1923660

Die Angebote im aktuellen Mediamarkt-Prospekt

27.03.2014 | 16:16 Uhr |

Mediamarkt feiert schon seit ein paar Wochen, doch jetzt geht es ins große Schnäppchen-Finale. Egal ob Smartphone, Tablet, PC, Monitor, Speichermedien oder Multifunktionsgerät. Wir haben die Angebote geprüft und sagen Ihnen, ob Sie zugreifen dürfen oder doch besser die Finger weglassen.

Was "alle 750 Mediamärke" genau feiern, geht nicht aus dem aktuellen Prospekt hervor - auf jeden Fall ist jetzt "DAS GROSSE FINALE". Wir haben uns die als ultimative Schnäppchen angepriesenen Smartphones, Tablets, Multifunktioner, Speichermedien und PCs ganz genau angeschaut.

SMARTPHONES

Samsung Galaxy Note 3 mit 32 GB für 479 Euro: Das Samsung Galaxy Note 3 ist eines der besten Smartphones überhaupt. Es besitzt nämlichen einen hervorragenden Bildschirm, eine ausgesprochen lange Akkulaufzeit, mit der Sie in der Praxis 2 Tage locker überstehen und genügend Leistung, um auch mit den aktuellen Highend-Geräten mitzuhalten. Android ist auf aktuellem Stand und die neuen S-Pen-Funktionen helfen im Alltag. Das verbesserte Multi Window für produktives Arbeiten mit zwei Apps gleichzeitig sowie schnellem Datenaustausch via Drag & Drop ist das i-Tüpfelchen. Der Preis ist zwar noch immer recht hoch, viel günstiger bekommen Sie das Note allerdings nicht. Immerhin können Sie im PC-WELT-Preisvergleich rund 30 Euro sparen. 
Ausführlicher Test: Samsung Galaxy Note 3   
Samsung Galaxy Note 3 mit 32 GB im Preisvergleich  

Apple iPhone 5s mit 16 GB für 629 Euro: Apple übernimmt beim iPhone 5s die tadellose Verarbeitung und die edle Optik des Vorgängers. Deutliche Verbesserungen finden wir bei der starken Leistung, der guten Kamera sowie der Akkulaufzeit. Das neue iOS 7 wirkt zudem frisch und modern, könnte aber eingesessene iPhone-Nutzer etwas abschrecken, die sich über die Jahre an das alte System gewöhnt haben. Viele der neuen Features sind außerdem bereits in Android integriert. Dafür bringt der im Home-Button befindliche Sensor, der den Fingerabdruck scannt, frischen Wind in die Smartphone-Welt. Trotzdem sind die fast 630 Euro für die 16-GB-Version im Vergleich zu anderen Smartphones sehr hoch angesetzt. Teilweise gibt es die silberne Version bei Online-Händlern schon für unter 580 Euro wie unser Preisvergleich zeigt – das sind ganze 60 Euro Ersparnis. Die graue Variante ist übrigens allgemein günstiger.
Ausführlicher Test: Apple iPhone 5s
Apple iPhone 5s mit 16 GB im Preisvergleich  

LG G2 für 349 Euro: Das LG G2 überzeugt mit seinem nahezu randlosen Bildschirm, der nicht nur groß, sondern auch hochauflösend ist. Zudem arbeitet das Smartphone aufgrund seiner starken Hardware in der Praxis sehr performant - auch wenn das die Benchmark-Ergebnisse nicht ganz widerspiegeln. Der Mediamarkt-Preis für die 16-GB-Version des G2 ist besonders preiswert, da Sie das G2 aktuell nicht günstiger bekommen.
Ausführlicher Test: LG G2  
LG G2 im Preisvergleich  

Nokia Lumia 925 für 299 Euro: Wer ein Smartphone mit Windows Phone 8 sucht, der sollte sich auf jeden Fall das Nokia Lumia 925 ansehen. Zwar ist Gerät bereits fast ein Jahr auf dem Markt und daher schon teilweise veraltet. Trotzdem bekommen Sie das aktuelle System mit guter Hardware. Außerdem ist der Media-Markt-Preis von fast 300 Euro unschlagbar, da selbst die Online-Händler deutlich darüber liegen.
Nokia Lumia 925 im Preisvergleich

TABLETS

Trekstor Volks-Tablet 3G 16 GB für 199 Euro: Das so genannte Volks-Tablet gibt es jetzt auch als 3G-Version fürs mobile Internet: Ob das bei einem großen 10-Zoll-Tablet, das über 600 Gramm wiegt, wirklich besonders sinnvoll ist, sei dahingestellt. Doch der Preis für diese Ausstattung ist natürlich sehr günstig, denn im Internet kostet das WLAN-Modell derzeit rund 190 Euro. Der Mediatek-Prozessor im Trekstor-Tablet ist kein Überflieger, aber genüg für flüssige Bedienung und HD-video-Wiedergabe. Eine bessere Alternativ für unterwegs ist das leichtere Archos 79 Xenon mit 7,9-Zoll-Display, dem gleichen Prozessor und ebenfalls 3G, aber nur 8 GB Speicher.
Ausführlicher Testbericht: Archos 79 Xenon
Trekstor Volks-Tablet im Preisvergleich

Sony Xperia Z2 für 499 Euro: Deutlich mehr Eleganz versprüht das wasserfeste, extrem flache und leichte 10-Zoll-Tablet von Sony - es wiegt nur 426 Gramm, rund 50 Gramm leichter als das iPad Air . Der Prozessor Snapdragon 800 und 3 GB Arbeitsspeicher sorgen für hohes Tempo, auch bei Spielen, das 11ac-WLAN für schnelle Datenraten im Funknetzwerk. Ebenfalls auf dem aktuellen Stand der Technik ist das Betriebssystem: Sony liefert das Z2 mit Android 4.4 (KitKat) aus. Im Internet gibt es das Sony-Tablet für rund 10 Euro weniger.
Sony Xperia Z2 im Preisvergleich

Lenovo Ideatab S6000-H für 279 Euro: Die Ausstattung stimmt beim Lenovo-Tablet mit 10-Zoll-Bildschirm. Sie bekommen 3G und viel Speicher mit 32 GB. Der lässt sich außerdem per Micro-SD-Karte erweitern. Was nicht stimmt, ist die Gewichtsangabe bei Media-Markt – und übrigens auch bei Lenovo selbst: Das S6000-H ist deutlich schwerer als 350 Gramm, sein Gewicht liegt weit über 500 Gramm - immer noch okay für ein großes Tablet. Auflösung und Prozessortempo sind okay für ein Mittelklasse-Tablet - außerdem ist es rund 20 Euro günstiger als das 3G-Modell des Samsung Galaxy Tab 3 10.1, das nur 16 GB Speicher besitzt.
Lenovo Ideatab S6000-H im Preisvergleich

Samsung Galaxy Note 10.1 2014 für 479 Euro: Ein Tablet-Tausendsassa ist das Note-Tablet von Samsung. Es bietet eine sehr schnelle Acht-Kern-CPU, eine enorme Auflösung (2560 x 1600), schnelles 11ac-WLAN und den pfiffigen Eingabestift. Es ist solide verarbeitet, hat aber nur ein Kunststoffgehäuse – immerhin mit auffälligem Lederimitat auf der Rückseite. Eines der besten Android-Tablets – das Sie im Internet aber rund 20 Euro günstiger bekommen als bei Media-Markt.
Ausführlicher Testbericht: Samsung Galaxy Note 10.1 2014
Samsung Galaxy Note 10.1 2014 im Preisvergleich

Samsung Galaxy Tab 3 8.0 WiFi 16 GB für 199 Euro: Ein Dauerbrenner beim Mediamarkt ist das 8-Zoll-Tablet von Samsung. Es war beispielsweise schon im Dezember im Angebot – kostete da aber noch 240 Euro. Es bringt ein solides, schlankes Gehäuse mit, das aber aus Plastik ist, einen hellen, farbstarken Bildschirm mit mäßiger Auflösung (1280 x 800 Bildpunkte) und eine mittelmäßige Akkulaufzeit. Der Preis geht in Ordnung, im Internet ist das 8-Zoll-Tablet nur unwesentlich günstiger.
Ausführlicher Testbericht: Samsung Galaxy Tab 3 8.0
Samsung Galaxy Tab 3 8.0 WiFi 16 GB im Preisvergleich

Acer Iconia A1-830 für 169 Euro: Etwas günstiger ist das Mini-Tablet von Acer mit 7,9-Zoll-Display. Seine Auflösung ist aber geringer (1024 x 768), dafür im 4:3-Seitenformat, das besser für Webseiten und Zeitschriftenlesen geeignet ist, als das 16:10-Format des Galaxy Tab. Allerdings ist das Samsung-Tablet deutlich leichter als das 380 Gramm schwere Iconia. Im Gegensatz zum Vorgänger A1-810, der mit einer Mediatek-CPU arbeitete, setzt Acer beim A1-830 auf einen Atom-Prozessor von Intel. Das A1 ist ab Montag verfügbar und kostet auch bei anderen Internetanbietern so viel wie bei Media-Markt.
Ausführlicher Testbericht: Acer Iconia A1-810
Acer Iconia A1-830 im Preisvergleich

Asus Memopad ME180A für 179 Euro: 10 Euro teurer ist das 8-Zoll-Tablet von Asus – mit einer höheren Auflösung (1280 x 800) und 16:10-Seitenformat. Allerdings arbeitet es mit einer Rockchip-CPU, was vor allem im Browser für eine weniger flüssige Bedienung sorgt. Wenn es ein 8-Zoll-Tablet sein soll, sind die 20 Euro Aufpreis für das Samsung Galaxy Tab 3 8.0 eine bessere Investition. Das Asus-Tablet ist bei Media-Markt so günstig wie bei den meisten Internet-Anbietern.
Asus Memopad ME180A im Preisvergleich

Acer Iconia A1-720 für 129 Euro: Noch eine Preisstufe darunter liegt die B1-Serie von Acer. Das Tablet läuft mit Android 4.2, Acer verspricht aber eine Update-Möglichkeit auf KitKat. Außer einer einigermaßen flüssigen Bedienung spricht wenig für das Acer-Tablet: Die Bildschirmauflösung ist mäßig, die Akkulaufzeit bescheiden. Als Foto-Tablet eignet sich das B1 auch nicht, denn es hat nur eine Front-Kamera mit schwacher VGA-Auflösung. Höchstens als Zweit- oder Dritt-Tablet empfehlenswert. Bei vielen anderen Internet-Anbietern kostet das B1 ebenfalls 129 Euro.

Asus Memopad HD7 für 129 Euro: Dann doch lieber das 7-Zoll-Tablet von Asus. Das bringt zwar nur 8 GB Speicher mit, aber einen Micro-SD-Kartenslot. Außerdem hat es mit 1280 x 800 Bildpunkten eine höhere Auflösung und eine Foto-Kamera hinten – die aber nicht besonders gut ist. Ein Schnäppchen ist das HD7 bei Mediamarkt nicht, in unserem Preisvergleich gibt es das Tablet schon für 119 Euro. und die 16-GB-Version bekommen Sie im Internet übrigens auch schon ab 139 Euro.
Ausführlicher Testbericht: Asus Memopad HD 7
Asus Memopad HD7 im Preisvergleich

Apple iPad Mini Retina 16 GB + LTE für 479 Euro: In einer ganz anderen Preis-Liga spielt das Mini-Tablet von Apple. Ein Grund: Die angebotene Version bringt LTE mit. Der andere Grund: Apple ist halt immer teurer – bietet dafür aber auch überzeugende Hardware. Das Mini-Retina ist schnell, hat ein hochwertiges und hoch aufgelöstes Display und eine überzeugende Akkulaufzeit. Das beste Mini-Tablet, aber eben auch eines der teuersten.
Ausführlicher Testbericht: Apple iPAd Mini Retina
Apple iPad Mini Retina 16 GB + LTE im Preisvergleich

DESKTOP-PCs

Medion microstar Professional i72000 für 899 Euro: Möglicherweise will Mediamarkt mit dem Rechner professionelle Spieler ansprechen, den die "Superscharfe Grafik" soll "ein einzigartiges Gaming-Erlebnis" bieten. Wir würden uns für den stolzen Preis von fast 900 Euro lieber ein besser ausbalanciertes System wünschen, den der Prozessor Intel Core i7 4770 ist zu schnell für die Grafikkarte mit dem Nvidia-Chip Geforce GTX 760. Außerdem sollte ein professioneller Gaming-PC auch eine SSD an Bord haben. Was Sie für 899 Euro bekommen können, haben wir ja mit dem Medion Akoya X5316 E – PC-WELT Edition schon einmal vorgemacht. Lassen Sie also besser die Finger weg von diesem Mediamarkt-Angebot.

Acer Aspire XC-605 für 399 Euro: Das Acer-Modell setzt auf den 3,4-Zweikern-Prozessor Intel Core i3-4130 aus der aktuellen 4. Core-Generation, 4 GB Arbeitsspeicher, einer 1-TB-Festplatte und einen 16x-DVD-Brenner. Schwachpunkt des soliden Office-PCs: Acer spart sich die Grafikkarte und verwendet stattdessen die schwachbrüstige Prozessor-Grafiklogik Intel HD Graphics 4400. Für das Geld bekommen Sie deutlich mehr PC, wenn Sie selber Hand anlegen wie unser aktueller Ratgeber " 250-Euro-PC mit SSD im Eigenbau " beweist. Unser Fazit lautet also auch für dieses Mediamarkt-Angebot: Finger weg!     

MULTIFUNKTIONER

Canon Pixma MX725 für 139 Euro: Das Tinten-Kombigerät mit Fax Canon Pixma MX725 für 139 Euro ist topaktuell und war schon einmal im Angebot bei Mediamarkt. Wie damals ist der Preis absolut günstig, denn im Netz beginnen die Angebote bei 159 Euro. PC-WELT hat das Canon Pixma MX725 schon getestet. Es ist ein Allrounder, der mehr kann, als Büroarbeiten erledigen. Gut für Vieldrucker: Die Schwarzpatrone für die Textdrucke gibt es auch als XXL-Variante. Das drückt den Seitenpreis auf günstige 2,5 Cent.
Ausführlicher Testbericht: Canon Pixma MX725
Canon Pixma MX725 im Preisvergleich   

Canon Pixma MG5550 für 79 Euro: Das Tinten-Multifunktionsgerät Canon Pixma MG5550 für 79 Euro ist schon seit Oktober letzten Jahres erhältlich. Es kommt ohne Fax aus, bietet aber einzelne Tintenkartuschen und automatischen Duplex-Druck. Außerdem geht es per WLAN direkt ins Internet und kann unabhängig vom angeschlossenen Rechner aus Cloud-Diensten drucken. Der Mediamarkt-Preis liegt knapp über den Angeboten im Netz, nur bei Ebay sparen Sie noch einmal 10 Euro.
Canon Pixma MG5550 im Preisvergleich  

HP Officejet Pro 8600 e-All-in-One für 149 Euro: Für das Büro-Kombigerät HP Officejet Pro 8600 e-All-in-One hat der Hersteller unlängst einen Nachfolger angekündigt. Das beschleunigt üblicherweise den Abverkauf. Es hat ein Fax integriert und war als Vor-vor-Vorgänger schon im PC-WELT-Test. Schon damals erarbeitete es sich ordentliche Ergebnisse. Dass es noch günstiger geht, zeigt das Netz, das preislich 10 Euro unter dem Mediamarkt-Preis startet.
Ausführlicher Testbericht: HP Officejet Pro 8600 e-All-in-One
HP Officejet Pro 8600 e-All-in-One im Preisvergleich   

MONITORE

LG 25UM65-P für 249 Euro: Der Monitor LG 25 UM 65 P für 249 Euro kommt auf eine Bilddiagonale von 25 Zoll (63 Zentimeter), denn er hat mit 21:9 ein besonderes Seitenverhältnis. LG nennt ihn Cinema Display, da er fürs Filmegucken prädestiniert ist. Aber auch mehrere Fenster lassen sich auf der Schirmfläche gut darstellen. Es ist ein IPS-Panel verbaut, das besonders blickwinkelstabil ist. Außerdem kommt der Schirm dank der Breite auf 2560 x 1080 Pixel Auflösung. Der Mediamarkt-Preis ist der derzeit günstige - also bei Interesse zugreifen!
LG 25UM65-P im Preisvergleich  

Acer G227HQLbi für 129 Euro: Der schmale Rahmen ist das Besondere am Acer-Monitor G227HQLbi für 129 Euro. Das macht die 21,5 Zoll (55 Zentimeter) Bilddiagonale vielleicht optisch etwas größer. Im Gehäuse steckt ein blickwinkelstabiles IPS-Panel, das Full-HD-Auflösung darstellt. Die G7-Serie von Acer ist neu und hat eine matte Schirmoberfläche. An Anschlüssen bietet das Display VGA und HDMI. Das Mediamarkt-Angebot ist kein Schnäppchen, Alternate bietet den Monitor bereits für unter 120 Euro an.

SPEICHERMEDIEN

Intenso Memory Drive 1,75 TB für 79 Euro: Die USB-3.0-Festplatte kommt nicht nur mit 250 GB mehr im Vergleich zur “handelsüblichen“ Kapazität von 1,5 TB. Sie finden im Lieferumfang der Intenso Memory Drive darüber hinaus eine Schutzhülle aus Kunstleder. Was den Preis anbelangt, so finden Sie dieses Bundle so nicht im Internet. Die 1,5-TB-Ausführung des ähnlichen Intenso Memory Case kostet derzeit bei Amazon knapp 76 Euro.
Intenso Memory Drive im Preisvergleich

PNY Micro-SDHC Android 16 GB für 9 Euro: Wieso diese Speicherkarte den Beinamen “Android” trägt, wissen wir nicht. Sie funktioniert nämlich genauso gut in Geräten mit anderem Betriebssystem, in Digitalkameras, MP3-Playern – eben allen Geräten mit Micro-SD-Steckplatz. Zur besseren Kompatibilität legt PNY aber einen SD-Adapter bei. Der Preis, den Mediamarkt für die Class-10-Karte  verlangt, ist gut. Im Internet beginnt ihr Preis bei 12 Euro, die schnellere UHD-1-Variante gibt’s sogar erst ab 15 Euro.  
Ausführlicher Testbericht: Micro-SD-Speicherkarten mit 16 GB
PNY Micro-SDHC Android 16 GB im Preisvergleich



0 Kommentare zu diesem Artikel
1923660