76220

IE 8 soll künftig Web-Standards einhalten

18.07.2008 | 08:53 Uhr |

Angesichts schwindender Marktanteile des Internet Explorers möchte Microsoft von seinem Kurs der proprietären Standards abweichen. Der IE 8 soll sich an die allgemein gültigen Web-Standards halten. Zur Bewährungsprobe könnten dabei die Altbestände an Web-Dokumenten werden.

"Live Maps" benötigt den IE-7-Emulationsmodus
Vergrößern "Live Maps" benötigt den IE-7-Emulationsmodus
© 2014

Von Wolfgang Sommergut

Während des Browser-Kriegs zwischen Microsoft und Netscape in den 90er Jahren versuchten beide Anbieter, die Betreiber von Websites davon zu überzeugen, die Seiten für jeweils ihr Web-Frontend zu optimieren. Je mehr Online-Angebote die proprietären Features des eigenen Produkts unterstützen, so das Kalkül, umso eher würden die Anwender anbeißen. Nachdem Microsoft den Rivalen aus dem Feld geschlagen hatte und eine Monopolstellung erlangte, versuchte das Unternehmen durch eine eigenwillige Interpretation der Web-Standards die Gestaltung von Websites in seinem Sinne zu beeinflussen. Aufgrund der großen Verbreitung des IE achteten die meisten Web-Entwickler darauf, dass ihre Seiten im Microsoft-Browser korrekt angezeigt werden, auch wenn sie dafür Umgehungslösungen oder Abweichungen vom Standard in Kauf nehmen mussten. Mit dem Internet Explorer 8 möchte Microsoft jetzt seine Politik ändern und zum Musterknaben der Web-Standards werden. Aufgrund der zahlreichen Altbestände an Web-Dokumenten fällt dieser Schwenk jedoch alles andere als leicht. Zahlreiche der Milliarden HTML-Seiten, die für den IE 6 getestet wurden, produzieren in einem standardkonformen Browser zum Teil erhebliche Darstellungsfehler.

Hersteller in der Pflicht
Während konkurrierende Anbieter wie Mozilla oder Opera versuchen, die Mehrzahl dieser IE-optimierten Altlasten einigermaßen passabel anzuzeigen und ansonsten auf die schlechte Qualität der Seiten verweisen können, muss Microsoft abwärtskompatibel bleiben. Der Hersteller steht in der Pflicht, denn schließlich haben sich Autoren und Entwickler über Jahre hinweg an den Eigenheiten des IE orientiert. Die Programmierer in Redmond konnten den Widerspruch zwischen Abwärtskompatibilität und Standardkonformität nicht anders lösen als durch die Integration von zwei Rendering-Engines. Bei der einen handelt es sich um jene des IE 7, die andere ist neu und implementiert Cascading Style Sheets (CSS) 2.1.

Allerdings stellt sich nun die schwierige Frage, wann welche Engine zum Einsatz kommen soll. Microsoft gab ursprünglich bekannt, dass sich der IE 8 per Voreinstellung so verhalten werde wie sein Vorgänger und nur auf explizite Anweisung des Website-Betreibers in den standardkonformen Modus schalten werde. Diese Ankündigung führte zu zahlreichen Protesten von Web-Entwicklern. Außerdem verschärfte sich zuletzt der Druck der EU-Wettbewerbshüter auf Microsoft, so dass sich das Unternehmen Anfang März dazu durchrang, Web-Seiten im Standardmodus anzuzeigen, sofern der Website-Betreiber oder der Benutzer nicht ausdrücklich auf den Kompatibilitätsmodus umschalten.

Zu diesem Meinungswechsel dürfte auch beigetragen haben, dass die Marktmacht des IE zunehmend schwindet. Das liegt nicht nur an Firefox, sondern vor allem an den immer zahlreicheren mobilen Endgeräten, die auf das Web zugreifen. Auf den meisten Smartphones läuft kein Browser von Microsoft, und immer weniger Website-Betreiber sind daher willens, ihre Angebote auf nur einen Browser eines einzigen Herstellers auf einem einzigen Betriebssystem abzustimmen. Wenn andererseits der IE reguläre Web-Seiten nicht korrekt anzeigen kann, weil er Standards eigenwillig interpretiert, dann läuft Microsoft mit der Zeit Gefahr, dass die Anwender auf andere Software wechseln.

Umgekehrt ist die jetzt beschlossene Flucht nach vorne nicht weniger riskant. Der für Microsoft einfachste Fall, dass Web-Entwickler ihre bestehenden Seiten mit einem neuen "Meta"-Element für den IE 7 kennzeichnen, dürfte nicht die Regel werden. Vielmehr existieren Milliarden von Seiten, die nicht mehr verändert werden und die keinen Hinweis auf die bevorzugte Rendering-Engine des IE enthalten. Im voreingestellten Standardmodus werden viele davon verstümmelt angezeigt, was die Anwender aber dem Browser und nicht der Website anlasten werden - schließlich sehen die meisten mit Firefox, Opera und IE 6/7 ordentlich aus.

In solchen Fällen delegiert Microsoft die Entscheidung für die richtige Darstellungskomponente an den Benutzer. Die seit kurzem verfügbare Beta 1 für Entwickler bietet eine Schaltfläche, über die sich in den Emulationsmodus für den IE wechseln lässt. Die aktuelle Implementierung erfordert dann aber einen Neustart des Browsers und ändert die Voreinstellung global für alle geladenen Seiten in sämtlichen Registerkarten und Fenstern. Der Entwickler einer Web-Seite kann den Endbenutzer mit Hilfe des von Microsoft eingeführten Meta-Elements jedoch überstimmen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
76220