Smartphone-Technik 2012

LTE, Bluetooth 4.0 und NFC-Chips

Freitag, 08.06.2012 | 09:23 von Dennis Steimels
Über den neuen Mobilfunkstandard LTE sind theoretisch
Download-Raten von bis zu 100 MBit/s möglich.
Vergrößern Über den neuen Mobilfunkstandard LTE sind theoretisch Download-Raten von bis zu 100 MBit/s möglich.

LTE (Long Term Evolution) ist der Mobilfunkstandard der vierten Generation und tritt damit die Nachfolge von UMTS an. Mit LTE sind theoretisch Download-Raten von bis zu 100 MBit/s möglich. Die UMTSErweiterung HSDPA erreicht maximale 42 MBit/s im Downlink. Während sich die Verbreitung von LTE und die Anzahl an verfügbaren, mobilen Endgeräten in Deutschland noch in Grenzen halten, sind die USA und viele asiatische Länder Vorreiter in Sachen LTE. Anfang April erschien das erste LTESmartphone, das HTC Velocity 4G, in Deutschland. In Deutschland bewegen Sie sich mit LTE in den Netzen mit 800, 1800 und 2600 MHz. Dadurch sind beispielsweise US-Importe mit einem LTE-Modul wie das Apple iPad 3 in Deutschland nicht nutzbar, da LTE in den USA auf anderen Frequenzen funkt, in diesem Fall auf einer 700- und 2100-MHz-Frequenz. Bis Ende des Jahres 2012 soll LTE bundesweit für jeden verfügbar sein, demnach können Sie für 2012 viele weitere Smartphones mit LTE erwarten. Die Mobilfunkanbieter können schneller und kos tengünstiger von 3G auf 4G umrüsten, da LTE auf die bestehende Infrastruktur von UMTS setzt.


Stromsparende Datenübertragung per Bluetooth 4.0

Per Bluetooth kommuniziert Ihr Smartphone mit anderen
Geräten. Version 4.0 ist dabei stromsparender und
sicherer.
Vergrößern Per Bluetooth kommuniziert Ihr Smartphone mit anderen Geräten. Version 4.0 ist dabei stromsparender und sicherer.

Bluetooth ist mittlerweile in der Version 4.0 angelangt und soll eingesetzt werden, um alle Geräte miteinander zu vernetzen. So sollen Smartphones mit dem Kühlschrank, einer Fitnessuhr oder einer Zahnbürste kommunizieren. Dank seiner „Low Energy Technologie“ ist Bluetooth 4.0 sehr stromsparend. Bei einer theoretischen Datenrate von 1 MBit/s ist Blue tooth 4.0 nicht für die Übertragung großer Dateien oder gar Streaming gedacht. Die Bluetooth-Geräte sollen nur kurz aufwachen, schnell einzelne Informationen austauschen und wieder einschlafen. Damit dies flott gelingt, startet Bluetooth 4.0 eine Verbindung innerhalb von 3 Millisekunden. Es funkt dabei auf der bisher genutzten 2,4-GHz-Frequenz (2402 bis 2480 MHz), allerdings nutzt es nun andere Funkkanäle – insgesamt 40 à 2 MHz. Drei Kanäle sind für den Verbindungsaufbau zuständig, die restlichen 37 dienen dem Datenaustausch. Zudem nutzt Bluetooth 4.0 ein anderes Frequenzsprungverfahren, das eine bestehende Verbindung besser gegen Störungen schützt.



Bezahlen via smartphone mit NFC-Chip an Bord

Hat das Smartphone einen NFC-Chip, können Sie damit
schnell und einfach an den entsprechenden Kassen zahlen.
Vergrößern Hat das Smartphone einen NFC-Chip, können Sie damit schnell und einfach an den entsprechenden Kassen zahlen.

Die Abkürzung NFC steht für „Near Field Communication“ und ist ein Übertragungsstandard zum berührungslosen Austausch von Daten wie Bildern, Musikdateien und Kontakten zwischen zwei NFC-fähigen Geräten über kurze Distanzen von wenigen Zen t imetern. NFC arbeitet im Frequenzband 13,56 MHz mit einer maximalen Datenrate von 424 KBit/s. Der Einsatz der NFC-Technik ist vielseitig: In einigen Ländern ist das bargeld- und kontaktlose Bezahlen an der Kasse bereits ein neuer Standard, in Deutschland befindet sich diese Bezahlart noch im Anfangsstadium. Oder das Smartphone fungiert als Eintrittskarte, indem die Information der Karte digital auf dem Handy vorliegt und per NFC am Eingang innerhalb einer Sekunde übermittelt wird. Sony beispielsweise setzt seit dem Xperia S die sogenannten Smarttags ein. Diese lassen sich programmieren und aktivieren bei Berührung mit Ihrem Sony Xperia S die Einstellungen, die Sie zuvor gewählt haben. Beispiel: Ein Smarttag in Ihrem Auto ist darauf programmiert, Bluetooth für Ihre Freisprechanlage zu aktivieren, eine GPS-Verbindung für die Standortermittlung zu starten und die Navigationsanwendung zu öffnen. Halten Sie Ihr Smartphone an das Smarttag, überträgt es sofort alle programmierten Einstellungen auf das Mobilgerät.


Freitag, 08.06.2012 | 09:23 von Dennis Steimels
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1484766