
  • DerPessimist 11:46 | 22.01.2013

    Der Dienst sollte jedenfalls umbenannt werden, damit die Leute wissen, was sie erwartet.

    Mein Vorschlag: MEGASLOW.

    Es ist schon klar, was da läuft. Lahme Verbindungen, mit denen so viel freier Speicher überhaupt keinen Sinn macht, gibt es umsonst, normale Bandbreite nur gegen einen monatlichen Obulus.

    Antwort schreiben
  • weedweed420 11:20 | 22.01.2013

    Ich bin zwar Kimble-Fan, bin aber nicht begeistert, es gibt im Account keine Statistik wie oft etwas runtergeladen wurde, importieren in einen anderen Account funktioniert zwar, der Downloadlink bleibt aber gleich, das Original muss also gelöscht werden, um einen neuen Link zu bekommen nach dem Import.

    Accounts erstellt man am besten mit Googlemail, von drei Versuchen sind zwei angekommen.

    Wer möchte kann einen Testdownload machen, war eigentlich für eine weniger wichtige Seite gedacht, aber egal:

    https://mega.co.nz/#!6BMj0TYJ!L2s7thKoYs80WsGzE6xAhllI8gB6wPqZWm6TbkLcrUU

    Noch ist man mit SRWare Iron am besten bedient, hin und wieder funktioniert es aber auch schon mit Opera.
    Firefox hängt sich auf, und Google Chrome habe ich nicht installiert.

    http://i.imgur.com/Qx9njYc.jpg

    Am besten man wartet bis die ersten Fehler behoben sind, und wieviel man als Gratis-Nutzer dann downloaden kann, um zu sehen, ob sich einen kostenpflichtiger Upgrade lohnt.

    MFG

    Antwort schreiben
1669449