1257219

Kurz vorgestellt: TomTom One 3rd Edition

19.01.2009 | 13:46 Uhr |

Das TomTom One 3rd Edition verspricht Satellitennavigation in Deutschland, Österreich und der Schweiz für den kleinen Geldbeutel.

Tragbare GPS-Navis gibt es wie Sand am Meer. Zu den bekanntesten Marken zählt zweifelsohne TomTom . Der Hersteller führt mit dem TomTom One 3rd Edition ein Gerät im Sortiment, das mit aktuellen und detailierten Teleatlas-Karten von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein ausgeliefert wird – sie sind bereits auf dem 512 Megabyte umfassenden Speicher vorinstalliert. Dank der Map-Share-Technik kann der Anwender seine Karten selbst ergänzen und aktualisieren.

Ausstattung: Zur Stauumfahrung empfängt das Navi Verkehrsmeldungen via TMC. In der Praxis fallen manchmal abgehackte Sprachansagen auf, teils nerven unnötige Wiederholungen. Dafür glänzt das Gerät durch eine exakte und zügige Routenführung. Auch das Neuberechnen von Strecken geht flott vonstatten. Visualisiert werden die Routen über ein 3,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 64.000 Farben. Die Bedienung erfolgt über den berührungssensitiven Touchscreen.

Akku und Lieferumfang: Laut Hersteller soll der eingebaute Lithium-Ionen-Akku mit einer Ladung bis zu 2 Stunden lang durchhalten. Das Navi misst rund 10 x 8 x 2,5 Zentimeter und bringt gerade mal 174 Gramm auf die Waage. Mitgeliefert werden ein USB-Autoladegerät sowie ein USB-Kabel. Auch eine Frontscheibenhalterung ist im Paket, die jedoch für starke Scheibenneigungen zu kurz ausfällt.

Fazit: Für einen Preis zwischen 100 und 150 Euro erhält der Wegsuchende ein vernünftiges Einsteigergerät zur GPS-Navigation. Allerdings könnte der interne Speicher größer bemessen sein: 500 Megabyte sind angesichts des eingesparten Karten-Slots nicht gerade üppig. Schade auch, dass für ein Netzteil im Budget kein Platz mehr war.

Alternativen: Dasselbe Gerät gibt es mit einem Gigabyte internen Speicher sowie Europakarten. Dafür muss der Käufer aber zwischen 160 oder 190 Euro hinblättern. Wem das zu viel ist, sollte sich den TravelPilot Lucca 3.5 von Blaupunkt anschauen. Das Gerät ist bereits ab 140 Euro zu haben und wartet mit einem 4.3-Zoll-LCD auf, das Routing-Infos mit 480 x 272 Bildpunkten darstellt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1257219