Kurz vorgestellt: Philips HTS3367/12

Kurz vorgestellt: Philips HTS3367/12

Dienstag, 03.03.2009 | 16:29 von Martin Hensel
Philips bietet mit dem HTS3367/12 ein komplettes Heimkino-Set inklusive 1080p-fähigem DVD-Player/Receiver an. Wir sagen Ihnen, ob das Paket empfehlenswert ist.
HTS 3367 Front
Vergrößern HTS 3367 Front

Wer nicht lange nach Komponenten für ein Heimkino suchen will, greift meist zu einem Komplettset. Philips bietet mit dem HTS3367/12 ein solches an. Das Paket besteht aus einem Receiver mit integriertem DVD-Player sowie einem 5.1-Lautsprechersystem. Gleich nach dem Auspacken fiel uns die gute Verarbeitung auf: Die Lautsprecher sehen in ihren schwarzen Gehäusen nicht nur edel aus, sondern sind auch stabil. Philips hat die vorderen Boxen auf Ständern montiert, während die Rear-Lautsprecher ohne Standfuß geliefert werden.

Bei den Satellitenlautsprechern verbaut Philips 3-Zoll-Full-Range-Woofer, während in der Center-Box ein 2-Zoll-Tweeter und zwei 2,5-Zoll-Woofer stecken. Der Frequenzbereich der Lautsprecher liegt zwischen 150 und 20.000 Hz. Im passiven Subwoofer kommt ein 6,5-Zoll-Hochleistungs-Woofer zum Einsatz, der zwischen 40 und 150 Hz arbeitet. Die Gesamtausgangsleistung gibt Philips mit 600 Watt an.

Einer für alles

Der mitgelieferte Receiver dient gleichzeitig als DVD-Player und enthält zudem ein RDS-fähiges FM-Radio mit 40 Senderspeichern. DVDs können bis auf 1080p hochskaliert werden – im Praxiseinsatz gefiel uns der Scaler durch geringes Bildrauschen und gute Bildqualität. Neben DVDs unterstützt der Receiver auch DivX-, DivX-Ultra-, MPEG1/2-, WMV- und MPEG4-Dateien. Diese können entweder über eine selbstgebrannte DVD/CD oder über den USB-2.0-Anschluss des Geräts eingespeist werden.

An Audio-Formaten werden MP3 und WMA unterstützt. Zudem beherrscht der Receiver die Standards Dolby Digital, DTS und Dolby ProLogic II. Equalizer-Presets ermöglichen die Anpassung des Klangs an persönliche Vorlieben. An Ausgängen stehen unter anderem HDMI-, SCART- und Komponenten-Buchsen zur Auswahl. Ein Koax-Digitaleingang ist vorbildlicherweise ebenfalls vorhanden, dafür fehlt leider ein optischer Digitaleingang.

Spar-Zubehör und guter Klang

Im Praxiseinsatz erwies sich zunächst der Aufbau und Anschluss des Systems als problemlos. Einziger Minuspunkt: Außer einem SCART-Kabel lagen keine weiteren Verbindungskabel zum Anschluss des Systems an beispielsweise einen LCD-TV bei. Die Bildqualität des Receivers gab praktisch keinen Anlass zur Kritik, zudem wurden verschiedene digitale Filmdateien anstandslos abgespielt. Auch die Benutzerführung des On-Screen-Menüs ist gelungen. Selbst unerfahrene Cineasten finden sich schnell darin zurecht. Die mitgelieferte Fernbedienung liegt gut in der Hand und lässt sich einwandfrei bedienen.

Der Klang gefiel uns ebenfalls: Saubere Bässe und subjektiv verzerrungsfreie Wiedergabe bis in höhere Lautstärken sorgen für optimales Heimkino-Feeling. Lediglich bei der Musikwiedergabe von hochwertigen Klassik-Aufnahmen stößt das System an seine Grenzen. Ein leises Grundrauschen ist im Betrieb stets präsent, wenngleich bei Zimmerlautstärke nicht wahrzunehmen. Bei leiser Musik kann dies aber dennoch störend sein. Der Stromverbrauch des gesamten Systems pendelte sich im Normalbetrieb zwischen 90 und 100 Watt ein – ein guter Wert.

Fazit:

Das Philips HTS3367/12 ist im Handel derzeit für weniger als 200 Euro erhältlich. Angesichts dieses moderaten Preises können Heimkino-Fans beruhigt zuschlagen – sowohl Qualität als auch Leistung des Komplettsystems sind für Filmabende im heimischen Wohnzimmer völlig ausreichend. Anspruchsvolle Filmfans werden sich aber an den fehlenden Zubehörkabeln, den wenigen Equalizer-Einstellungen, dem fehlenden optischen Digitaleingang und dem geringen Grundrauschen stören.

Hersteller: Philips
Web: www.philips.de
Preis: ca. 199 Euro

Dienstag, 03.03.2009 | 16:29 von Martin Hensel
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1257261