231455

Robotic erleben - so funktioniert es!

23.11.2009 | 17:05 Uhr |

Mit dem Mindstorms NXT bietet der dänische Bauklötze-Spezialist LEGO einen beeindruckenden Roboter-Bausatz an, mit dem sich völlig unterschiedliche Robotermodelle bauen und programmieren lassen: Der Mindstorms NXT fährt, läuft, transportiert Gegenstände, spielt Melodien ab, erkennt Farben und bewacht sogar Ihre Wohnung. Wir erklären Ihnen die Möglichkeiten des LEGO-Roboters.

Mit dem Roboter-Bausatz MINDSTORMS NXT 2.0 von LEGO starten Sie schnell und ohne Einstiegshürden in die Welt der Robotic. LEGO Mindstorms NXT sorgt nicht nur für leuchtende Kinderaugen, sondern fasziniert auch Erwachsene, die Spaß am Basteln und Programmieren haben.

Das Mindstorms-NXT-Paket besteht aus zwei Komponenten – der Hardware und der Software, sprich: Der Programmiersprache NXT-G 2.0.

Mit dem LEGO Mindstorms NXT lassen sich Roboter bauen, die aufrecht wie Menschen gehen.
Vergrößern Mit dem LEGO Mindstorms NXT lassen sich Roboter bauen, die aufrecht wie Menschen gehen.
© 2014

Bei der Hardware handelt es sich um einen Bausatz, aus dem sich mehrere unterschiedliche Robotermodelle zusammensetzen lassen, beispielsweise ein humanoider Roboter, der auf zwei Beinen durch Ihre Wohnung läuft. Oder ein Rad-Fahrzeug, das unter Ihrem Schreibtisch fährt. Auch ein Fahrzeug mit einem Kettenlaufwerk à la Schneeraupe lässt sich damit schnell konstruieren. Eines der Modelle ist ein richtiger Wachhund: Denn über die integrierte Sensorik kann der Roboter auch auf Bewegungen reagieren. Damit der Bastler (laut LEGO ist der Bausatz für Kinder ab zehn Jahren geeignet) von der Fülle der Modelloptionen nicht erschlagen wird und schnell ein Erfolgserlebnis hat, liegt ein Schnellstart-Kit bei, mit dem sich in etwa 30 Minuten ein einfacher Roboter zusammenbauen lässt.

Zum Zusammensetzen eines Modells benötigen Sie kein zusätzliches Werkzeug, der Bausatz enthält alles, was für ein fertiges Robotermodell erforderlich ist. Eine durchwegs gut illustrierte Schritt-für-Schritt-Anleitung nimmt Sie bei der Hand, so dass selbst weniger fingerfertige Bastler schnell ein fahr- oder marschbereites Modell in der Hand halten dürften.

Dieses Mindstorms-Modell beschießt Eindringlinge mit Bällen
Vergrößern Dieses Mindstorms-Modell beschießt Eindringlinge mit Bällen
© 2014

Prozessor, Servomotoren und Sensoren
LEGO-typisch werden alle Bauteile, Verbindungsstücke, Scharniere, Stäbe, Zahnräder, Reifen und Räder, Sensoren und Motoren - ineinander gesteckt, so wie man es von LEGO-Bausteinen gewohnt ist, wenn auch die NXT-Bauteile anders geformt sind als die typischen LEGO-Bausteine. Das Herz - oder besser: das Hirn - eines jeden Mindstorms-Modells ist der NXT-Chip-Baustein (NXT-Brick), der den 32-Bit-ARM7-Mikroprozessor samt 256 Kilobyte Speicher und ein Fach für sechs 1,5-Volt-Batterien beherbergt. Der Chip kann via USB-Kabel oder über Bluetooth mit dem PC verbunden werden - danach können Sie Ihre selbst erstellen Programme, Audio-Dateien und Bilder auf den Roboter überspielen. Auf den NXT-Chip-Baustein hat LEGO zudem einige Steuertasten und ein kleines Display angebracht, das wichtige Statusinformationen bereit hält. Sie können das Display auch mit einem eigenen Bild schmücken. Ein Lautsprecher zum Abspielen der Audio-Dateien ist ebenfalls eingebaut.

Am NXT-Brick (in der Mitte) werden die Sensoren und Motoren angeschlossen.
Vergrößern Am NXT-Brick (in der Mitte) werden die Sensoren und Motoren angeschlossen.
© 2014

Die drei mitgelieferten Servomotoren bewegen zum Beispiel die Greifarme des NXT, mit denen er Gegenstände aufheben kann, die im Weg liegen. Und sie treiben natürlich die Räder an, mit denen sich der Roboter fortbewegt. Besonders spannend sind aber die Sensor-Bausteine des NXT: Mit ihnen erkennt der Roboter Farb- und Helligkeitsunterschiede sowie Hindernisse (dank Ultraschall) und reagiert auf Berührungen. Optional ist im LEGO-Shop auch ein Sound-Sensor erhältlich, mit dem der Mindstorms NXT aufs Wort gehorcht, wobei der Roboter allerdings nicht zwischen den Inhalten der Befehle unterscheiden kann, sondern nur auf die Lautstärke reagiert. Sowohl die Motoren als auch die Sensoren verbinden Sie via Kabel mit dem NXT-Brick.

Die einzelnen Bauteile des LEGO Mindstorms NXT sind robust, sie verkraften kleinere Unfälle durchaus. Der Roboter steckt auch Frontalzusammenstöße locker weg. Allerdings kann der Roboter dabei durchaus auseinanderfallen oder zumindest Bauteile verlieren – die Reparatur, also das Wiedereinsetzen eines verloren gegangenen Bausteins – geht aber ruckzuck. Der NXT fährt flott und relativ leise und kann Dank der Sensorik auch Hindernisse - wie beispielsweise Teppichkanten - erkennen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
231455