69560

Kerio MailServer mit neuen Funktionen und besserem Linux-Support

02.06.2009 | 10:23 Uhr |

Der Kerio MailServer 6.7 ist ein plattformübergreifende Mail- und Groupware-Server mit neu entwickelter globalen Adressliste, neuen Anti-Spam-Funktionen und breiterem Linux-Support.

Kerio Technologies hat kürzlich seinen "Kerio MailServer" in Version 6.7 vorgestellt. Die Serverlösung steht als Mail- und Groupware-Server mit neu entwickelter globaler Adressliste sowie neuen Anti-Spam-Funktionen für Windows, MacOS und verbreiteten Linux-Varianten wie Debian und Ubuntu zur Verfügung.

Die neue globale Adressliste (GAL) des Kerio-MailServers 6.7 bietet allen Mitarbeitern von ihrem bevorzugten Groupware-Client aus direkten Zugriff auf die aktuellen Kontaktdaten ihrer Kollegen. Von unterwegs aus können Mitarbeiter jederzeit vom Smartphone oder PDA aus auf Namen, Titel, Mail-Adressen, Telefonnummern oder Post-Adressen in der globalen Adressliste zugreifen. Kommt ein Mitarbeiter neu hinzu, pflegt der Administrator ihn einmal zentral für das ganze Unternehmen ein. Er legt dafür einen Benutzer im Microsoft Active Directory, dem Apple Open Directory oder der internen Benutzerverwaltung des Kerio MailServer an. Die Groupware überträgt die Kontaktdaten dann in ihre globale Adressliste, die neuee Kontaktinformationen danach allen Mitarbeitern sofort zur Verfügung.

Beim Kerio MailServer 6.7 wurde auch der Spam- Schutz verbessert. Das integrierte Anti-Spam-Gateway wurde für den Einsatz mit Multi-CPU-Servern optimiert. Durch die zeitgleiche Verarbeitung von mehreren Mails unterscheidet das Gateway schneller zwischen unerwünschtem Spam und echten Nachrichten. Darüber hinaus fügt der Multi-Layer-Spam-Schutz eine weitere Abwehrebene in Form einer neuen selbstlernenden Methode für Bayes-Filter ein, die heuristisch zum Spam-Schutzes des Kerio MailServer beiträgt.

Kerio hat die Linux-Unterstützung ausgebaut: Der Kerio MailServer 6.7 unterstützt auch die Linux-Distributionen Debian 5 und Ubuntu 8.04 LTS. Bisher konnten Firmen bereits zwischen Red Hat Enterprise Linux, SuSE Linux und CentOS wählen.

Das neue Kerio IMAP-Migrationswerkzeug ermöglicht es Unternehmen, von einem lokalen oder gehosteten IMAP-basierenden Mail-Server zum Kerio MailServer zu wechseln. Das IMAP-Migrations-Tool eignet sich für Windows, Mac OS X und Linux . Es überträgt Domänen, Benutzerkonten, Ordner sowie Mails von einem IMAP-Fremdsystem auf den Kerio MailServer.

Der Kerio MailServer 6.7 stellt jetzt für Entourage 2004/2008 ein automatisches Konfigurationswerkzeug zur Verfügung. Endanwender können damit ihren Groupware-Client über die WebMail-Oberfläche des Kerio MailServer konfigurieren. iCal-Kalendereinträge lassen scih öffentlich zugänglich machen, private Einträge können gesperrt werden, so dass Dritte keinen Einblick in Details haben. Zudem haben Anwender die Möglichkeit, Gruppen aus dem Adressbuch von Mac OS X mit dem Kerio MailServer zu synchronisieren.

Auf der nächsten Seite erfahren Sie noch zum neuen Kerio MailServer 6.7. Dieser Artikel stammt von unserer Schwesterpublikation Computerwoche.de .

0 Kommentare zu diesem Artikel
69560