Kündigung ruckzuck

Ausländische Firma – kein Kündigungsschutz

Dienstag den 22.09.2009 um 09:47 Uhr

von Christian Löbering

Ausländische Firma – kein Kündigungsschutz
Vergrößern Ausländische Firma – kein Kündigungsschutz
© 2014
Sie arbeiten für ein Unternehmen, das seinen Firmensitz im Ausland hat? Dann sollten Sie einige wichtige Details zur Anwendung des Kündigungsschutzgesetzes bei ausländischen Unternehmen wissen.
Der allgemeine Kündigungsschutz eines Arbeitnehmers steht nach dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG) unter zwei zentralen Voraussetzungen: Zum einen muss ein Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden haben (vgl. § 1 KSchG), zum anderen muss in dem Betrieb eine bestimmte Anzahl an Mitarbeitern tätig sein (vgl. § 23 KschG).

Bis zum 31.12.2003 kam der allgemeine Kündigungsschutz schon in Betrieben mit mehr als fünf Mitarbeitern zur Anwendung. Seit der Neufassung des § 23 KSchG zum 01.01.2004 besteht der Kündigungsschutz nur für Arbeitnehmer, die in einem Betrieb mit mehr als zehn Mitarbeitern beschäftigt sind. Dieser neue Schwellenwert gilt aber nur für diejenigen Mitarbeiter, deren Arbeitsverträge nach dem 31.12.2003 geschlossen worden sind. Für "Altarbeitnehmer" gilt der alte Schwellenwert von fünf Mitarbeitern grundsätzlich erst einmal fort.

Das BAG hatte sich in einem Urteil vom 17.01.2008 mit der Rechtsfrage zu befassen, ob das deutsche Kündigungsschutzgesetz auch auf Betriebe anwendbar ist, die ihren Hauptsitz im Ausland haben und in Deutschland lediglich einige Außendienstmitarbeiter beschäftigen, darüber hinaus in Deutschland aber über keine Niederlassung verfügen. Unsere Schwesterpublkation channelpartner.de berichtet über diesen spannenden Fall..

In dem zugrunde liegenden Rechtsstreit ging es um ein Unternehmen mit Sitz in Belgien, das dort 25 Mitarbeiter beschäftigt und in Deutschland nur über drei Außendienstmitarbeiter verfügte. Einem der drei Außendienstmitarbeiter wurde gekündigt. Dieser erhob hiergegen eine Kündigungsschutzklage und berief sich auf die Geltung des deutschen Kündigungsschutzgesetzes, da nach seiner Auffassung für die Bemessung der Zahl der regelmäßigen Beschäftigten und für die Beurteilung, ob ein "Betrieb" vorläge, auch die in Belgien beschäftigten Mitarbeiter mit zu berücksichtigen seien.

Dienstag den 22.09.2009 um 09:47 Uhr

von Christian Löbering

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
7006