2179023

Machina Nostalgica: „Les Bassins Lumières” - Steampunk-Lampen selbst bauen

26.02.2016 | 14:29 Uhr |

Der Mensch hat im Laufe der Geschichte die unterschiedlichsten Formen entwickelt, mit Hilfe von Strom Licht zu generieren. Im Steampunk wurde jetzt ein spektakulärer Vergleich gezogen: die „Bassins Lumières“.

Mit meiner Projektreihe will ich zeigen, dass Licht mittlerweile durch verschiedenste Techniken mit Hilfe von elektrischem Strom generiert werden kann. Ich stelle dabei allerdings nicht alle Möglichkeiten vor, sondern lediglich fünf Varianten.

Materialien sind hier jeweils Holz, Glas, Stahl, Messing und elektronische Regelgeräte und eben jeweils unterschiedliche Lampenarten. Inspiriert vom Design im Film „Prestige – Duell der Magier“ baute ich den ersten Tank, nur nicht - wie im Film - gefüllt mit Wasser, sondern mit Licht. Daraus wurde eine ganze Reihe. Die Eingangsspannung bei allen Objekten beträgt 230 Volt.

Angefangen hatte es mit einer Quecksilberdampflampe, die mir als Geschenk überreicht wurde. Durch eine glückliche Fügung bekam ich aus dem Maschinenmuseum Kiel einen Drosseltrafo mit 115 Volt. Beide Geräte passten dahingehend zusammen, dass die Lampe nur den Zündfunken produzierte, der sich als dünner blauer Strahl im Inneren um die eigene Achse drehte. Umgeben mit einer Art Tankkonstruktion wurde dieses Objekt anfänglich als „Blauer Laborgeist“ bekannt.

Lichterzeugung: Plasmaerzeugung durch Hochdruckgasentladung
Vergrößern Lichterzeugung: Plasmaerzeugung durch Hochdruckgasentladung
© André Kahlke

Das zweite Objekt ist eine Leuchtstoffröhre, wie sie aus Badezimmerschränken bekannt ist, senkrecht aufgehängt an Spiralfedern.

Lichterzeugung: Leuchtanregung durch Ionisierung mittels Hochspannungsstoß
Vergrößern Lichterzeugung: Leuchtanregung durch Ionisierung mittels Hochspannungsstoß
© André Kahlke

Dritte Variante ist eine 1000-Watt-Lampe aus der Fototechnik, ebenfalls ein Geschenk. Dieses Objekt musste mit einem Dimmer auf eine erträgliche Lichtmenge reduziert werden, dient aber gern zur Vorführung von extremen Lichtstärken. Der Dimmer reduziert aber nur zu ca. 80 Prozent - damit bleibt es immer noch eine Lampe von 200 W. Dieses Bassin kann daher auch mit einer vorhandenen 300-Watt-Lampe für den Zimmerbetrieb betrieben werden.

Lichterzeugung: glühender Wolframfaden
Vergrößern Lichterzeugung: glühender Wolframfaden
© André Kahlke

Für das vierte Objekt habe ich eine handelsübliche Plasmalampe verwendet. Das Licht wirkt hier sehr feurig und wird durch einen Potentialunterschied der inneren Platten erzeugt.

Lichterzeugung: Plasma in gasgefülltem Glaskörper, angeregt durch Potentialunterschied
Vergrößern Lichterzeugung: Plasma in gasgefülltem Glaskörper, angeregt durch Potentialunterschied
© André Kahlke

Last but not least: eine LED, eine der modernsten Techniken, die in der jüngsten Vergangenheit enorme Entwicklungen erfahren hat. Verbaut habe ich eine Flacker-LED, die mit dem Betrachter „kommuniziert“. Selbstverständlich habe ich einen Spannungswandler vorgeschaltet, die LED wird mit 3 V betrieben.

Bei allen Veranstaltungen, auf denen das Ensemble vorgestellt wurde, war dieses Objekt neben dem „Laborgeist“ dasjenige, welches das meiste Interesse hervorrief - ein kleiner flackernder Punkt in einem Tank, der Licht abstrahlt

Lichterzeugung: Halbleiter
Vergrößern Lichterzeugung: Halbleiter
© André Kahlke

In einer Ausstellung in der Kunststätte Bossard stand ich hinter einer Gruppe Physiker und lauschte deren Ausführungen über die Lichtgenerierung – das war der Moment, für den ich diese Objekte erschaffen hatte!

In einer Ausstellung in Berlin wurden die Bassins Lumières drei Wochen lang im 24-Stunden-Dauerbetrieb gehalten - und alle Leuchtkörper hielten stand.

Les Bassins Lumières von und mit André Kahlke
Vergrößern Les Bassins Lumières von und mit André Kahlke
© André Kahlke

André Kahlke ist Designer von Steampunk-Objekten, die er unter dem Label Phonepunk vorstellt. Außerdem ist er Mitglied der Machina Nostalgica , einer Gruppe der besten Steampunk-Designer Deutschlands, und organisiert deren gleichnamige Steampunk-Ausstellungen.

Auf pcwelt.de haben wir bereits sein Le Bassin Fantome vorgestellt.

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Hacks - Technik zum Selbermachen?

Raspberry Pi erfreut sich gerade unter Bastlern einer großen Beliebtheit. Kein Wunder, denn mit der 35-Euro-Platine lassen sich viele spannende Projekte realisieren. Vom Mediacenter, Netzwerkspeicher, Fotomaschine bis hin zum Überwachungssystem ist alles möglich. Dieser Bereich ist aber nicht nur dem Raspberry Pi gewidmet, sondern bietet auch viele Tipps, Tricks und Anleitungen für andere spannende Bastelprojekte.

2179023