1865400

Lesertestberichte: Bernd Stichling, Michael Bergner & Mathias Banniza

Fünf ausgewählte Lesertester durften den HP Officejet Pro X576dw mehrere Wochen lang ausgiebig testen. Die Tester sollten bewerten, wie gut sich das Tintenstrahl-Multifunktionsgerät in ihrem harten Arbeitsalltag schlägt und ob man damit ein Lasergerät ersetzen kann.

In diesem Artikel finden Sie drei unserer insgesamt fünf Lesertestberichte, ergänzt durch jeweils ein Video pro Lesertest. Die beiden anderen Lesertestbeichte samt Videos können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Lesertestbericht von Bernd Stichling

Wir waren gespannt, wie sich der HP Officejet Pro X576dw mit seinem seitenbreiten Druckkopf als Tintenmodell im Vergleich zu unseren Laser-Multifunktionsgeräten schlägt. Das gut ausgestattete Modell hat alle Funktionen die wir in unserer Arbeitsgruppe brauchen. Drucken, scannen, kopieren und faxen gehen leicht von der Hand.
 
Bedienung
 
Die Grundfunktionen des Gerätes lassen sich auch ohne Studium des Handbuchs sehr intuitiv am 4,3-Zoll großen Touchscreen oder vom Mac/PC aus bedienen. Der duplexfähige Dokumenteneinzug nimmt bis zu 50 Blatt Papier entgegen. In die Papierschublade passen 500 Blatt, an der linken Seite gibt es eine zusätzliche Papierzuführung für 50 Blatt.

Bernd Stichling
Vergrößern Bernd Stichling
© Bernd Stichling

 
Installation und Netzwerkeinbindung
 
Die Installation unter Mac OS X 10.9 und Windows 8 verlief bei uns kinderleicht: Man schließt lediglich das USB-Kabel an, den Rest erledigt das Installationsprogramm - ganz ohne Treiber-CD. Die Netzwerkintegration per WLAN oder Ethernet war schnell erledigt. Das mitgelieferte Installationsprogramm führt einen Schritt für Schritt durch die Installation. Zum Drucken vom Smartphone und Tablet gibt es die „ePrint-App“ von HP. Diese funktionierte unter IOS auf unseren iPhones und iPads ohne Probleme. Die von Apple bereitgestellte Druck-Schnittstelle Air Print haben wir ebenfalls erfolgreich genutzt, um auf dem Officejet Pro X576dw auszudrucken.

HP Officejet Pro X576dw: Lesertest-Video

 
Druckgeschwindigkeit und Druckqualität
 
Voll überzeugt hat uns die Geschwindigkeit und Qualität der Ausdrucke. Der feststehende Tintendruckkopf druckt fast immer schneller als unsere Lasergeräte. Die Qualität der Ausdrucke ist auf gleichem Niveau, feine Details werden gut dargestellt. Beim Drucken von farbigen Schriften, Grafiken und Fotos konnte der X576 seine Stärken ausspielen und die Lasergeräte sogar übertreffen. Die Rasterung war sehr fein.
 
Druckkosten und Druckqualität
 
Hervorzuheben sind auch die niedrigen Druckkosten des Gerätes im Vergleich zu unseren Laser-Multifunktionsgeräten sowie der geringe Energieverbrauch. Die Reichweite der XL-Patronen soll laut HP 9.200 S/W- und 6.600 Farbseiten betragen. Das wäre mehr als bei unseren Lasergeräten.
 
Unangenehme Ausdünstungen, wie man es von den Laserdruckern kennt, haben wir im Büro nicht festgestellt. Auch die Geräuschentwicklung im Betrieb ist akzeptabel, in der Ruhephase hört man nichts. Ein klarer Pluspunkt war für uns auch das Umweltzeichen „Blauer Engel“.
 
Scannen
 
Sehr komfortabel geht das Scannen mit dem HP Officejet Pro X576dw. Das Scannen kann über das Touchpanel oder die mitgelieferte Software „HP Scan“ erfolgen. Das Ergebnis kann entweder in einem freigegebenen Ordner im Netzwerk gespeichert oder an eine E-Mail-Adresse versendet werden. Sehr einfach gelingt auch das Empfangen von Scans auf dem Tablet. Man benötigt dazu nur die separate App „HP Printer Control“.
 
Webserver
 
Über die IP-Adresse des Gerätes kann man von jedem Webbrowser auf den eingebetteten Webserver zugreifen. Hier lassen sich zahlreiche Informationen wie Netzwerkdaten oder Tintenverbrauch auslesen und Einstellungen vornehmen. Praktisch ist die Funktion „Webscan“: Mit ihr kann man scannen, ohne das eine Software auf dem Mac oder PC installiert sein muss.
 
Fazit
 
Für jeden, der professionell arbeitet, kann ich den HP Officejet Pro X576dw nur empfehlen. Das Gerät ist allen Anforderungen im Büro gewachsen und es macht Spaß damit zu arbeiten. Er druckt sehr schnell in einer guten Qualität und ist dabei noch kostengünstiger als unsere vergleichbaren Lasergeräte. Die Bedienung ist sehr einfach und das Drucker-Management über den Webserver erfüllt auch professionelle Ansprüche. Besonders gut gefallen haben uns die vielseitigen Scan-Optionen und der mobiler Zugriff auf das Gerät mit Air Print oder mit den gratis erhältlichen praktischen HP Apps.

Michael Bergner
Vergrößern Michael Bergner
© Michael Bergner

Lesertestbericht von Michael Bergner

a) Wie beurteilen Sie die Druckqualität (Stichwort Dokumentenechtheit und Vergleich zu einem Laserdrucker)?
 
Die Qualität der Ausdrucke ist sehr gut, wenn auch nicht hervorragend. Auf Normalpapier druckt der Laserdrucker deutlich strahlender und kontrastreicher – auf speziellem Fotopapier gewinnt der Tintenstrahler. Aber selbst auf Normalpapier sind die Ausdrucke sofort trocken und wellen sich kaum. Dokumentenecht soll er zwar sein. Ich würde für Ausdrucke von Urkunden im Pfarramt aber dem Laserdrucker mehr vertrauen…
 
b) Wie gut klappt die Einbindung ins Netzwerk und die Verwaltung bzw. das Flottenmanagement?
 
Die Inbetriebnahme und Einbindung ist in etwa einer Stunde erledigt. Sehr einfach gelingt das unter Windows 7 und Windows 8: DVD einlegen, Online-Installation auswählen, aktuellen Treiber herunterladen und installieren, Gerät per WLAN einbinden, registrieren – fertig.

HP Officejet Pro X576dw: Lesertest-Video

Unter Windows XP gab es einige Schwierigkeiten – die automatische Suchfunktion des Installationsprogramms hat den Drucker zwar im WLAN gefunden aber dann die Weiterarbeit verweigert. Erst über „Drucker suchen“ des Betriebssystems ließ sich der Treiber schließlich installieren – außerdem musste die korrekte IP-Adresse per Hand eingegeben werden – Computerlaien wären hier sicher gescheitert…
 
c) Wie beurteilen Sie die Druckkosten?
 
Wir haben noch nicht so viel gedruckt, dass ein Nachkauf nötig gewesen wäre – die Kosten für eine XXL Patrone Schwarz betragen etwa 95 Euro, damit sollen aber auch fast 10.000 Seiten bedruckt werden können – ein sehr guter Wert.
 
d) Wie beurteilen Sie die Umweltfreundlichkeit (Energieverbrauch, Blauer Engel etc.)?
 
Nachdem der Drucker ständig im Netzwerk erreichbar sein soll (nur so machen ePrint oder ähnliche Funktionen Sinn), wäre es kontraproduktiv ihn komplett (über einen Netzschalter) auszuschalten – logischerweise hat man sich diesen gespart. Viel wichtiger ist die Frage nach dem Stand-by-Verbrauch und da sind zehn Watt im Bereitschaftsmodus doch relativ viel – empfehlenswert ist hier der „Auto-Off-Modus“ der mit einem Watt den Geldbeutel und die
Umwelt schont.
 
e) Wie fällt Ihre Gesamturteil über ein Tintenstrahlgerät im professionellen Einsatz aus?
 
Es ist ein hervorragendes Gerät, das ich jetzt schon, nach einigen Testtagen nicht mehr aus unserem Büro entfernen möchte. Blitzschnelle Ausdrucke, gestochen scharfe und dokumentenechte Kopien und einige nette Features, wie zum Beispiel App-Zugriff auf Online-Formulare oder Scannen auf unser NAS, machen dieses Gerät für praktisch jedes kleine bis mittlere Büro empfehlenswert. Ich denke, der Preis wird sich langfristig bei etwa 500 bis 600 Euro einpendeln und damit ist dieser Drucker dann eine echte Kaufempfehlung
 
Weitere Aspekte, die mir auffielen:
 
• Ist das Multifunktionsgerät gut verpackt angekommen?
 
Ja
 
• Wie klappt die Aufstellung des Geräts?
 
Alleine ist das Gerät nicht ganz einfach aufzustellen (23 Kg!), nachdem man es aber aus der Verpackung hat (und gefühlte 100 Klebestreifen entfernt hat) ist es ein Klacks.
 
• Wie verlief die Installation: Patronen, Integration im Netz, im WLAN (WPS, WLAN-Verschlüsselung)?
 
Sehr einfach: Patronen per Klicksystem einsetzen – einschalten – nach diversen Selbsttests ist das Gerät nach ca. 15 Minuten druckbereit. WLAN-Schlüssel eingeben und dann über den PC die Installation abschließen – Treiber mit 168 MB herunterladen und installieren, anschließend online registrieren, damit auch ePrint-Funktionen genutzt werden können. Ein bisschen verwirrend ist die Tatsache, dass einige Eingaben direkt über das Gerät stattfinden müssen, einige zwingend über den PC (z.B. Scannen auf Netzwerkordner) – hier hat man außerdem noch die Möglichkeit über die Software oder das Browserinterface Einstellungen
vorzunehmen – was war noch mal wo?!?
 
• Wie gut ist das Gerät verarbeitet? Sind Faxeinzug, Papiereinzug, Papierablage stabil gebaut – auch für höhere Mengen von Papier?
 
Insgesamt ist das Gerät sehr gut verarbeitet – nur die Papierablage ist sehr wackelig und nur lose eingehakt – dabei könnte man doch da so gut anpacken, wie an einem Griff – dann hat man das Teil aber sofort in der Hand…
 
• Wie hat die Integration für Arbeitsgruppen funktioniert? (insbesondere bei heterogener Arbeitsgruppenumgebung)
 
Die Installation bei Windows 7- und Windows8-Rechnern war völlig problemlos. Der Windows XP-Rechner hat etwas „Nacharbeit“ nötig gehabt, hier gelang die automatische Installation nicht! Sobald alles eingerichtet
ist, funktioniert das Drucken aber reibungslos.
 
• Wie steht es mit der Lautstärke des Kombidruckers im Betrieb, Ruhemodus?
 
Keine Auffälligkeiten – im Ruhemodus ist das Gerät nicht mehr zu hören (unser NAS steht daneben und brummt wesentlich lauter)
 
• Ist das Multifunktionsgerät einfach zu bedienen?
 
Ja.
 
• Sind die Symbole am Bedienpanel verständlich?
Die Symbole sind klar und verständlich – ich würde mir aber wünschen, dass ich diese im Bedienfeld selbst anordnen kann – ich verwende zum Beispiel das Symbol „Faxen“ überhaupt nicht, habe es aber immer an zweiter Stelle im Display.
 
• Wie gut reagiert der Touchscreen?
 
Keine Auffälligkeiten.
 
• Nutzen Sie Funktionen wie Scan-to-Email oder Scan-to-Folder?
 
Ja, eine sehr praktische Funktion um im Büro der Papierflut Herr zu werden: Einfach im Netzlaufwerk ablegen und Papier ins Archiv legen – klasse.
 
• Wie sind die Arbeitsschritte am Gerät beim Bedienen ohne Rechner – logisch/unlogisch, umständlich/einfach?
 
Einige Eistellungen lassen sich gar nicht über das Gerät selbst erledigen – das ist z.B. bei unserem Oki-Laserdrucker anders. Zwar macht es über dessen kleines Bedienfeld nicht immer Spaß, ist aber doch  grundsätzlich möglich.
 
• Ist das Multifunktionsgerät dem Druck-/Kopier- und Scanaufkommen in Ihrer Abteilung gewachsen? (Papierfach ausreichend groß, Ablagekapazität …)
 
Ja.
 
• Gibt es Papierstau oder sonstige Störungen? Wenn ja, geben Sie bitte die Ursachen an.
 
Beim Drucken auf Fotopapier im Format 13x18 hat das Gerät bisher immer einen Papierstau verursacht. Für diese Größe fehlt die passende Treibereinstellung. DinA4 verarbeitet es aber ohne Probleme (auch Fotopapier).
 
• Wie gut funktioniert der Druck/Scan von mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones?
 
Für Verwaltung und Druckfunktionen des Gerätes gibt es zwei Apps im Google Store – diese laufen auf meinem Tablet mit Android 4.1.1 flüssig und problemlos – auch das Drucken von unterwegs ist dank eigener Mailadresse des Druckers eine sehr einfache Sache, mit der auch Computereinsteiger auf Anhieb zurecht kommen dürften.
 
• Wie gut funktioniert der Scan auf ein Tablet oder Smartphone?
 
Nicht getestet.
 
• Wie gut lassen sich die Druckapps auf den Mobilgeräten bedienen?
 
Sehr einfach und intuitiv.
 
• Haben Sie das mobile Drucken mit Geräten mit unterschiedlichen Betriebssystemen ausprobiert? (iOS, Windows 8, Windows RT, Android) Wie waren die Erfahrungen? Gibt es Unterschiede?
 
Ausprobiert und keine großen Unterschiede festgestellt: Grundlegende Eigenschaften wählen, die Kopien-Anzahl eingeben und los geht’s…
 
• Wie gut funktioniert die mitgelieferte OCR-Software?
 
Gewöhnungsbedürftig. Die Ergebnisse sind brauchbar, ich bin allerdings Omnipage gewöhnt und werde auch weiterhin damit arbeiten – hier arbeitet der Scanner übrigens auch problemlos.
 
• Was geben Sie in der Regel aus? (Präsentationen, Briefe, Lieferscheine ….)
 
Im Pfarramt: Briefe, Urkunden, Spendenquittungen, Gemeindebriefe, Flyer, Einladungen, Gottesdienstheftchen, etc.
 
• Wie viele Seiten drucken Sie im Schnitt pro Druckauftrag?
 
1-10, manchmal (sehr selten) bis zu 1000
 
• Wie viele Seiten drucken Sie im Schnitt pro Woche?
 
Etwa 1000.
 
• Nutzen Sie die Duplex-Funktionen? Wenn ja, mit welchen Erfahrungen?
 
Eine wunderbare Möglichkeit Papier zu sparen. Das funktioniert z.B. über Office 13 schon beim Druckmenü: Einfach „beidseitig“ wählen, der Drucker übernimmt die Einstellungen automatisch
 
• Wie beurteilen Sie die Druck- und Kopiergeschwindigkeit des Multifunktionsgeräts?
 
Die Druckgeschwindigkeit ist phantastisch – selbst unser Oki-Laserdrucker, der preislich in derselben Liga spielt, kann hier nicht mithalten. Kopien könnten etwas schneller gehen – die Scaneinheit bremst hier etwas.
 
• Sehen Sie Unterschiede des Tinten-Geräts zu einem Farblaser-Multifunktionsgerät? (Geschwindigkeit, Qualität, Lautstärke, Größe, Medienflexibilität, Seitenpreise …)
 
Die Farb-Ausdrucke auf Normalpapier sind beim Laserdrucker etwas brillanter. Auf speziellem Fotopapier ist der Tintenstrahler mindestens ebenbürtig – beim Fotodruck sogar besser. Beim Druck auf Folien, hat der Laserdrucker die Nase vorn (falls der Treiber es unterstützt), da normale Folien für Kopiergeräte verwendet werden können und keine speziellen, wie beim Tintenstrahler.
 
• Wie gut klappt der Druck auf unterschiedliche Medien (Fotopapier, Briefumschläge, Folien …)?
 
Bisher noch nicht gut – die Größe des Fotopapiers (13x18) lässt sich nicht per Treiber einstellen – so dass jedes Mal ein Papierstau verursacht wird – bei einstellbaren Größen tritt kein Stau auf.
 
• Sind Sie mit der Reichweite der Tintenpatronen zufrieden?
 
Muss ich noch testen…
 
• Nutzen Sie die mitgelieferten HP-Tools?
 
Teilweise: eine schöne Sache sind einige „Online-Apps“, über die Formularvorlagen oder Bilder heruntergeladen und ausgedruckt werden können, ganz ohne PC.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1865400