1587955

Projektoren für die Hosentasche

04.10.2012 | 09:30 Uhr |

Ein Projektor muss nicht so groß wie ein Schuhkarton sein. Viele Hersteller bieten Geräte an, die in die Jackentasche passen: Damit lassen sich Foto- und Video-Sessions ebenso verwirklichen wie eine unbeschwerte Business-Präsentation. PC-WELT gibt Ihnen Tipps zum Kauf und liefert eine Übersicht aller derzeit erhältlichen Projektions-Winzlinge.

Vorbei sind die Zeiten, als Sie für einen Fotoabend oder eine Präsentation schweres Gerät auffahren mussten. Stattdessen werden die so genannten Mini- oder Pico-Beamer immer beliebter: Diese Projektoren sind maximal so groß wie ein Taschenbuch und wiegen auch nur unwesentlich mehr.

Auflösung: Von VGA bis WXGA ist alles vertreten

Die derzeit erhältlichen Mini-Beamer arbeiten mit Auflösungen von 640 x 480 (VGA) bis 1280 x 800 Pixeln (WXGA), im 4:3- oder 16:9-Format. Dabei gilt: Je höher die Auflösung eines Projektors ist, desto größer ist die mögliche Projektionsfläche. Die meisten Geräte mit WXGA-Auflösung schaffen Bilddiagonalen von 2,50 Meter, ein Ausnahmefall sogar bis zu vier Meter - das reicht auch für den gelegentlichen Videoabend mit Freunden.

Ein Winzling wie der Optoma Pico PK201 passt in jede Jackentasche
Vergrößern Ein Winzling wie der Optoma Pico PK201 passt in jede Jackentasche
© Optoma

Allerdings sollten Sie bei der Lektüre der technischen Daten beachten, dass einige Hersteller zwischen der nativen und der maximalen Auflösung unterscheiden. Wird im Datenblatt eines Beamers die native Auflösung beispielsweise mit 854 x 480 Pixeln angegeben, so ist die Bildqualität bei Inhalten mit dieser Auflösung optimal. Dagegen gibt die maximale Auflösung an, welche Auflösung der Beamer maximal verarbeiten kann. Doch Achtung: Der Beamer rechnet die Daten dann auf seine native Auflösung herunter - was auf Kosten der Bildqualität geht.

Helligkeit und Kontrast: Zum Teil sehr geringe Werte

Die Helligkeit eines Beamers wird in ANSI-Lumen angegeben. Je höher dieser Wert, desto stärker ist die Leuchtkraft der Lampe beziehungsweise der LEDs. Bei Beamern in üblicher Größe gilt, dass ein Gerät mit einer Helligkeit von etwa 1000 ANSI-Lumen heimkinotauglich ist - mit entsprechender Abdunkelung, die natürlich zur Kinoatmosphäre beiträgt. Bei über 2000 ANSI-Lumen arbeitet ein Projektor auch bei Tageslicht, und Sie müssen den Raum nicht abdunkeln. Mini-Beamer bieten Helligkeitswerte von gerade mal 10 bis 500 ANSI-Lumen. Um ein solches Gerät für einen Videoabend einzusetzen, sollten Sie den Ort des Geschehens also unbedingt gut abdunkeln können.

Neben der Helligkeit ist auch der Kontrast eines Beamers für die Bildqualität verantwortlich. Je besser ein Gerät Schwarz- von Weißwerten abgrenzen kann, umso schärfer wirkt das Bild. Hier gilt: Ein Heimkino-Beamer sollte einen Kontrast von 10.000:1 leisten, für einen Präsentationsprojektor reichen 2000:1. Ein Mini-Beamer bringt es in der Regel auf 500:1 bis 2500:1. Das bedeutet, dass Sie ihn zwar für gelegentliche Kinoabende einsetzen können. Für Cineasten sind der Kontrast und die Helligkeit jedoch nicht ausreichend.

Schnittstellen: Auf die Datenquelle abstimmen

Aktuelle Beamer kommen mit einer großen Auswahl an Schnittstellen. Von USB über VGA, Composite und Komponente bis hin zu HDMI ist alles vertreten. Manche Projektoren bieten sogar einen Micro-SD- oder SD-Steckplatz. Einige der angebotenen Schnittstellen machen jedoch nur ab einer bestimmten Auflösung Sinn. So bekommen Sie einen HDMI-Anschluss erst ab einer nativen Auflösung von 854 x 480 Pixeln.

Der Philips Picopix PPX2480 besitzt als Besonderheit einen SD-Kartenslot.
Vergrößern Der Philips Picopix PPX2480 besitzt als Besonderheit einen SD-Kartenslot.
© Philips

Welche Schnittstellen Ihr zukünftiger Beamer haben soll, hängt davon ab, welche Inhalte Sie von welcher Datenquelle ausgeben möchten. VGA ist der klassische PC-Anschluss. Alternativ können Sie Ihren Rechner, das Notebook oder Tablet per HDMI beziehungsweise USB am Beamer anschließen. Aber auch Blu-ray-Player und die meisten Spielkonsolen bieten diese Schnittstellen. Über USB können Sie zudem externe Speichermedien anstecken. Der Composite- und der Komponenten-Eingang ist dagegen wieder DVD- und Blu-ray-Playern vorbehalten. Und wer eine Digitalkamera mit SD-Karte oder ein Smartphone mit Micro-SD-Karte besitzt, kann Videos und Fotos direkt ausgeben, wenn ein Beamer ebenfalls die enstprechenden Steckplätze besitzt.

Fazit: Vielseitig, aber nichts für hohe Ansprüche

Mini-Beamer sind aufgrund ihrer geringen Größe und der verschiedenen Anschlüsse sehr mobil und flexibel einsetzbar. Gelegentliche Videoabende, spontane Fotoshows oder häufige Präsentationen - die Mini-Projektoren eignen sich dafür hervorragend. Möchten Sie jedoch stimmungsvolle Kinoabende und Fotoschauen mit erstklassiger Bildqualitä veranstalten, sind die Geräte zu schwachbrüstig, was Kontrast und Helligkeit angeht.

Hersteller

Modell

native Auflösung

Helligkeit (ANSI-Lumen)

Kontrast

Abmessungen (mm)

Projektionsfläche

Schnittstellen

Straßenpreis

3M

MP180

800 x 600 Pixel

30

k.A.

150 x 65 x 33

203 Zentimeter

VGA, Composite-Video, USB, Komponente, Micro-SD-Slot

400 Euro

3M

MP160

800 x 600 Pixel

30

k.A.

150 x 65 x 31

203 Zentimeter

VGA, Composite-Video, Komponente

320 Euro

3M

MPro 150

640 x 480 Pixel

15

700:1

130 x 60 x 24

k.A.

VGA, Composite-Video, Komponente

380 Euro

3M

MPro 120

640 x 480 Pixel

10

k.A.

120 x 60 x 24

k.A.

VGA, Composite-Video, USB, Komponente, Micro-SD-Slot

250 Euro

Acer

C112

854 x 480 Pixel

70

1000:1

137 x 92 x 23

254 Zentimeter

USB

200 Euro

Acer

C120

854 x 480 Pixel

100

1000:1

120 x 82 x 26

254 Zentimeter

USB

200 Euro

Aiptek

PocketCinema V100

854 x 480 Pixel

100

1000:1

106 x 102 x 32

300 Zentimeter

HDMI, USB, SD-Slot

330 Euro

Benq

Joybee GP2

1280 x 800 Pixel

200

2400:1

140 x 130 x 53

406 Zentimeter

HDMI, Composite, USB, SD-Slot, iPhone-Dock

500 Euro

LG

HW300G

1280 x 800 Pixel

300

1000:1

160 x 120 x 55

254 Zentimeter

HDMI, USB, VGA, Komponente

380 Euro

LG

HW300Y

1280 x 800 Pixel

300

1000:1

160 x 120 x 55

254 Zentimeter

HDMI, USB, VGA, Komponente

430 Euro

LG

HX300G

1024 x 768 Pixel

300

2000:1

160 x 136 x 58

254 Zentimeter

HDMI, USB, VGA, Komponente

430 Euro

LG

HX301G

1024 x 768 Pixel

300

2000:1

160 x 136 x 58

254 Zentimeter

HDMI, USB, VGA

370 Euro

LG

PB60G

1280 x 800 Pixel

500

15 000:1

158 x 102 x 34

254 Zentimeter

HDMI, USB, D-Sub

540 Euro

Optoma

Pico PK201

854 x 480 Pixel

20

2000:1

118 x 61 x 17

178 Zentimeter

HDMI, VGA, USB, Composite, Micro-SD-Slot

260 Euro

Optoma

Pico PK120

640 x 360 Pixel

18

2000:1

117 x 60 x 21

178 Zentimeter

VGA, Composite, Micro-SD-Slot

190 Euro

Optoma

Pico PK320

854 x 480 Pixel

100

2000:1

120 x 70 x 30

381 Zentimeter

HDMI, VGA, USB, Composite, Micro-SD-Slot

350 Euro

Optoma

Pico PK301+

854 x 480 Pixel

50

3000:1

120 x 70 x 30

381 Zentimeter

HDMI, VGA, USB, Composite, Micro-SD-Slot

290 Euro

Philips

Picopix PPX1020

800 x 600 Pixel

20

500:1

88 x 88 x 25

206 Zentimeter

USB

170 Euro

Philips

Picopix PPX1230

800 x 600 Pixel

30

500:1

100 x 100 x 32

206 Zentimeter

Composite, Komponente

240 Euro

Philips

Picopix PPX2055

854 x 480 Pixel

55

1000:1

72 x 72 x 27

305 Zentimeter

USB

220 Euro

Philips

Picopix PPX2330

640 x 360 Pixel

30

1500:1

97 x 54 x 22

153 Zentimeter

USB, Micro-SD-Slot

250 Euro

Philips

Picopix PPX2480

854 x 480 Pixel

80

1000:1

105 x 105 x 32

305 Zentimeter

HDMI, VGA, Composite, Komponenten, USB, SD-Slot

350 Euro

Viviteq

Qumi Q5

1024 x 768 Pixel

300

2500:1

162 x 102 x 32

230 Zentimeter

HDMI, VGA, Komponente, USB, Micro-SD-Slot

700 Euro

0 Kommentare zu diesem Artikel
1587955