1869589

Mediamarkt-Angebote im Schnäppchencheck

29.11.2013 | 12:30 Uhr |

Der Prospekt des MediaMarkt ist voll mit IT-Produkten und der dazu passenden Ratenzahlung. PC-WELT untersucht die Angebote nach ihrer Schnäppchen-Qualität.

Diese Woche wirbt MediaMarkt mit einer Vielzahl von IT-Produkten um die Käufergunst. Im Prospekt wimmelt es nur so von Tablet-PCs, Smartphones, Fernsehern, Kameras, Festplatten und Kombidruckern. Je nach Höhe des Einkaufspreises liefert der Elektronikmarkt die passende Ratenfinanzierung gleich mit. Der Tenor: "Große Geschenke für kleine Raten". Damit Sie nicht die Katze im Sack kaufen und dafür noch monatelang Raten abzahlen, schmökern Sie im Check nach Ihrem Wunschgerät. PC-WELT hat die wichtigsten Produkte unter die Lupe genommen und eingeordnet. So stellt sich etwa heraus, dass der angebotene Ultra-HD-Fernseher LG 55LA9659 ein wahres Schnäppchen darstellt. Dagegen müssen Sie beim Multifunktionsgerät HP Envy 4500 E-AIO nicht unbedingt zugreifen. Da gibt es bessere Angebote im Netz.

Smartphones - eine runde Auswahl

Huawei baut generell gute Smartphones für den kleinen Geldbeutel. Das Ascend G510 ist für gerade mal 120 Euro für alle Einsteiger zu empfehlen, die das erste Mal mit einem Smartphone in Berührung kommen.

Das Motorola Moto G ist das beste Smartphone für 170 Euro, das es derzeit auf dem Markt gibt. Das Display überzeugt mit seiner hohen Schärfe, der Prozessor ist leistungsstark und das Beste von allem - Android 4.4 ist garantiert! Auch den Akku können wir an dieser Stelle loben, der im Test des Motorola Moto G lange durchhält - das tröstet darüber hinweg, dass er nicht wechselbar ist. Dafür ist die Kamera nur in Ordnung, zwar stimmen Helligkeit und Farben, nur ist der Autofokus etwas langsam, wodurch viele Fotos unscharf werden. Zudem fehlt es dem Lieferumfang an Zubehör, lediglich das USB-Kabel ist mit dabei. Es ist Kulanz des Händlers, ob er Ihnen ein Netzteil dazu packt, damit Sie es an der Steckdose laden können.

Die kleine Variante des Highend-Boliden S4 kann sich wirklich sehen lassen. Erst einmal fasst sich das Samsung Galaxy S4 Mini angenehm an und lässt sich mit einer Hand bedienen. Die CPU-Kraft ist so hoch wie bei Smartphones mit doppelt so vielen Kernen, da sie wahnsinnig effizient mit den anderen Komponenten sowie der Software zusammenarbeitet. Apropos Software: Das Mini setzt auf eine aktuelle Android-Version, muss allerdings auf einige Features wie die Augensteuerung des großen Bruders verzichten. Mit 290 Euro bei MediaMarkt liegt es preislich auf dem Niveau der Mittelklasse, arbeitet leistungstechnisch aber in der Oberklasse. Zum Test des Samsung Galaxy S4 Mini

Das HTC One gehört noch immer zu den besten Android-Smartphones auf dem Markt, da es mit aktueller Hardware und innovativer Software auftrumpft. Die einzelnen Komponenten arbeiten einwandfrei miteinander und erzeugen so einen reibungslosen Umgang mit dem Gerät. Somit stimmt die Leistung, der Akku überzeugt und die Kamera knipst gute Fotos. Das i-Tüpfelchen ist das schöne Metall-Gehäuse mit tollem Design. Eine Investition von 480 Euro in das HTC One lohnen sich für dieses Luxus-Modell – MediaMarkt orientiert sich übrigens stark an den Internet-Preisen. Hier geht's zum Test des HTC One

Mittlerweise gibt es den Nachfolger des (LG) Google Nexus 4 (285 Euro), weshalb es stark im Preis sinkt. Zwar ist es noch immer ein gutes Smartphone ( wie es auch der Test gezeigt hat ) und bekommt die neueste Android-Version. Trotzdem empfehlen wir, wenn es ein Nexus mit reinem Android sein soll, eher das Nexus 5. Der Aufpreis liegt bei „nur“ 65 Euro, sie bekommen dafür aber aktuelle Highend-Hardware, für die Sie normalerweise doppelt so viel zahlen.

Das Nokia Lumia 1020 ist eher eine Kamera mit Smartphone-Funktionen. Mit ihr knipsen Sie außerordentlich gute Fotos, die auf dem Niveau jeder Digicam liegen. Im Smartphone-Bereich gibt es im Grunde keine bessere Kamera. Wollen Sie aber auf ein großes App-Angebot zurückgreifen, dann sollten Sie zu Android oder iOS statt Windows Phone 8 greifen. Denn aktuelle gibt es nur einen Bruchteil der Anwendungen, die die Konkurrenz zu bieten hat. Für Fotografen ist das Gerät auf jeden Fall zu empfehlen, auch wenn der Preis derzeit noch ziemlich hoch liegt. Warten Sie lieber noch bis nach Weihnachten, der Preis sollte dann deutlich sinken.

Tablets - keine Schlagerpreise

Das 10-Zoll-Tablet Lenovo Yoga Tablet 10 mit Android 4.2.2 fällt durch sein Gehäuse auf: Es hat einen seitlichen Wulst, durch den Sie das Tablet beim Lesen bequemer in einer Hand halten sollen. Außerdem lässt sich ein kleiner Standfuß ausklappen, um das Tablet bequemer zum Tippen oder zum Videoschauen hinstellen zu können. Der wichtigste Pluspunkt des gewöhnungsbedürftigen Designs: Dort hinein passt ein großer Akku. Lenovo verspricht 18 Stunden Laufzeit, in der Praxis sind es eher neun bis elf Stunden. Die Leistung des Quad-Core-Prozessors reicht nicht für aufwändige Spiele, aber für flüssige Finger-Bedienung. Das Display hat keine hohe Auflösung, ist aber angenehm hell. Insgesamt ein ausdauerndes Surf-Tablet zum guten Preis – der aber bei anderen Online-Händlern kaum höher ist als die 290 Euro bei MediaMarkt. Der Herstellerpreis liegt bei 299 Euro.

Bis das iPad Air auf den Markt kam, war das Sony Xperia Z mit dem nicht mehr ganz frischen Android 4.1 das leichteste große Tablet. Das schlanke Design und das hochwertige Gehäuse kann es auf jeden Fall mit dem iPad aufnehmen. Auch sein helles Display mit Full-HD-Auflösung braucht sich vor Apples Retina-Bildschirm nicht zu verstecken. Sony installiert viele Apps, um das Tablet mit Zusatzfunktionen aufzuwerten: Dank seines Infrarot-Senders lässt sich das Tablet als Fernbedienung für den Fernseher verwenden. Sie können außerdem Apps in einem kleinen Fenster öffnen und damit zwei Apps gleichzeitig verwenden. Die Bedienung läuft trotz des Quad-Core-Prozessors von Qualcomm nicht immer flüssig. Die große Schwäche des Xperia Z ist seine magere Akkulaufzeit, wie der Test zeigte. Der Preis von 440 Euro bei Media-Markt ist nicht der beste, im Online-Handel gibt es die gleiche Konfiguration mit 16 GB Speicher und WLAN schon für 429 Euro. Fazit: Ein schickes, schlankes Tablet für die Couch – so schön wie das iPad Air und rund 40 Euro günstiger.

Das Samsung Galaxy Tab 3 7.0 ist für einen Preis von 160 Euro ein Schnäppchen – auf den ersten Blick. Denn sein Dual-Core-Prozessor von Marvell ist nicht wirklich schnell, das Display zeigt nur eine mäßige Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten, 8 GB interner Speicher sind nicht üppig und das Plastikgehäuse ist keine Augenweide. Das Samsung-Tablet ist zwar besser als noch günstigere Geräte von No-Name-Herstellern und genügt als Surf- und Lese-Gerät für unterwegs. Wenn Sie ein wirklich gutes Mini-Tablet suchen, investieren Sie aber lieber 230 Euro und holen sich das Google Nexus 7 , das in allen Belangen besser ist.

Fernseher: Diese Woche mit richtigen Knallern

Sucht man das TV-Gerät Philips 40PFL4508 aktuell im Preisvergleich, liegt der MediaMarkt-Preis von 500 Euro nur einen Euro über den günstigsten Angeboten im Netz. Das Gerät ist mit 40 Zoll Bilddiagonale (101 Zentimeter) nicht besonders groß, dafür aber mit Full-HD, Triple-Tuner und Smart-TV sowie 3D rund ausgestattet.

Der 55-Zoll-Fernseher (140 Zentimeter) Samsung UE55F6340 für 990 Euro ist ein wahres Schnäppchen. Denn das TV-Gerät kostet im Netz gut 300 Euro mehr. Dafür kriegt man neben der großen Bildfläche Triple-Tuner, Smart-TV und 3D-Funktionalität. Sogar die nötigen Shutter-Brillen sollen laut Beschreibung des Lieferumfangs beiliegen. Klasse!

Das TV-Gerät Panasonic TX-L47FTW60 (1260 Euro) haben wir nur beim Bruder-Geschäft Saturn im Angebot gefunden. Dort ist es rund 40 Euro teurer. Der LCD-Fernseher bietet Full-HD-Auflösung, 47 Zoll (119 Zentimeter) Bilddiagonale, 3D-Funktion, Triple-Tuner, Smart-TV und Energieeffizienzklasse A+. Das ist kein überdurchschnittlicher Ausstattungskatalog. Da gibt es vergleichbare TVs in der Größe für weniger Geld.

Der MediaMarkt-Preis von 855 Euro für den Fernseher Sony KDL-50W685 ABAEP ist nicht der günstigste. Im Preisvergleich haben wir einige Angebote ab 815 Euro gefunden. Für das Geld bietet der Fernseher Triple-Tuner, Smart-TV, 50 Zoll Diagonale (127 Zentimeter), LED-Hintergrundbeleuchtung, Energieeffizienzklasse A++ und 3D-Funktionalität inklusive 4 Brillen.

Der LG 55LA9659 für 2880 Euro ist der einzige TV im MediaMarkt-Prospekt, der die Ultra-HD-Auflösung (4K) unterstützt. Das Gerät hat eine Bilddiagonale von 55 Zoll (140 Zentimeter) und bringt auch sonst mit, was man erwarten kann: Triple-Tuner, Magic Motion Fernbedienung, 3D inklusive 4 Brillen (Polfilter) sowie 2 Brillen für Dual Play. Als Besonderheit lässt sich Miracast nennen. Über die Schnittstelle lassen sich Bildinhalte drahtlos vom Smartphone auf das TV spiegeln. Verglichen mit den Preisen aus dem Netz ist das Angebot vom MediaMarkt super, denn es liegt gut 600 Euro darunter.

Notebooks - Alltagsrechner

Das 15-Zoll-Notebook Acer Aspire E1-570-33214G50MNKK (390 Euro) ist ein Schreibtisch-Allrounder, dem Sie aber keine zu aufwändigen Tätigkeiten zumuten sollten. Das gilt zum Beispiel für aktuelle Spiele, für die die integrierte Prozessor-Grafik zu schwach ist. Außerdem fehlt dem Dual-Core-Prozessor aus der älteren Ivy-Bridge-Generation die automatische Übertaktungsfunktion Turbo Boost. Doch er reicht für die meisten Alltags-Aufgaben ebenso aus wie die Ausstattung mit 500-GB-Festplatte und Anschlüssen wie HDMI und USB 3.0. Fazit: Nicht besonders zukunftssicher, aber ein günstiges Notebook zum Surfen und Schreiben.

Etwas mehr Rechen-Power bringt das 15-Zoll-Notebook Ideapad G500S von Lenovo. Der Core i5 stammt zwar auch nicht aus der aktuellen Haswell-Generation, aber er bringt Turbo Boost mit und kann daher die Taktrate von 2,6 auf maximal 3,2 GHz erhöhen. Spieletauglich ist das Notebook aber nicht, weil auch ihm eine extra Grafikkarte fehlt. Insgesamt erscheint der Preis von 500 Euro für die angebotene Konfiguration zu hoch. Das gleiche Notebook gibt es bei Amazon zum gleichen Preis, aber mit größerer Festplatte und stärkerer Grafikkarte.

E-Book-Reader - Aternative zum Amazon Kindle Paperwhite

Wer einen Ebook-Reader mit integrierter Beleuchtung sucht, hat keine große Auswahl: Eines der drei Top-Geräte ist der Kobo Glo , der im Gegensatz zu seinen beiden Hauptkonkurrenten – Amazon Kindle Paperwhite und Tolino Shine – allerdings schon mehr als ein Jahr unverändert angeboten wird. Trotzdem ist das Gerät noch up to date, die Displaygröße und -auflösung sind mit sechs Zoll beziehungsweise 1.024 x 758 Pixeln weiterhin Standard. Sowohl der Kontrast des Bildschirms als auch die Gleichmäßigkeit der Beleuchtung überzeugen beim Kobo Glo, den Preis von 120 Euro gibt es allerdings auch bei vielen anderen Online-Shops. Fazit: Eine ausgezeichnete Alternative zum praktisch gleich teuren Lesegerät von Amazon.

Monitore: faire Angebote

Der Monitor Acer G246 HYLBID (150 Euro) mit 24 Zoll Bilddiagonale (60 Zentimeter) hat eine Full-HD-Auflösung, LED-Backlight und ein IPS-Panel, was für gute Farben und hohe Blickwinkelstabilität spricht. Der Preis geht in Ordnung, denn im Netz findet sich nur ein Angebot, das mit 139 Euro günstiger wäre. Der Rest der Angebote liegt über dem MediaMarkt-Preis.

Der Monitor Hanns.G HT 23 (200 Euro) ist mit Touchoberfläche ausgestattet und bietet eine Bilddiagonale von 23 Zoll (58 Zentimetern). Er hat ein Full-HD-Panel und ein Bildverhältnis von 16:9. Das Beste: Der Preis bei MediaMarkt liegt unter denen im Netz. Wer also Windows 8 per Touch bedienen will, kann hier dranbleiben.

Multifunktionsgeräte: gemischte Auswahl

Das Tinten-Kombigerät Epson Workforce WF-3520DWF (110 Euro) ist fürs Home Office gedacht. Erfahrungsgemäß liefert die Workforce-Serie solide Ergebnisse in den Tests – wie etwa die Testkandidaten Epson Workforce WF-2530WF und Workforce WF-2540WF . Der Anschaffungspreis des WF-3520DWF ist günstig, besser geht es derzeit nicht. Die Seitenpreise bleiben zudem mit 2,9 Cent für das schwarzweiße und 6,7 Cent für das farbige Blatt im Rahmen. Ein gutes MediaMarkt-Angebot.

Traditionell steht die Envy-Serie für Design-Geräte bei HP. So auch der Envy 4500 E-AIO (79 Euro), der für ein Tinten-Multifunktionsgerät besonders flach gebaut ist. Allerdings hat das auch seinen Preis. Der Papiervorrat ist gering und die Tintenkartuschen klein. Letzteres macht die Seitenpreise teuer. Die aufgerufenen 79 Euro sind zudem nicht spitze, findet sich das Gerät im Netz bereits für ab 70 Euro.

Netzwerkfestplatte - ein gutes Angebot

Der Preis für die WD My Book Live Duo 4 TB (240 Euro) ist sehr günstig. Im Preisvergleich erreicht das Angebot kein anderer Anbieter. Die Netzwerkfestplatte kommt mit zwei Festplatten mit je 2 TB Kapazität. Sie hat einen USB-Anschluss, um weitere Platten anzuhängen, Gigabit-Ethernet als LAN-Schnittstelle und lässt sich als privater Cloud-Speicher einrichten.

Einige Schmankerl für Kamerafans

Die Sony DSC-RX100 spricht vor allem Anwender an, die höchste Ansprüche an die Bildqualität stellen. So kommt die Kompaktkamera mit einem großen 1-Zoll-Sensor, der 20,2 Megapixel abbildet, und einem lichtstarken Carl-Zeiss-Objektiv mit manuellem Fokusring. Der Mediamarkt-Preis von 450 Euro ist jedoch etwa 20 Euro höher als der durchschnittliche Internetpreis

Auch aus dem Hause Sony kommt die DSLR SLT-A58 , die Mediamarkt inklusive Tasche, SD-Karte und 18-55mm-Objektiv für 400 Euro anbietet. Da die Kamera in Online-Shops auch ohne SD-Karte und Tasche zu diesem Preis angeboten wird, ist die Mediamarkt-Aktion ein Schnäppchen .

Canons Spiegelreflexkamera EOS 600D für ambitionierte Einsteiger wurde im Februar 2011 zu einer UVP von 849 Euro inklusive Objektiv vorgestellt. Die DSLR wartet mit einem 18-Megapixel-Sensor, einem dreh- und schwenkbaren 3-Zoll-Display mit 1.040.000 Pixeln Auflösung und einem Full-HD-Videomodus mit 30 fps auf. Der Mediamarkt-Preis mit 450 Euro ist nur bedingt ein Schnäppchen – im Internet kostet die Canon EOS 600D mit dem beiliegenden Objektiv EF-S 18-55mm IS II bereits ab 425 Euro.

Und nochmal Canon : Die EOS 70D ist mit dem Objektiv 18-55mm IS STM bei Mediamarkt für 1080 Euro zu haben – im Internet gibt es sie jedoch schon ab 990 Euro. Die DSLR ist mit einem 20,2-Megapixel-Sensor im APS-C-Format ausgestattet. Über den integrierten WLAN-Adapter lässt sie sich fernsteuern, und Sie können Ihre Daten übertragen.

Externe Festplatten: wenig Überraschendes

An externe Festplatten bietet Mediamarkt dieses Mal die 2,5-Zoll-Modelle Toshiba Stor.E Plus (1 TB) für 59 Euro, die Toshiba Stor.E Alu 2S (500 GB) für 44 Euro und die WD My Passport Ultra (2 TB), die Sie in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen Kapazitäten ab 55 Euro bekommen. Diese Flexibilität ist sicherlich ein Argument für die Festplatte, und auch der Preis entspricht dem Internet-Durchschnitt. Das gilt auch für den Preis der beiden Toshiba-Platten.

Aus dem 3,5-Zoll-Lager kommt lediglich die Intenso Memory Point mit 3 TB für 99 Euro. Auch dieser Preis geht in Ordnung.

Eine Besonderheit bietet das Toshiba STOR.E ALU TV KIT mit 1 TB (79 Euro): Hier bekommen Sie eine externe 1-TB-Festplatte mit Halterung für den Fernseher. Hierbei handelt es sich um ein echtes Schnäppchen – im Internet kostet das Set fast 10 Euro mehr.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1869589