1579678

Die Erben von OpenOffice.org

27.09.2012 | 10:34 Uhr |

Libre Office und Apache Open Office führen die Entwicklung des Open-Office-Projekts fort. Wir zeigen Ihnen die Unterschiede der noch sehr ähnlichen Geschwister.

Es ist immer noch ein früher Blick auf die Nachfolgeprojekte der umfangreichsten Office-Suite der Open-Source-Welt. Viele Millionen Codezeilen und eine riesige Community brauchen nach dem Neustart ihre Zeit. Das Apache-Projekt feierte gerade seinen ersten Geburtstag, und Libre Office wird im Herbst zwei Jahre alt. Umso erstaunlicher ist es, dass beide die komplette Infrastruktur aufgebaut und bereits neue Features integriert haben. Bei der Release-Politik hat sich Libre Office ein zeitgesteuertes Modell verordnet, was zu häufigeren Veröffentlichungen einer neuen Fassung führt. Apache Open Office gibt neue Versionen frei, wenn diese nach Ansicht der Community „fertig“ sind. So liegt bisher nur eine neue Ausgabe von Apache vor, aber bereits etliche von Libre Office.

Kompatibilität mit MS Office
Dokumente, die mit Microsoft Office verfasst wurden, können Sie seit langem mit Open Office öffnen, bearbeiten und speichern. Daher können auch beide Nachfolger grundsätzlich mit Dateien von Word, Excel und Powerpoint umgehen. Apache Open Office wie Libre Office öffnen alle Microsoft-Formate bis hin zum aktuellen Office-XML 2007 (Office 2007 und 2010). Speichern kann Apache Open Office allerdings nur in den älteren Formaten bis Version 2003. Libre Office speichert auch im neuesten Format, und kann außerdem auch Visio- und Works-Dateien öffnen.

Wie gut der Austausch mit Microsoft Office im Detail funktioniert, hängt jedoch stark von der Formatierung und dem Layout der Dokumente ab. Je komplizierter diese aufgebaut sind, desto wahrscheinlicher benötigen sie da und dort eine manuelle Nachbearbeitung. Auch die Unterstützung für Microsoft-Office-Makros in Libre Office bedeutet nicht, dass diese Makros hier direkt ausgeführt werden. Sie können aber immerhin im Libre-Office-Basic-Editor zur Bearbeitung geöffnet werden.

Linux-Desktop nach Maß

Benutzerfreundlichkeit und Aussehen
Während das erste Release des Apache-Projekts optisch nahezu unverändert wirkt, gibt es bei Libre Office 3.5.4 eine Reihe kleinerer Änderungen. Im Einzelnen:

Kopf-/Fußzeile bearbeiten: Überfahren Sie den oberen Bereich einer Seite, blendet Libre Office eine Schaltfläche ein.
Vergrößern Kopf-/Fußzeile bearbeiten: Überfahren Sie den oberen Bereich einer Seite, blendet Libre Office eine Schaltfläche ein.

1. In Libre Office Writer wird die Seite nun plastisch mit einem transparenten Schatten dargestellt.
2. In Libre Office Writer müssen Sie Kopf- und Fußzeilen nicht mehr über das Menü einfügen. Fahren Sie mit der Maus über den oberen Teil der Seite, erscheint eine blaue Schaltfläche. Nach einem Klick auf das „+“-Zeichen wird eine Kopfzeile hinzugefügt. Genauso erhalten Sie eine Fußzeile am unteren Seitenrand.

3. Libre Office Calc enthält ein zuschaltbares Textfeld für mehrzeilige Eingaben in Calc-Zellen.
4. Besonders praktisch für Autoren und exklusiv in Libre Office ist der nicht-modale Wortzähl-Dialog. Das heißt: Sie können den Dialog geöffnet lassen, während Sie weitertippen. Die Zeichen- und Wortanzahl wird dabei laufend aktualisiert.
5. Beide Office-Varianten bieten eine verbesserte Darstellung von Diagrammen und einen runderneuerten Farbwähler.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1579678