1896699

Media-Markt: Aktuelle Angebote im Preis-Check

31.01.2014 | 12:15 Uhr |

Die olympischen Winterspiele sind der Aufhänger für die neuen Media-Markt-Angebote. Ob ihr Schnäppchen-Potential medaillenverdächtig ist, klärt der PC-WELT-Check.

Ein dickes Angebotspaket schnürt Media-Markt im neuen Prospekt: Notebooks, Smartphones, PCs, Drucker und Kameras suchen Käufer. Neben vielen Neuheiten gibt es auch Geräte, die Media-Markt schon öfters im Angebot hatte – diesmal aber günstiger.

NOTEBOOKS

Asus RS510LD für 599 Euro

Dsa Asus-Notebook ist ein empfehlenswerter Allrounder mit 15,6-Zoll-Display. Der Prozessor Core i5-4200U (1,6 GHz, mit Turbo-Boost: 2,6 GHz) stammt aus der aktuellen Haswell-Generation und arbeitet stromsparender als die Vorgänger-Generation. Außerdem fällt dadurch das Notebook-Gehäuse schlanker und leichter aus. Die Mittelklasse-Grafikkarte Geforce GT 820M mit 2 GB Speicher reicht in der maximalen Displayauflösung von 1366 x 768 Bildpunkten für ältere Spiele aus, bei aktuelleren genügt ihre Leistung meist für flüssiges Spielen in mittlerer Detailstufe. Die große 1-Terabyte-Festplatte rundet das stimmige Paket ab – mit diesem Notebook können Sie auch anspruchsvollere Aufgaben ordentlich erledigen.

Acer Aspire E1-522-65204G1TMNKK für 399 Euro

Wer keine Spieleleistung benötigt und auch sonst sein Notebook nicht überanstrengt, kann zum 15-Zöller von Acer greifen. Sein bestes Argument ist die große Festplatte mit 1 TB. Denn die Kabini-CPU von AMD A6-5200 mit 2 GHz liegt in den meisten Tests hinter einem Core i3 von Intel. Dafür ist die Prozessorgrafik HD 8400 etwas schneller als die der Intel-CPUs – für aktuelle Spiele reicht sie aber bei weitem nicht aus. Das Display ist zwar entspiegelt, üblicherweise sind die Bildschirme bei Notebooks dieser Preisklasse aber nicht besonders hell, sodass Sie auch damit unter freiem Himmel schlecht arbeiten können. Fazit: Ein alltagstaugliches Notebook für begrenzte Ansprüche.

Acer Aspire E1-771-33118G1TMnil für 499 Euro

Für 100 Euro mehr bekommen Sie das gleiche Notebook mit einer etwas stärkeren CPU – dem Core i3-3110M aus der Ivy-Bridge-Familie – und einem größeren Display: 17,3 Zoll mit 1600 x 900 Bildpunkten. Empfehlenswert, wenn Sie vor allem mit Programmen arbeiten, bei denen die größere Bildschirmfläche mehr Übersicht bringt.

Sony SVF1521J6EW für 479 Euro

Preislich in der Mitte zwischen den beiden Acer-Notebooks liegt das 15,5-Zoll-Gerät von Sony. Sein Schwachpunkt ist die relativ bescheidene Leistung des eingebauten Pentium-Prozessors ohne Hyper.-Threading und Turbo Boost. Den Aufpreis gegenüber Acer zahlen Sie vor allem für den Markennamen Sony und das etwas schickere Design.

Lenovo Ideapad G710 für 699 Euro

Deutlich mehr Power bringt das große Lenovo-Notebook mit. Nicht nur die Haswell-CPU Core i5-4200M macht es selbst für aufwändigere Aufgaben wie Bild- und Videobearbeitung stark genug. Das gefühlte Arbeitstempo beschleunigt auch die 8 GB große Puffer-SSD - vor allem beim Windows-Start und bei häufig genutzten Programmen. Die Grafikkarte Geforce GT 820M hat dagegen durch die etwas höhere Auflösung von 1600 x 900 Bildpunkten Schwierigkeiten mit halbwegs aktuellen Spielen.

TABLETS

Trekstor Volks-Tablet 10.1 16GB für 195 Euro

Abgesehen vom fragwürdigen Namen schauen die technischen Daten des Trekstor-Tablets ordentlich aus. Das 10-Zoll-Display zeigt eine recht hohe Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten, die Schnittstellen-Ausstattung geht unter anderem mit Micro-USB und Mini-HDMI in Ordnung. Als Betriebssystem ist Android 4.2.2 an Bord. Besonders leicht ist es mit 636 Gramm nicht, für ein Couch-Tablet passt das aber. Der Quad-Core-Prozessor von Rockchip arbeitet für eine einigermaßen flüssige Bedienung schnell genug, effektreiche Spiele sind nicht sein Ding.

Toshiba Excite Pro für 359 Euro

Echtes Schnäppchen-Potential hat dieses Media-Markt-Angebot, weil das Android-Tablet im Internet meist für rund 400 Euro angeboten wird. Es bietet einen günstigen Einstieg in die Welt der scharfen Displays – es zeigt 2560 x 1600 Bildpunkte. Seine Punktdichte von 299 ppi liegt höher als beim iPad Air. Außerdem arbeitet das Tablet bereits mit dem neuen WLAN-Standard 802.11ac und besitzt einen Micro-HDMI-Ausgang. Ein Leichtgewicht ist es mit 630 Gramm allerdings nicht, und auch bei Design und Verarbeitung liegt das Toshiba-Tablet nicht in der Spitzengruppe.

Apple iPad Mini 64 GB und LTE für 469 Euro

Für 469 Euro bekommen Sie bei Media-Markt das am besten ausgestattet Modell des iPad Mini mit 64 GB Speicher und LTE – das allerdings nur im Telekom-Netz funktioniert, in anderen Mobilfunknetzen surfen Sie maximal mit 42,2 MBit/s. Es handelt sich nämlich nicht um das aktuelle Retina-Mini, sondern um den Vorgänger mit einer Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten und dem deutlich langsameren A5-Prozessor. Das Retina-Mini würden Sie zu diesem Preis aber nur mit 16 GB bekommen.

Apple iPad Mini im Test

Samsung Galaxy Tab 3 8.0
Vergrößern Samsung Galaxy Tab 3 8.0
© Samsung

Samsung Galaxy Tab 3 8.0 WIFI 16 GB für 222 Euro

Das Samsung-Tablets ist etwas größer als das iPad Mini – und bei gleicher Ausstattung etwas günstiger: Den Media-Markt für das Galaxy Tab 3 8.0 unterbieten übrigens einige Online-Händler allerdings nur um wenige Euro. Das 8-Zoll-Tab weist die Merkmale des großen 10-Zoll-Bruders: Solides, schlankes Gehäuse, das aber aus Plastik ist, heller, farbstarker Bildschirm mit mäßiger Auflösung (1280 x 800 Bildpunkte), mittelmäßige Akkulaufzeit. Wenn es unbedingt 8 Zoll sein müssen, können Sie zugreifen. Sind Sie zu Kompromissen bei Akkulaufzeit und Displayqulität bereit, geht es allerdings auch günstiger – etwa mit dem Gigaset QV830 . Wenn Ihr Tablet einfach nur klein sein soll, ist das Nexus 7 die bessere Wahl.

Samsung Galaxy Tab 3 8.0 im Test

Google Nexus 7
Vergrößern Google Nexus 7

Google Nexus 7 16 GB für 199 Euro

Denn das aktuelle Nexus 7 ist für rund 200 Euro das derzeit empfehlenswerteste Mini-Tablet. Es ist leicht und schnell und besitzt ein sehr gutes hochauflösendes Display mit 1920 x 1200 Bildpunkten. Auch der Preis stimmt – im Internet kostet das 16-Gb-Modell meist rund 220 Euro.

Google Nexus 7 im Test

SMARTPHONES

Samsung Galaxy Note 3 32 GB + DVB-T-Tuner für 549 Euro

Das Samsung Galaxy Note 3 ist eines der besten Smartphones überhaupt. Es besitzt nämlichen einen hervorragenden Bildschirm, eine ausgesprochen lange Akkulaufzeit, mit der Sie in der Praxis 2 Tage locker überstehen und genügend Leistung, um auch mit den zukünftigen Geräten mitzuhalten. Android ist auf aktuellem Stand und die neuen S-Pen-Funktionen helfen im Alltag. Das verbesserte Multi Window für produktives Arbeiten mit zwei Apps gleichzeitig sowie schnellem Datenaustausch via Drag & Drop ist das i-Tüpfelchen. Media Markt vergünstigt das Note 3 um 10 Euro im Vergleich zum Vormonat und legt noch einen DVB-T-Tuner im Wert von rund 40 Euro oben drauf. Trotzdem bekommen Sie das Phablet selbst in unserem PC-WELT-Preisvergleich für rund 500 Euro wesentlich günstiger. Kaufen Sie dann noch den DVB-T-Tuner dazu, zahlen Sie etwa 10 weniger als bei Media Markt für beide Produkte.

Samsung Galaxy Note 3 im ausführlichen Test  

HTC One Mini für 349 Euro

Wenn Sie nicht so viel Geld für das große One ausgeben möchten, aber trotzdem die meisten Vorzüge genießen wollen, dann ist die kleine Version One Mini eine passende und günstigere Alternative. HTC liefert Ihnen dafür sämtliche Software-Features des Ur-One wie HTC Zoe, BlinkFeed und Beats Audio. Außerdem stimmt die Performance, der Browser läuft zügig und der Akku liefert genügend Strom für mehr als einen Tag Nutzung. Verzichten müssen Sie allerdings auf NFC und den Infrarot-Sender. Dafür lohnen sich die fast 350 Euro – auch im Internet finden Sie keine besseren Angebote.

HTC One Mini im ausführlichen Test  

Sony Xperia Z – Preis: 329 Euro

Im Vergleich zu anderen Smartphone kommen nur wenige an das tolle Design des Xperia Z ran. Zudem zeigt das Gerät eine fast einwandfreie Performance, wenn der etwas schwache Browser nicht wäre. Größte Besonderheit des Geräts ist neben der Wasser- und Staubfestigkeit das große Display mit Full-HD-Auflösung, das die bislang mit Abstand höchste Punktdichte besitzt, wodurch HD-Filme grandios aussehen. Übrigens ist der Einkaufspreis in den letzten 2,5 Monaten um satte 90 Euro bei Media Markt gefallen. Für den Preis lohnt sich der Kauf, wenn Sie ein wasserdichtes Smartphone wollen.

Sony Xperia Z im ausführlichen Test   

LG (Google) Nexus 5 für 395 Euro

Google bietet mit dem Nexus 5 mal wieder ein Smartphone mit Top-Ausstattung für wenig Geld an. Androiden mit vergleichbarer Hardware kosten knapp doppelt so viel. Das Display ist außerordentlich scharf, die Qualcomm-CPU arbeitet leistungsstark und die Kamera knipst gute Fotos. Zudem bekommen Sie die neueste Android-Version 4.4, die deutlich performanter als die bisherigen Versionen läuft. Der Media-Markt-Preis liegt allerdings 45 Euro über dem Google-Preis. Deshalb sollten Sie, wenn Sie sparen möchten, direkt im Play Store bestellen. (https://play.google.com/store/devices/details/Nexus_5_16_GB_schwarz?id=nexus_5_black_16gb)

LG (Google) Nexus 5 im ausführlichen Test    

Apple iPhone 5s mit 16 GB für 669 Euro

Apple übernimmt beim iPhone 5s die tadellose Verarbeitung und die edle Optik des Vorgängers. Deutliche Verbesserungen finden wir bei der starken Leistung, der guten Kamera sowie der Akkulaufzeit. Das neue iOS 7 wirkt zudem frisch und modern, könnte aber eingesessene iPhone-Nutzer etwas abschrecken, die sich über die Jahre an das alte System gewöhnt haben. Viele der neuen Features sind außerdem bereits in Android integriert. Dafür bringt der im Home-Button befindliche Sensor, der den Fingerabdruck scannt, frischen Wind in die Smartphone-Welt. Trotzdem sind die fast 670 Euro für die 16-GB-Version im Vergleich zu anderen Smartphones sehr hoch angesetzt. Teilweise gibt es das Gerät bei Online-Händlern schon für unter 650 Euro wie unser Preisvergleich (http://www.pcwelt.de/produkte/Smartphone_Apple-iPhone_5s_im_Test-8213705-Preise.html?redirect=1) zeigt.

Apple iPhone 5s im ausführlichen Test   

Huawei Ascend Y300 für 97 Euro

Für unter 100 Euro machen Sie mit dem Ascend Y300 nichts falsch, da es ein ausgezeichnetes Verhältnis von Preis und Leistung bietet. Wir können das Gerät vor allem Smartphone-Einsteigern und Sparfüchsen empfehlen, die kleine Verzögerungen des Systems verkraften. Auch die Bildqualität der Kamera reicht nicht für gute Urlaubsbilder.

Huawei Ascend Y300 im ausführlichen Test  

Nokia Lumia 610 für 99 Euro

Das Lumia 610 setzt zwar auf Windows Phone, mit der Version 7.5 besitzt es allerdings nicht die neueste Variante. Windows Phone 8 bietet nämlich deutlich mehr Funktionen und arbeitet mit besseren Hardware-Teilen wie einer Dual-Core-CPU. Wenn es also ein günstiges Windows Phone sein soll, greifen Sie lieber zum knapp 50 Euro teureren Lumia 620 – davon haben Sie auf Dauer mehr.

PCs

Lenovo Essential Desktop H520E für 399 Euro
 
Der Lenovo-PC kommt im platzsparenden Mini-Tower und verfügt über einen sparsamen und niedrig getakteten i3-Zweikern-Prozessor von Intel. Auch aufgrund der fehlenden separaten Grafiklösung sollte der Computer wenig Strom verbrauchen und leise arbeiten, ideal also für den Einsatz im Wohnzimmer oder als reiner Office-Rechner. Für mehr Power im Alltag fehlt es allerdings an leistungsfähigen Komponenten. Das Angebot von 399 Euro entspricht so ziemlich der Konkurrenz, ein richtiges Schnäppchen ist der PC also nicht.
 
Asus M11AD-DE003S Silent für 699 Euro
 
Zuerst beeindruckt der Fertig-PC von Asus mit einem starken i7-Prozessor, der auch noch weniger Strom verbraucht als die Chips ohne das Anhängsel „S“ in der Modellbezeichnung. Auch die restliche Ausstattung ist in Ordnung, allerdings alles auf einem Standard-Niveau. Bei der Grafikkarte verbaut der Hersteller nur eine (alters-) schwache Nvidia Geforce GT 620 ein, die zwar ebenfalls stromsparend arbeitet, dafür aber auch kaum mit Grafik-Leistung beeindruckt. Für 699 Euro erhalten Sie auf jeden Fall leistungsfähigere Systeme.
 
HP Envy 810-005EG für 999 Euro
 
Dieser Komplett-PC von HP eignet sich endlich auch für das Spielen von grafisch anspruchsvollen PC-Games: Ausgerüstet mit einer aktuellen sowie übertaktungsfreundlichen Haswell-CPU von Intel, üppigen 16 GB DDR3-RAM sowie der Nvidia Geforce GTX 760 in der 1,5-GB-Version lässt sich in ansehnlichen Details auch virtuell durch Battlefield 4 oder andere Shooter ballern. Für einen Preis von rund 1000 Euro hätten wir allerdings eine SSD erwartet, die das Ausstattungspaket vollends abrunden würde.
 
Lenovo Ideacenter H515s für 349 Euro
 
Das vierte und letzte Komplett-System kommt wiederum von Lenovo und kleidet sich ebenfalls im platzsparenden Format. Die APU (Accelerated Processing Unit) von AMD liegt ungefähr gleich mit der Rechenkraft einer Intel-i3-CPU, verfügt aber über die leistungsfähigere integrierte Grafik. Mit einer TDP von lediglich 25 Watt darf sich der Computer als sparsame Rechenkiste bezeichnen. Doch das Gerät spart auch an der Praxis-Leistung, die nur für weniger komplexe Aufgaben gedacht ist. Insgesamt finden wir den Preis von 349 Euro etwas zu hoch angesetzt.
 
Alternative: Medion Akoya X5316 E – PC-WELT-Edition für 899 Euro
 
Für 899 Euro bieten wir in Zusammenarbeit mit der Lenovo-Tochter Medion ein optimal ausgestattetes System mit dem Fokus auf Preis-Leistung an. So erhalten Sie unter anderem eine i5-CPU, 8 GB DDR3-RAM sowie eine Kombination aus einer großen Toshiba-SSD sowie einer geräumigen Seagate HDD. Für Gaming-taugliche Leistung sorgt die verbaute Nvidia Geforce GTX 760 mit 1,5 GB GDDR5-Speicher. Außerdem erhalten Sie handverlesene Top-Software, zusammengestellt von der PC-WELT-Redaktion: Zum Beispiel die Vollversion PC-WELT Backup Easy und satte Rabatte auf die Kaspersky Internet Security 2014. Für mehr Informationen zur Ausstattung inklusive dem direkten Link zum Medion-Shop erhalten Sie unter folgendem Link:   Medion AkoyaX5316 E – PC-WELT Edition (Verlagsangebot)

Multifunktionsgeräte  

Canon Pixma MX725
Vergrößern Canon Pixma MX725

Canon Pixma MX725 für 139 Euro

Das Tinten-Kombigerät mit Fax ist topaktuell. Der Media-Markt-Preis absolut günstig, denn im Netz starten die Preise bei 169 Euro, was dem UVP entspricht. PC-WELT hat das Canon Pixma MX725 schon getestet. Es ist ein Allrounder, der mehr kann, als Büroarbeiten erledigen. Gut für Vieldrucker: Die Schwarzpatrone für die Textdrucke gibt es auch als XXL-Variante. Das drückt den Seitenpreis auf günstige 2,5 Cent.

Ausführlicher Testbericht: CanonPixma MX725
 
Epson Expression Premium XP-615 für 129 Euro

Das Tinten-Multifunktionsgerät ist flach gebaut, was der Hersteller auch gerne Small-in-One nennt. PC-WELT hatte den Vorgänger (XP-600 Premium) im Test, der auch schon so kompakt konstruiert war. Die Bauweise hat nicht nur Vorteile, hat sich dabei herausgestellt. Immerhin ist das MediaMarkt-Angebot fair. Es liegt genau auf den günstigsten Angeboten im Netz.

Ausführlicher Testbericht: Epson Expression Premium XP-600
 
Epson Expression Premium XP-510 für 99 Euro

Das Highlight am Tinten-Kombigerät ist die zusätzliche Schwarzpatrone. Für den Tank können Sie gut 10 Euro rechnen. Wenn Sie den Betrag vom Gerätepreis abziehen, kommen Sie in etwa auf die günstigsten Preise im Netz ohne extra Tinte. Das ist also kein echtes Schnäppchen, aber auch nicht unfair.

Monitore

24-Zoll-Monitor Benq GL2450HE
Vergrößern 24-Zoll-Monitor Benq GL2450HE

Benq GL2450HE für 139 Euro

Der Monitor mit 24 Zoll Bilddiagonale (61 Zentimeter) hat eine Full-HD-Auflösung, LED-Backlight und integrierte Lautsprecher. Sechs Bildmodi etwa für Video, Foto oder Spiele sorgen für augenschonendes Sehen. Der Preis liegt auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Allerdings gibt es nicht allzu viele Anbieter.
 
LG 29 EA 73 P für 399 Euro

Der Gaming-Bildschirm bringt ein 29-Zoll-IPS-Panel und das 21:9-Format mit. Das ist eher etwas für Multimedia-Freunde. Aufgrund des Superwide-Formats schraubt sich die Auflösung auf 2560 x 1080 Pixel. Mit Display-Port, HDMI inklusive MHL sowie DVI bietet das Gerät alle wichtigen Anschlüsse. Auch Lautsprecher sind mit an Bord. Der MediaMarkt-Preis ist fair, da er genau auf dem unteren Preislevel im Netz liegt.
 
Hanns.G HAT 23 für 199 Euro

Der Monitor hat eine Touchoberfläche, die 10 Punkt Multi Touch unterstützt. Er bietet sich damit für Windows-8-Nutzer an. Der Rest ist eher Normalkost: Full-HD-Auflösung, 16:9 Bildverhältnis und 23 Zoll (58 Zentimeter) Bilddiagonale. Der Preis ist fair. Andere Anbieter im Netz verlangen mehr, wenn auch mit rund 4 Euro nur geringfügig mehr.

Fernseher  

32-Zoll-TV Samsung UE32F5370
Vergrößern 32-Zoll-TV Samsung UE32F5370

Samsung UE32F5370 für 333 Euro

Mit seinen 32-Zoll (81 Zentimeter) Bilddiagonale ist der Fernseher eher schmal. Dafür bringt er einen Triple-Tuner mit und gehört zur Energieeffizienzklasse A. Auch auf Smart-TV und Full-HD müssen Sie nicht verzichten. Der Preis liegt etwa 8 Euro über den günstigsten Angeboten im Netz. Damit ist das Gerät nicht wirklich ein Schnäppchen.
 
Samsung UE46F6500 für 699 Euro

Eine Bildschirmdiagonale von 46 Zoll (117 Zentimeter) gilt heutzutage schon als eher klein. Allerdings wird in vielen Wohnzimmern kein Platz für mehr sein. Dann kriegen Sie hier ein Full-HD-Gerät mit allen wichtigen TV-Tunern, Smart-TV und 3D. Der MediaMarkt-Preis wird im Netz locker unterboten – und zwar um 50 Euro. Kein Top-Angebot.
 
LG 55LA6678 für 999 Euro

Der Fernseher mit 55 Zoll (140 Zentimeter) Bilddiagonale lässt sich per Geste und Sprache steuern. Per Miracast bringen Sie Inhalte vom Smartphone oder Tablet-PC auf den großen Schirm. Auch sonst entspricht die Ausstattung dem derzeitigen Stand: Triple-Tuner, Full-HD-Auflösung, Smart-TV, 3D, WLAN. Die Energieeffizienzklasse A+ ist bei der Schirmgröße auch nicht selbstverständlich. Nur im Preis liegt der MediaMarkt mit rund 30 Euro über den Angeboten im Netz.

Externe Festplatten

Die externe 2,5-Zoll-Festplatte Toshiba Stor.E Alu 2S kommt mit 500 GB und ist bei Mediamarkt derzeit für 49 Euro zu haben. Der Preis entspricht dem von anderen Internet-Händlern, so dass Mediamarkt hier kein Schnäppchen anbietet.

Im gleichen Formfaktor kommt die Western Digital My Passport Ultra mit 1 TB für 69 Euro. Die Platte ist in verschiedenen Farben erhältlich, der Preis, den Mediamarkt dafür verlangt, entspricht dem im Internet.

Für mehr Daten eignet sich die Intenso Memory Point 3,5 Zoll mit 3 TB für 99 Euro. Auf der Hersteller-Website wird das Modell allerdings nicht (mehr) geführt, und auch im Internet ist es kaum noch zu finden. Der Preis geht für ein 3-TB-Auslaufmodell in Ordnung, ist aber auch kein Kracher.

Digitalkameras

Für Fotofans hat Mediamarkt ein ganz besonderes Bundle im Angebot: die Nikon D5100 mit dem Objektiv 18-105mm VR, einer SD-Karte mit 16 GB sowie einer Tasche für 549 Euro. Derzeit liegt die knapp drei  Jahre alte Einsteiger-DSLR mit 16,1-Megapixel-Sensor inklusive Linse schon bei 530 Euro, so dass das Mediamarkt-Paket mit Speicherkarte und Tasche ein Superschnäppchen ist.

Nikon D5100 im Test

Bei der Nikon D610 bekommen Sie für 1555 Euro nur das Gehäuse – im Internet finden wir ähnliche Angebote. Wer sich also für die knapp vier Monate alte Vollformat-Kamera mit 24,3 Megapixeln interessiert, sollte bereits Objektive besitzen oder sich welche dazukaufen.

Die Samsung NX300 ist eine spiegellose Systemkamera, die Mediamarkt derzeit für 550 Euro anbietet. In unserem Test schnitt sie sehr gut ab  und war bei ihrer Markteinführung vor einem Jahr zu einer UVP ab 799 Euro erhältlich. Mittlerweile ist sie im Doppel-Objektiv-Kit im Internet ab 650 Euro erhältlich -  Mediamarkt bietet hier also ein echtes Schnäppchen an.

Samsung NX300 im Test

Wer es besonders klein und kompakt mag, kann sich die Canon Ixus 135 ansehen, die der Hersteller im März 2013 vorgestellt hat. Die 16,7-Megapixel-Kamera verfügt über ein optisches 8fach-Zoomobjektiv und kostet bei Mediamarkt 99 Euro. Im Internet ist das Gerät erst ab 140 Euro zu haben – hier sollten Sie also unbedingt zugreifen!

Die Nikon Coolpix P520 , eine etwa ein Jahr alte Bridge-Kamera mit 18 Megapixeln und 41fach-Zoom, gibt’s bei Mediamarkt aktuell für 269 Euro. Der Mediamarkt-Preis entspricht dem im Internet, der Elektromarkt bietet hier also kein Schnäppchen an.

Und auch die Panasonic DMC-TZ36 für 189 Euro ist nicht gerade ein Preisknaller. Im Internet ist die etwa ein Jahr alte Kompaktkamera mit 17,5 Megapixeln und 20fach-Zoom sogar minimal günstiger zu haben.

Zum Schluss noch was mit Action: Mediamarkt bietet die Mutter aller Outdoor-Cams, die Gopro Hero 3 als Black Edition Outdoor für 319 Euro an. Im Internet beginnen die Preise bei 330 Euro, also liegt die Mediamarkt-Aktion knapp darunter.

 

 

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1896699