1976636

Media-Markt-Angebote im Schnäppchen-Check

01.08.2014 | 09:00 Uhr |

Wir haben uns die aktuellen Angebote des Elektro-Discounters ganz genau angeschaut und sagen Ihnen klipp und klar, welche Geräte etwas taugen und preisgünstig sind.

Nach der WM legte Media-Markt eine kurze Schnäppchen-Verschnaufpause ein. Doch im aktuellen Prospekt geht es jetzt mit voller Kraft weiter - mit vermeintlich oder wirklich günstigen Angeboten. Zwar gibt es keine TVs im aktuellen Prospekt - die WM ist ja vorbei - , trotzdem spielt das Thema 4K eine wichtige Rolle. Und zwar in Form eines günstigsten Philips-Monitors und eines brandneuen Toshiba-Notebooks.

SMARTPHONES

Samsung Galaxy S5 für 525 Euro oder 49 Euro Vertrag Vertrag

Das Galaxy S5 ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt und Samsungs aktuelles Flaggschiff. Dementsprechend sind Hardware und Software auf dem aktuellen Stand. Viel Wert legen die Koreaner auf innovative Features wie den Pulsmesser und den Finger-Scanner. Sehr interessant sind auch der gut funktionierende Energiesparmodus sowie das herausragende Display. Der Preis ohne Vertrag liegt bei Media Markt deutlich über den Angeboten unseres Preisvergleiches – denn dort bekommen Sie das S5 ganze 40 Euro günstiger. Mit dem angebotenen Tarif Smart L Promotion von mobilcom debitel kommen Sie auf Gesamtkosten von rund 920 Euro innerhalb der 24monatigen Vertragslaufzeit. Ohne Vertrag bekommen Sie es im Preisvergleich für 485 Euro.

Samsung Galaxy S5: Ausführlicher Test  

Samsung Galaxy S5: Bester Preis

Sony Xperia Z2 inkl. Smartband für 599 Euro oder 1 Euro mit Vertrag

Das Xperia Z2 ist ein gelungenes Smartphone, was Design und Performance angeht. Trotzdem ein eher durchschnittliches Highend-Smartphone, da es keine innovativen Neuheiten wie beispielsweise das Samsung Galaxy S5 oder das HTC One M8 aufweist. Außerdem ist das Gerät sehr kantig gebaut, rundliche Smartphones sind wesentlich angenehmer in der Haptik. Für 599 Euro bekommen Sie bei Media Markt außerdem das Smartband dazu, mit dem Sie Ihre Fitnessaktivitäten sowie Ihren Schlaf dokumentieren. Wollen Sie allerdings nur das Smartphone, dann lohnt sich ein Blick in unseren Preisvergleich, in dem es das Z2 bereits ab 460 Euro gibt. Würden Sie das Smartband ebenfalls bei einem Online-Händler kaufen, zahlen Sie gerade mal 70 Euro. Zusammen sparen Sie hier also knapp 70 Euro gegenüber dem Media-Markt-Preis. Inklusive Mobilcom-Debitel-Vertrag kostet das Gerät etwa 870 Euro bei 24-Monaten-Laufzeit. Der Nachteil des Vertrags: Mit dem Smartphone könnten Sie LTE nutzen, allerdings ist der Tarif auf HSDPA, sprich 7,2 Mbit/s im Download beschränkt.

Sony Xperia Z2: Ausführlicher Test

Sony Xperia Z2: Bester Preis

Nokia Lumia 930 für 499 Euro oder 1 Euro mit Vertrag

Das neue Flaggschiff von Nokia mit Windows Phone 8.1 trumpft mit einem sehr scharfen und farbintensiven 5-Zoll-Display auf. Die Kamera gehört zu Nokias Stärken, so ist das Lumia 930 mit einer 20-Megapixel-Knipse ausgestattet – in aufgenommene Bilder können Sie also weit hineinzoomen. Der Akku bietet nur eine geringe Kapazität, die Akkulaufzeit wird wahrscheinlich bei knapp einem Tag in der Praxis liegen. Das System ist dafür auf dem neuesten Stand. Auch sind die für Flaggschiffe typischen Verbindungsstandards wie LTE Cat4 (150 Mbit/s), WLAN-ac, Bluetooth 4.0 und NFC an Bord. 20 Euro sparen Sie gegenüber dem Media-Markt-Angebot, wenn Sie in unseren Preisvergleich blicken. Schließen Sie den angebotenen Mobilcom-Debitel-Vertrag mit dem Tarif „Real Allnet“ ab, dann zahlen Sie 870 Euro in 2 Jahren. Wie beim Xperia Z2 wird auch hier LTE nicht ausgenutzt.

Nokia Lumia 930: Bester Preis

Samsung Galaxy S4 Mini für 259 Euro oder 49 Euro mit Vertrag

Das Mittelklasse- Smartphone und gleichzeitig die kleine Version des einstigen Flaggschiffs Galaxy S4 steht noch immer hoch im Kurs. Denn die Hardware ist auch heute noch in Ordnung und die Software ist auf dem aktuellen Stand – genau wie es sein muss! Der Akku bietet eine lange Laufzeit, die Kamera knipst gute Fotos und die CPU zeigt eine hohe Performance. Den besten Preis finden Sie allerdings nicht bei Media Markt, in unserem Preisvergleich bekommen Sie das Galaxy S4 Mini nämlich bis zu 10 Euro günstiger. Schließen Sie bei Media Markt auch noch den Vertrag von Mobilcom Debitel ab, dann zahlen Sie während der gesamten Laufzeit von 2 Jahren etwa 440 Euro. Der Tarif „Smart Surf“ wird seinem Namen aber nicht ganz gerecht, denn Sie surfen nur mit 7,2 Mbit/s, LTE ist in diesem Fall nicht möglich. So verbrauchen Sie wahrscheinlich auf nicht das hohe Datenvolumen von 1 GB.

Samsung Galaxy S4 Mini: Ausführlicher Test

Samsung Galaxy S4 Mini: Bester Preis

Nokia Lumia 925 für 279 Euro oder 49 Euro mit Vertrag

Mit dem Windows Phone Lumia 925 holen Sie sich ein anständiges Smartphone für einen ordentlichen Preis ins Haus. Das Design überzeugt, das Displays ist schickt und die Performance gut. Außerdem steht ein Update auf Windows Phone 8.1, die aktuellste Software-Version, zur Verfügung. Der Media-Markt-Preis liegt 25 Euro über Angeboten aus unserem Preisvergleich.

Nokia Lumia 925: Bester Preis

Samsung Galaxy Note 3 Neo für 299 Euro

Die Note-Reihe ist bei Samsung die größte Smartphone- bzw. Phablet-Serie. Normalerweise recht teuer, bieten die Koreaner mit dem Note 3 Neo eine abgespeckte, günstige Version an. Trotzdem ist die Ausstattung gut: Dual-Core-CPU, LTE, NFC und 8-Megapixel-Kamera. Soll es unbedingt ein XXL-Smartphone für wenig Geld sein, dann schlagen Sie bei Media Markt zu, bei verschiedenen Online-Händlern ist das Gerät rund 20 Euro teuer gelistet.

Samsung Galaxy Note 3 Neo: Bester Preis

LG G2 Mini für 199 Euro

Das G2 Mini liegt preislich in der Mittelklasse, ist aber wie ein Oberklasse-Handy ausgestattet. So arbeitet es mit einer aktuellen Quad-Core-CPU sowie der neuesten Android-Version 4.4. Auch sind LTE und NFC an Bord sowie ein Steckplatz für eine Micro-SD-Karte. Bei Media Markt zahlen Sie kaum mehr als im Internet, Sie sparen gerade mal 5 Euro.

LG G2 Mini: Bester Preis

Huawei Ascend P7 für 329 Euro

Bei Huawei können Sie sich sicher sein, dass Sie ein gut ausgestattetes Smartphone für wenig Geld erhalten. Neben aktueller Hardware gibt es eine Besonderheit, nämlich das Panorama-Selfie. In unserem Preisvergleich für knapp 20 Euro weniger als bei Media Markt.

Huawei Ascend P7: Bester Preis

LG G3 für 529 Euro oder 29 Euro mit Vertrag

Klar, das LG G3 gehört ohne Zweifel zu den besten Smartphones, die es aktuell auf dem Markt gibt - das beweisen uns auch die Test-Ergebnisse. Dank hoher Displays-Auflösung und dünnem Rahmen, kommen Inhalte beeindruckend gut zur Geltung, vor allem Filme sehen klasse aus. Ein Nachteil: Der Akku wird stark beansprucht, weshalb die Laufzeit geringer ist als die der Konkurrenz. Auch gibt es teilweise Performance-Schwächen, die sich durch Verzögerungen und Ruckler des System äußern - das darf bei einem 100-Euro-Handy passieren, aber keinem Flaggschiff, das mit dem Galaxy S5, One M8 oder dem Xperia Z2 mithalten will. Ansonsten hat LG ein sehr schickes Smartphone gebaut, das hochwertig verarbeitet ist und dessen Nutzeroberfläche modern und umfangreich gestaltet ist. Beim LG G3 mit 16 GB können Sie dank unseres Preisvergleiches richtig sparen: So kostet es im Netz nur 455 Euro, was einer Differenz von 74 Euro gegenüber dem Media-Markt-Preis entspricht! Auch die 32-GB-Version finden Sie im Internet bis zu 63 Euro günstiger. Smartphone und Vertrag zusammen kosten in 24 Monate etwa 780 Euro.

LG G3: Ausführlicher Test

LG G3 16GB: Bester Preis

LG G3 32GB: Bester Preis

Samsung Galaxy K Zoom für 469 Euro oder 29 Euro mit Vertrag

Samsungs Foto-Handy mit guter Ausstattung: Quad-Core-CPU, NFC, LTE sowie Micro-SD-Steckplatz. Im Fokus steht die 20,7-Megapixel-Kamera mit optischem Zoom – Objekte können Sie so 10-fach vergrößern! Im Internet bekommen Sie das Smartphone für 40 Euro weniger als bei Media Markt. Mit Vertrag mit einem LTE-Volumen von 200 MB im Monat zahlen Sie über die 2-Jahre-Laufzeit 780 Euro.

Samsung Galaxy K Zoom: Bester Preis

NOTEBOOKS

Acer Aspire E1-570-33214G1TMnkk für 399 Euro

„Ideal zum Arbeiten und zum Surfen“ bewirbt Media-Markt das 15-Zoll-Notebook von Acer – und das ist diesmal nicht übertrieben. Zwar stammt der eingebaute Core i3 aus der nicht mehr aktuellen Ivy-Bridge-Generation. Außerdem fehlt ihm Turbo Core. Aber für den Alltag ist er auf jeden Fall schnell genug. Speicherplatz gibt’s dank der 1-TB-Festplatte auch ausreichend. Das Display mit der Standard-Auflösung 1366 x 768 ist entspiegelt – ob es trotzdem perfekt für Sonnenschein ist, wie Media-Markt jubelt, darf man bezweifeln: Die Bildschirme in günstigen Notebooks sind häufig nicht einmal mit matter Oberfläche ausreichend leuchtstark, um die Reflexionen bei direktem Lichteinfall zu überstrahlen. Spieler werden keine Freude haben – die Prozessor-Grafik ist arg langsam. Der Media-Markt-Preis ist nicht zu toppen – günstiger bekommen Sie das Notebook nur mit kleinerer Festplatte oder ohne Windows.

Acer Aspire E1-570-33214G1TMnkk: Bester Preis

4K-Auflösung auf 15,6 Zoll: Pixel-Wahnsinn beim Toshiba Satellite P50t-B-10T
Vergrößern 4K-Auflösung auf 15,6 Zoll: Pixel-Wahnsinn beim Toshiba Satellite P50t-B-10T
© Toshiba

Toshiba Satellite P50t-B-10t für 1499 Euro

Wer’s gerne exklusiv hat, wird mit dem Toshiba-Notebook gut bedient: Es ist eines der ersten Laptops mit 4K-Display. Wozu man die 3840 x 2160 Pixel sinnvoll einsetzt, bleibt erst Mal offen. Durch das eingebaute Blu-ray-Laufwerk jedenfalls nicht. Und der Desktop-Modus lässt sich in dieser nativen Auflösung auch nicht mehr bequem bedienen – aufgrund der höheren Pixelzahl verlieren Sie aber weniger Details, wenn Sie die Darstellung hochskalieren. Das hilft dann auch bei Spielen, denn in der nativen 4K-Auflösung reicht nicht einmal mehr die AMD R9 M265X für flüssiges Spielen aus. Ansonsten ist alles drin, was in ein Notebook reinpasst: 16 GB RAM, Hybrid-Festplatte mit 1 TB und 8 GB SSD-Puffer und ein Core i7 mit vier Kernen. Bei zwei anderen Online-Händlern kostet das Notebook genauso viel, hat aber deutlich längere Lieferzeiten.

Lenovo Flex 2 15 für 499 Euro

Von vorne und hinten können Sie auf das Lenovo Flex schauen. Denn der Bildschirm lässt sich um 300 Grad drehen: Die Tastatur wird so zum Bildschirm-Standfuss, das Touchscreen-Display bedienen Sie mit dem Finger – ideal beispielsweise für Foto-Shows oder Filmabende. Für Alltagsaufgaben ist das flexible Notebook mit Core i3 aus der Haswell-Familie, 4 GB RAM und großer 1-TB-Festplatte ausreichend ausgestattet. Besonders leicht ist es mit rund 2,5 Kilo allerdings nicht. Media-Markt gewinnt hier die Preisschlacht. Im Netz gibt es das Notebook nur mit kleinerer Festplatte zum gleichen Preis.

Lenovo Flex 2 15: Bester Preis

Lenovo Flex 2 für 799 Euro

Media-Markt bietet das Biege-Notebook auch in einer Premium-Konfiguration an, bei der sich der Aufpreis lohnt. Statt 1366 x 768 Pixel bekommen Sie für 300 Euro mehr nämlich ein Full-HD-Display und weniger, aber dafür viel schnelleren Speicher, nämlich eine 256 GB große SSD. Mit den Preisen scheint Media-Markt beim Flex 15 aber selbst durcheinander zu kommen: Im Online-Shop hat das 799-Euro-Modell einen Core i3, im Prospekt wird es mit Core i5 angepriesen. Bei anderen Online-Händlern sparen Sie bei der Core-i5-Variante 50 Euro, bekommen dann aber nur 4 GB RAM. Das Media-Markt-Modell hat 8 GB.

Packard Bell ENTF71BM-C5PT für 299 Euro

XP-Umsteiger will Media-Markt mit Billig-Angeboten locken – wie dem Notebook von Packard Bell. Damit bekommen Sie wenigstens ein aktuelles Betriebssystem mit Windows 8.1. Denn die Rechenleistung liegt beim eingebauten Bay-Trail-Celeron N2830 eher auf Tablet-/Netbook-Niveau. Diese Konfiguration kostet in anderen Shops 50 Euro mehr. Der niedrige Preis kommt übrigens unter anderem durch die günstigere Windows-Lizenz zustande, die Packard Bell an Microsoft für das installierte Windows mit Bing zahlt – diese Windows-Variante hatte Microsoft kürzlich vorgestellt .

Packard Bell ENTF71BM: Der beste Preis

Toshiba Satellite C70D-B-11G für 399 Euro

Etwas größer, aber nicht viel schneller ist das Toshiba-Notebook mit 17,3-Zoll-Bildschirm und AMD-Prozessor. Alltagstauglich ist die Ausstattung aber, vor allem mit der großen 1-TB-Festplatte, spieletauglich dagegen kaum. Im Notebook sitzen 4 GB RAM, ein Steckplatz ist noch frei. Dann erhöhen Sie aber vor allem die Kapazität des Arbeitsspeichers, weniger sein Tempo, denn der CPU-Speichercontroller unterstützt nur Single-Channel-Modus.

Asus R752LDV für 499 Euro

Genau so groß wie das Toshiba-Notebook, aber dank Core i3 etwas leistungsstärker präsentiert sich das 100 Euro teurere Asus-Notebook. Allerdings fasst die Festplatte nur 750 GB. Die Geforce-Grafikkarte 820M stellt nur Gelegenheitsspieler zufrieden. Die Modelle der R-Serie verkauft Asus nur bei der Metro-Saturn-Gruppe. Sie entspricht weitgehend der Asus X-Familie, die es bei anderen Online-Händlern gibt. Das Asus X751 bekommen Sie im Netz beispielsweise zum gleichen Preis und mit einer stärkeren Core i5-CPU, aber ohne Windows.

Acer Aspire E5-571G für 599 Euro

Ein guter Allrounder für den Schreibtisch ist das Acer-Notebook mit 15,6-Zoll-Display. Sparsamer Core i5, ausreichend leistungsfähige Grafikkarte (Geforce 840M), viel RAM (8 GB) und große Festplatte (1 TB) ergeben ein sinnvolles Gesamtpaket. Das fällt zwar mit rund 2,5 Kilogramm recht schwer aus, aber für unterwegs ist das Aspire E5 auch eher nicht gedacht. Die angebotene Konfiguration gibt es nur bei Media-Markt. Spielt die GPU-Leistung keine Rolle für Sie, können Sie im Netz rund 10 bis 20 Euro sparen, wenn Sie das baugleiche Modell E5-571G-61PD mit Geforce 820M nehmen.

Acer Aspire E5-571G: Der beste Preis

HP Envy x360 für 699 Euro

Der kleine und günstige Bruder des Dreh-Notebook von HP, das Pavilion 11 x360 , überzeugte im Test nicht. Das hochwertiger verarbeitete und besser ausgestattet Envy x360 kann mehr überzeugen. Trotzdem bleibt auch hier die Frage, warum Sie ein großes und rund 2,4 Kilpogramm schweres Notebook als Tablet nutzen sollten. Aber egal – dank 360-Grad drehbarem Bildschirm und Touchscreen funktioniert es auf jeden Fall. Den Media-Markt-Preis zahlen Sie auch bei anderen Internet-Händlern, de allerdings längere Lieferzeiten angeben.

HP Envy x360: Der beste Preis

Asus R752LDV für 799 Euro

Touch in Groß bietet das Asus-Notebook, mit fingerempfindlichen 17,3-Zoll-Bildschirm. Es bietet dank Rechenleistung Core i7 und 8 GB RAM eine ordentliche Rechenleistung. Die Geforce-Grafik bewältigt in der maximalen Displayauflösung von 1600 x 900 Bildpunkten aber höchstens ältere Spiele flüssig. Auch hier muss der Preisvergleich entfallen, weil Asus die R-Serie nur bei Media-Saturn verkauft.

TABLETS

LG G Pad 8.3 für 199 Euro

Das Mini-Tablet ist seit rund einem Jahr erhältlich. Seit dem ist sein Verkaufspreis um 100 Euro gesunken – was das 8-Zoll-Tablet mit Full-HD-Display inzwischen zu einem Schnäppchen macht. Denn bis auf die ziemlich maue Akkulaufzeit gibt es am Android-Tablet nichts auszusetzen – zumal es seit April ein Update auf Android 4.4.2 dafür gibt.

LG G Pad 8.3 im Test

LG G Pad 8.3: Bester Preis

Asus ME173X für 99 Euro

Noch höheres Schnäppchen-Potential hat der 7-Zoll-Androide von Asus. Er ist zwar kein Ausstattungs- und Leistungswunder, überzeugt aber mit ordentlicher Akkulaufzeit und einem angenehmen Display. Mehr brauchen Sie für Tablet-Basisaufgaben nicht –bis auf mehr internen Speicher vielleicht. Der fällt nämlich mit 8 GB arg knapp aus. Obwohl das Asus-Tablet einen Micro-SD-Einschub hat, greifen Sie besser zum 16-GB-Modell, das ab rund 130 Euro zu haben ist.

Asus ME173X im Test

Asus ME173X: Bester Preis

Trekstor Surftab Xintron 10.1 für 149 Euro

Ein Schnäppchen in Groß ist das Trekstor-Tablet. Es läuft allerdings mit einem veralteten Atom-Prozessort von Intel, dem Z2580. Die aktuelle Bay-Trail-Familie ist leistungsfähiger und sparsamer. Der Media-Markt-Preis liegt 50 Euro unter den besten Online-Angeboten.

Trekstor Surftab Xintron 10.1: Bester Preis

Toshiba Encore WT10-A-102 für 279 Euro

Ein aktueller Bay-Trail-Atom steckt beispielsweise im 10-Zoll-Tablet von Toshiba. Das Display zeigt wie beim Trekstor-Tablet 1280 x 800 Pixel. Der Mehrwert des Windows-Tablet entsteht vor allem durch – richtig – Windows 8.1 in vollwertiger 32-Bit-Version, kein RT-Abklatsch. Und durch 32 GB internen Speicher, den das Betriebssystem allerdings schon rund zur Hälfte füllt. Der Media-Markt-Preis ist der günstigste, auch weil das neue Toshiba-Tablet noch kaum andere Anbieter im Programm haben. Die kleinere 8-Zoll-Variante gibt es derzeit nur bei Media-Saturn – den Vorgänger hatten wir übrigens im Test.

Toshiba Encore WT8 im Test

Acer Aspire Switch 10 für 333 Euro

Zum Arbeiten mit Windows empfiehlt sich eine Tastatur mit Touchpad – am besten eine abnehmbare, um das Gewicht zu reduzieren. Genau das bringt das Acer Aspire Switch 10 mit. Die Tastatur ist für längeres Tippen allerdings nicht sehr komfortabel. Trotzdem: Die 2in1-Kombination aus Tablet und Netbook bekommen Sie kaum günstiger. Media-Markt verkauft das Modell mit einem Atom Z3735F, der einen Hauch weniger leistungsfähig und sparsam als der Z3745 ist, mit dem die Modelle der meisten Online-Händler bestückt sind. Die liegen aber in etwa auf dem Preisniveau des Media-Markt-Angebotes teilweise sogar darunter.

Acer Aspire Switch 10: Hands-On-Test

Acer Aspire Switch 10: Der beste Preis

Apple iPad Mini Retina für 349 / 449 Euro

Schnell, schön, ausdauernd – diese Dreifaltigkeit gilt auch für das kleine Tablet von Apple mit dem hochauflösenden Display. Sowohl bei der WLAN- wie der 4G-Version mit 16 GB internem Speicher bietet Media-Markt einen der günstigsten Preis im Netz.

Apple iPad Mini Retina im Test

Apple iPad Mini Retina: Bester Preis

Apple iPad Air für 419 / 529 Euro

Noch ist das Air das aktuellste iPad – und immer noch eines der besten Tablets dank schneller CPU, hochauflösendem Display und langer Akkulaufzeit. Media-Markt liegt beim Wifi-Modell mit 16 GB unter den günstigsten Anbietern. Das ebenfalls angebotene 4G-Modell bekommen Sie im Netz allerdings etwas günstiger – zwischen 10 und 30 Euro.

Apple iPad Air im Test

Apple ipad Air: Der beste Preis

Die neue Referenz: Das Galaxy Tab S ist besser als das iPad Air
Vergrößern Die neue Referenz: Das Galaxy Tab S ist besser als das iPad Air
© Samsung

Samsung Galaxy Tab S für 599 Euro

Noch leichter, noch dünner, noch mehr Pixel: Das neue Luxus-Tablet von Samsung überholt das iPad Air in ziemlich vielen Bereichen – und ist dank Micro-SD-Karten-Einschub leichter aufrüstbar und durch einen Infrarot-Sender sogar als Fernbedienung nutzbar. Sein Highlight ist allerdings das unfassbar gute AMOLED-Display und dessen Farbbrillianz. Media-Markt bietet die LTE-Version des Galaxy Tab S mit einem Mobilfunkvertrag für 1 Euro an, was die Gesamtkosten auf 960 Euro schraubt. Ohne Vertrag kostet das Android-Tablet bei Media-Markt 599 Euro, im Netz teilweise bis zu 40 Euro weniger.

Samsung Galaxy Tab S 10.5 im Test

Samsung Galaxy Tab S 10.5: Bester Preis

NAVIGATIONSGERÄTE

Tomtom Start XL CET für 89 Euro

Das Navigationsgerät hat eine Bildschirmdiagonale von 4,3 Zoll (10,9 Zentimetern) und ist mit Kartenmaterial für 19 Länder Europas ausgestattet. Die Aktualität der Karten garantiert Tomtom bis 30 Tage nach der Erstnutzung. Danach sind vier Updates pro Jahr vorgesehen, bis die Lebensdauer des Produkts endet. Insgesamt handelt es sich um ein Einsteigernavi, das TMC mitbringt und mit IQ Routes tageszeitabhängige Routen vorschlägt. Der MediaMarkt-Preis liegt 10 Euro unter Saturn und Amazon. Damit ist er fair. Allerdings gibt es das Gerät noch nicht überall zu kaufen. Deshalb ist ein Vergleich derzeit schwierig.

Tomtom Start XL CET: Der beste Preis

Tomtom Go 50 für 165 Euro

Das Navigationsgerät gehört zur Modellreihe des Herstellers mit Echtzeitverkehrsinfos und Radarwarner. Es bringt einen Touchscreen mit 5 Zoll Bilddiagonale (12,7 Zentimetern) Durchmesser mit und hat Kartenmaterial für 45 Länder Europas aufgespielt, die sich ein Navi-Leben lang kostenlos updaten lassen. Im PC-WELT-Test erweist sich die Sprachsteuerung als knifflig und vom Geräte-Update abhängig, das Sie unbedingt durchführen sollten. Der Media-Markt-Preis liegt mit 6 Euro etwas über dem günstigsten Angebot im Netz.

Tomtom Go 50: Ausführlicher Test

Tomtom Go 50: Der beste Preis

Garmin Nüvi 3598 LMT-D für 285 Euro

Das Besondere am Garmin-Navi ist die Glasoberfläche und der Magnethalter. Das Gerät bringt Karten für 45 Länder Europas mit, die lebenslang gratis aktuell gehalten werden. Die Bilddiagonale beträgt 5 Zoll (12,7 Zentimeter). Dazu gibt es noch lebenslange Live-Verkehrsinformationen über DAB+. Insgesamt ein Navigationsgerät der gehobenen Klasse. Der Media-Markt-Preis ist durchaus fair. Im Netz sparen Sie im günstigsten Fall etwas mehr als 3 Euro.

Garmin Nüvi 3598 LMT-D: Der beste Preis

MULTIFUNKTIONSGERÄTE

Epson Expression Premium XP-510 für 79 Euro

Hier erhalten Sie ein Kombigerät, das druckt, scannt und kopiert. Es lässt sich per WLAN ins Heimnetz einhängen und beherrscht Wifi Direct. Das Beste am Media-Markt-Angebot ist die zusätzliche Schwarzpatrone. Sie allein ist schon 12,99 Euro (UVP) wert und macht das Paket zum Schnäppchen. Wer einen ordentlichen, aber nicht super schnellen Drucker sucht, kann sich das Epson-Modell so gerne ansehen.

Epson Expression Premium XP-510: Der beste Preis

Canon Pixma MX725 für 139 Euro

Das Tinten-Kombigerät mit Fax war schon öfter im Angebot bei Media-Markt. Preislich bleibt es gleich, was auch lange Zeit ein Top-Angebot war. Inzwischen gibt es Alternativen im Netz, die gut 5 Euro darunter liegen. PC-WELT hat das Canon Pixma MX725 schon getestet. Es ist ein Allrounder, der mehr kann, als Büroarbeiten erledigen. Gut für Vieldrucker: Die Schwarzpatrone für die Textdrucke gibt es auch als XXL-Variante. Das drückt den Seitenpreis auf günstige 2,5 Cent.

Canon Pixma MX725: Ausführlicher Test

Canon Pixma MX725: Der beste Preis

HP Officejet Pro 8615 e-All-in-One für 189 Euro

Dieses Multifunktionsgerät ist für den Büroeinsatz gedacht. Die Serie gibt es schon etliche Jahre. Am Gerät neu ist die Verbindungsmöglichkeit mit Tablet-PC und Smartphone. Dazu hat es Wireless Direct neben den üblichen Anschlüssen wie USB und Ethernet. Für den Mobildruck beherrscht das HP-Modell neben dem eigenen Dienst HP ePrint auch Apple Airprint. Der Media-Markt-Preis ist fair. Er liegt etwa 10 Euro unter weiteren (wenn auch inzwischen wenigen) Angeboten im Netz.

HP Officejet Pro 8615 e-All-in-One: Der beste Preis

MONITORE

HP Pavilion 22xl für 129 Euro

Der TFT-Monitor hat eine Bildschirmdiagonale von 21,5 Zoll (54 Zentimetern) und geht optisch einen modernen Weg mit Metallfuß und zweifarbigem Rahmen (Silber und Schwarz). An Anschlüssen gibt es VGA, DVI-D und HDMI. Die Auflösung liegt bei Full-HD und ist damit Standard. Das Highlight am Gerät ist wohl eher das verbaute IPS-Panel (In-Plane-Switching), das besonders blickwinkelstabil ist und schöne Farben darstellen kann. Im Internet haben wir das Gerät nicht finden können. Es scheint sich um ein Exklusiv-Angebot von Media Markt zu handeln.

Philips Brilliance P-Line 288P6LJEB für 499 Euro

Als echte Neuheit hat Media Markt einen Monitor im Prospekt, der Ultra-HD mitbringt. Er kommt damit auf eine Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln. Mehr geht im Moment nicht. Im PC-WELT-Testcenter hat das Display gut abgeschnitten. Es hat zahlreiche Einstellmöglichkeiten für die ideale Position am Arbeitsplatz – darunter Pivot, Höhenverstellbarkeit und Drehbarkeit. Außerdem bietet der Schirm viele Anschlüsse mit Displayport, HDMI und zahlreichen USB-Ports. Das verbaute TN-Panel ist zwar recht blickwinkelabhängig. Spieler werden allerdings seine Schnelligkeit zu schätzen wissen. Der Preis ist super. Wir finden zum Recherchezeitpunkt kein günstigeres Angebot. Im Gegenteil: Andere Anbieter liegen etwa 50 Euro darüber.

Philips Brilliance P-Line 288P6LJEB: Ausführlicher Test

Philips Brilliance P-Line 288P6LJEB: Der beste Preis

SPEICHERMEDIEN

Toshiba Stor.E ALU 2S 1TB für 59 Euro

Die kompakte externe 2,5-Zoll-Festplatte ist ideal für den mobilen Einsatz. Praktisch: Das USB-3.0-Laufwerk beherrscht kommt mit dem Backup-Programm Nero BackItUp 12 Essentials, das nicht nur automatischen Dateien oder gleich ganzen Partitionen sichern, sondern auch beschädigte oder versehentlich gelöschte Daten retten und wiederherstellen kann. Alternativ gibt es die Stor.E ALU auch mit 750 GB für 46 Euro. Wie schnell die Toshiba Stor.E ALU 2S ist, können wir Ihnen leider nicht verraten, aber der Preis beim Media Markt ist unschlagbar günstig: Bei Online-Händlern kosten die beiden externen Laufwerke mindestens 8 bis 13 Euro mehr, hier können Sie also bis zu 30 Prozent sparen .

Toshiba Stor.E ALU 2S 1TB: Der beste Preis

Toshiba Stor.E ALU 2S 750GB: Der beste Preis

Western Digital Elements Portable 750 GB für 49 Euro

Die externe 2,5-Zoll-Festplatte stattet der Hersteller zwar mit der pfiffigen Backup-Software WD SmartWare Pro aus - allerdings bekommen Sie nur die 30-Tage-Testversion. Dafür ist das USB-3.0-Laufwerk mit rund 230 Gramm schön leicht. Über das Tempo können wir keine Aussage treffen, da weder ein Test noch Herstellerangaben vorliegen. Alternativ gibt es die My Passport Ultra auch mit 1 TB für 49 Euro sowie mit 2TB für 95 Euro. Bei Online-Händlern bekommen Sie die beiden externen Laufwerke nur ein paar Cent günstiger - müssen aber möglicherweise Versandkosten berappen. Aufgrund der vorliegenden Informationen spricht aber mehr gegen als für einen Kauf der WD-Festplatte.

Western Digital Elements Portable 750GB: Der beste Preis

Western Digital Elements Portable 1 TB: Der beste Preis

Western Digital Elements Portable 2TB: Der beste Preis

Western Digital Elements Desktop 4TB für 129 Euro

Mit einem Gewicht von knapp einem Kilogramm ist die externe 3,5-Zoll-Festplatte eher für das stationäre Sicherung von Daten gedacht. Das sollte mit dem schnellen USB-3.0-Anschluss auch flott von der Hand gehen, und dank einer vollautomatischen Backup-Software inklusive Cloud-Anbindung auch einfach und flexibel handhabbar sein. Allerdings bekommen Sie wiederum nur die 30-Tage-Testversion. Alternativ hat der Elektromarkt die Version mit 2 GB Kapazität für 75 Euro und die 3-TB-Variante für 95 Euro im Sortiment. Abgesehen vom 3-TB-Modell, das im Internet schon ab 90 zu haben ist, bietet Media Markt die Elements Desktop - wenn auch knapp - zum günstigsten Preis an. Wie schon bei der portablen Version der WD Elements verlieren auch hier weder Western Digital noch Media Markt eine Silbe über Datenraten und Zugriffszeiten. Sie müssen also mal wieder die Katze im Sack kaufen.

Western Digital Elements Desktop 4TB: Der beste Preis

Western Digital Elements Desktop 2TB: Der beste Preis

Western Digital Elements Desktop 3TB: Der beste Preis

SANDISK Ultra Plus 128 GB für 49 Euro

Mit einem Gigabyte-Preis von 38 Cent ist die Solid State Drive sehr günstig. Auch der Preis beim Media Markt passt, im Online-Versandhandel zahlen Sie mindestens 4 Euro mehr. Kaufen sollten Sie die SSD trotzdem nicht: Wir hatten das etwas größere 256-GB-Modell im Test. Das überzeugt zwar mit hohen Praxis-Datenraten und flotten Zugriffszeiten. Allerdings stuften die Tester die Schreibleistung nur als mittelmäßige ein und kritisierten die viel zu hohe Leistungsaufnahme. Wenn Sie eine SSD mit 128 GB suchen, sollten Sie ein paar Euro mehr ausgeben und sich dafür ein besseres Modell wie beispielsweise die Crucial MX 100 kaufen.

SANDISK Ultra Plus 256 GB: Ausführlicher Test

Bessere Alternative : Crucial MX 100 128 GB: Der beste Preis

WD Laptop/Desktop Mainstream mit 1TB für 55 Euro

Entweder im 2,5- oder im 3,5-Zoll-Gehäuse bietet Media Markt ein internes Laufwerk mit einem Terabyte Speicherplatz an. Die Variante Desktop Mainstream arbeitet mit einem Rotationstempo von 7200 Drehungen pro Minute bei der Laptop-Version sind es 5400 RPM. So weit so normal. Stutzig macht uns allerdings, das weder Media Markt noch der Hersteller Western Digital Geschwindigkeitsangaben zu Datenraten und Zugriffszeiten verrät. Der Preis von 55 Euro geht in Ordnung, m Online-Versandhandel gibt es die internen Festplatten auch nicht günstiger.

Western Digital WD Desktop Mainstream 1TB: Der beste Preis

Verbatim Store’n’Go V3 USB-Stick 64GB für 17 Euro

Der 64-GB-Stick ist ein echtes Schnäppchen, im Online-Versandhandel zahlen Sie mindestens 22 Euro. Beim Media Markt sparen Sie also gut 20 Prozent! Trotzdem sollten Sie die Finger von dem Lockvogelangebot lassen: Für einen USB-3.0-Stick ist das Verbatim-Modell sehr langsam. Laut Hersteller schafft der Store’n’Go V3 gerade einmal 60 MB/s beim Lesen sowie 12 MB/s beim Schreiben – das ist lächerlich wenig. In unserem Vergleichstest hatten wir Modelle, die bis zu 20mal so schnell unterwegs sind.

USB-Sticks mit 64 GB: Ausführlicher Test

Intenso Alu Line 32GB für 10 Euro

Der USB-Stick ist nur auf den ersten Blick günstig, denn er hat einen gravierenden Fehler - er beherrscht nur das lahme USB-2.0-Protokoll. Zudem gibt es deutlich schnellere USB-3.0-Modelle für ein paar Euro Aufpreis zu haben. Also Finger weg vom Intenso Alu Line 32GB.

USB-Sticks mit 32 GB: Ausführlicher Test

Intenso Alu Line 32GB: Der beste Preis

ALL-IN-ONE-PC

Acer Aspire Z3-615 für 599 Euro

Der All-in-One von Acer ist „PC & Monitor in einem”: Die Komponenten sitzen praktisch hinter dem 23 Zoll großen Touchscreen, der dank Windows 8.1 zumindest seine Daseinsberechtigung hat. Für die Rechenkraft sorgt der Zweikern-Prozessor Intel Pentium G3220T mit einer Taktrate von 2,6 GHz, eine extra Grafikeinheit gibt es nicht. Außerdem verbaut Acer noch 4 GB Arbeitsspeicher, eine 1 TB große HDD und einen DVD-Brenner. Insgesamt dürfte die Leistung nur fürs Office und andere weniger anspruchsvolle Anwendungen problemlos ausreichen, Gaming können Sie getrost vergessen. Andere Online-Händler bieten das Gerät nur zum gleichen Preis an, manche sogar teurer.

Acer Aspire Z3-615: Der beste Preis

Apple iMac für 999 Euro

Die 21,5-Zoll-Version des schicken iMacs arbeitet mit dem Intel Core i5-4260U mit zwei Kernen, 8 GB Arbeitsspeicher sowie mit einer 500 GB großen Festplatte und ist damit das Einstiegsmodell von Apple. Wie gewohnt ist das IPS-Display nicht berührungsempfindlich und löst in Full-HD auf. Mit an Bord ist Bluetooth 4.0, WLAN-ac sowie USB 3.0, zwei Thunderbolt-Anschlüsse und ein Mini-Displayport. Bei Apple direkt kostet der All-in-One 1099 Euro, in unserem Preisvergleich gibt es das Gerät nur zwei Euro günstiger.

Apple iMac 21,5: Der beste Preis

DESKTOP-PCs

Acer Aspire XC-603 für 269 Euro

Der erste Desktop-PC kommt wiederum von Acer und kommt im kompakten Gehäuse daher. Ausgestattet ist der PC mit der Vierkern-CPU Intel Celeron J1900 (kein Hyper-Threading), 4 GB RAM und einer 500 GB großen HDD. Damit taugt das Gerät nur als reiner Office-Rechner, der recht stromsparend arbeiten dürfte. Der Einsatz als Multimedia-PC hinter dem TV wäre auch denkbar. Doch für diese beiden Einsatzzwecke gibt es weitaus günstigere Lösungen. In unserem Preisvergleich gibt es den Rechner nur um knapp acht Euro günstiger.

Acer Aspire XC-603: Der beste Preis

HP Pavillon 500-324ng für 499 Euro

Der zweite Desktop-PC kommt von HP und ist mit dem Vierkerner Intel Core i5-4460S ausgestattet,wobei das „S“ für eine etwas niedrigere Taktrate und somit auch für einen geringeren Stromverbrauch steht. Eine SSD oder separate Grafikkarte verbaut der Hersteller leider nicht, weshalb sich der PC eher als Allrounder zu verstehen ist: Gaming ist nur in stark angepassten Details möglich, für den Alltag ist die Leistung mehr als ausreichend. Obendrauf gibt’s noch einen Download-Coupon für die Vollversion der Avira Internet Security Suite, die normalerweise rund 45 Euro kostet. Nichtsdestotrotz lässt sich die Konfiguration nicht als immens leistungsfähig beschreiben. Den PC gibt es in dieser Ausführung nur bei der Media-Saturn-Gruppe, ein Preisvergleich entfällt damit.

Acer Predator G3-605 für 999 Euro

„Volle Gaming-Power“ verspricht Media Markt mit dem Komplett-PC aus Acers Gaming-Serie „Predator“. Dafür verbaut der Hersteller das rechenstarke Top-Model von Intel, den Core i7-4790 mit einer Taktrate von bis zu 4 GHz, dem 8 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Auch die HDD ist mit rund 2 TB vernünftig groß, die SSD ist mit 60 GB nur für das Betriebssystem gedacht. Als Grafikkarte kommt die Nvidia Geforce GTX 760, allerdings mit nur 1,5 GB Grafikspeicher. Das Gaming dürfte somit auch in aktuellen Spielen in mittleren bis hohen Grafik-Details möglich sein. Doch tausend Euro sind etwas zu hoch gegriffen, da Acer schlussendlich an der Grafikkarte und an der SSD-Kapazität gespart hat. In dieser Konfiguration gibt es den PC ebenfalls nur bei Media Markt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1976636