Business-Sicherheit

Kostenlose Sicherheits-Software für kleine Unternehmen

Dienstag den 25.10.2011 um 10:20 Uhr

von Eric Geier

Auch Unternehmen können sich mit Gratis-Schutzprogrammen gegen Malware absichern
Vergrößern Auch Unternehmen können sich mit Gratis-Schutzprogrammen gegen Malware absichern
© Polylooks
Es gibt zwar viele kostenlose Sicherheitsprogramme für Privatpersonen, aber nur wenige für Unternehmen. Wir stellen Ihnen aber drei Schutz-Programme vor, die auch für professionelle Zwecke eingesetzt gratis werden dürfen.
Sie versuchen die Kosten in Ihrem kleinen Unternehmen zu senken? Dann haben wir einen Tipp für Sie: Sparen Sie Geld, indem Sie die jährlichen abgerechneten Antivirenprogramme kündigen und durch kostenlose Alternativen ersetzen. Obwohl die meisten kostenlosen Programme nur für persönliche Zwecke kostenlos eingesetzt werden dürfen, gibt es dennoch welche, die auch für Unternehmen kostenlos erhältlich sind. Wir schauen uns an, was die Gratis-Programme für Funktionen anbieten und erklären, wie Sie diese zum Laufen bringen.

Comodo Security - komplette Sicherheits-Suite für 0 Euro

Comodo Internet Security (CIS) bietet ein Gesamtpaket gegen Viren, Spyware, Rootkits, Botnetze, Würmer und andere Schadsoftware.

CIS geht über den grundlegenden Schutz, den die anderen Gratis-Programme bieten, hinaus. Es bietet eine integrierte Firewall, die Sie gegen Hacker und andere Eindringlinge schützt. Windows hat zwar standardmäßig bereits eine Firewall integriert, aber die CIS-Alternative bietet Ihnen fortgeschrittenere Konfigurationsmöglichkeiten an. Des Weiteren ist die konsistente Benutzeroberfläche bei CIS sinnvoll, wenn Sie mehrere unterschiedliche Windows-Versionen in Ihrem Netzwerk laufen lassen. Denn die integrierte Windows-Firewall sieht bei jeder Windows-Version anders aus.

Im PC-World-Test hat das Programm die Schadprogramme gut blockiert, aber dafür hatte das Programm andere Schwächen. Dennoch ist es insgesamt ein gutes Programm.

Die Defense+-Funktion des Programms analysiert und verwaltet ausführbare Dateien, um kritische System-Dateien zu beschützen. Des Weiteren achtet das Programm darauf, dass Schadprogramme nirgends etwas beschädigen. CIS hat eine automatische Sandbox-Funktion, sodass unbekannte Dateien in einer isolierten Umgebung ausgeführt werden, damit diese keinen Schaden anrichten können, falls sie doch Malware enthalten sollten.

Comodos SecureDNS-Service blockiert Phishing-Versuche, Webseiten, die Schadprogramme enthalten und andere bekannte gefährliche Webseiten, bevor diese bei Ihnen Schaden anrichten. Dieser DNS-basierte Service ähnelt OpenDNS, das wir Ihnen später vorstellen werden.

CIS-Konfigurationsverwaltung

CIS ermöglicht es Ihnen, viele erweiterte Einstellungen vorzunehmen und beispielsweise die Scann-Einstellungen und Profile an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Sie können Ihren Schutz fein einstellen, indem Sie Regeln und Richtlinien einführen und vertrauenswürdige Dateien/Netzwerke definieren.

Die CIS-Konfigurationsverwaltung eignet sich auch sehr gut für den Einsatz bei mehreren Computern. Sie müssen lediglich einen Rechner konfigurieren und die Konfigurationsdatei exportieren. Anschließend importieren Sie diese Datei einfach auf den anderen Rechnern - das war's. Alle Einstellungen sind gesichert, sogar die Scannprofile, Sicherheitsrichtlinien und der Passwortschutz.
Wenn Sie CIS eine Chance geben wollen, können Sie das Programm einfach herunterladen. Vor der Installation müssen Sie lediglich sicher gehen, dass Sie das zuvor verwendete Antivirenprogramm deinstalliert und Windows neu gestartet haben, damit keine Konflikte entstehen. Zudem sollten Sie die Windows-Firewall deaktivieren, wenn Sie sich für die Comodo-Firewall entschieden haben. Während der Installation fragt Sie der Installations-Assistent, ob Sie SecureDNS aktivieren wollen. Wenn Sie stattdessen lieber OpenDNS, welches wir später vorstellen, verwenden wollen, sollten Sie SecureDNS nicht aktivieren.

Wenn Sie CIS installiert haben, sollten Sie sich durch die Reiter und Einstellungen klicken und CIS an Ihre Wünsche anpassen. Die ursprünglichen Einstellungen sind für die meisten Situationen die besten, aber für einen vollständigen Schutz müssen Sie ein paar Anpassungen vornehmen. Sie sollten beispielsweise in Erwägung ziehen, das Cloud-Scannen und das Rootkit-Scannen in den Scanner-Einstellungen des Antiviren-Programms zu aktivieren. Des Weiteren raten wir Ihnen die Sicherheitseinstellungen der Firewall und der Defense+-Komponente genauer zu konfigurieren.

Um unnötigen Datentransfer zu vermeiden, wenn Sie CIS auf mehreren PCs verwenden, sollten Sie den Comodo Offline-Updater, der kostenlos auf der Comodo-Webseite heruntergeladen werden kann, auf einem Computer installieren. Dieser Rechner lädt die Aktualisierungen der Comodo Viren-Datenbank herunter. Anschließend erhalten die anderen Computer über das Netzwerk die Aktualisierung von diesem PC statt vom Comodo-Server.

Um den Aktualisierungsserver, den CIS überprüft, zu ändern, gehen Sie auf den "More"-Tag, wählen dort "Preferences" und anschließend "Update" aus. In diesem Fenster fügen Sie die IP-Adresse oder den Hostnamen des PCs, auf dem Sie den Comodo Offline Updater installiert haben, ein. Sie können den Comodo Server in der Liste auf dem zweiten Platz belassen, sodass Sie immer noch darüber Aktualisierungen erhalten können, falls Probleme mit dem PC auftauchen sollten.

Sie sollten zudem in Erwägung ziehen CIS inklusive der Einstellungen mit einem Passwort zu schützen, damit kein anderer Nutzer die Einstellungen verändern kann. Um dies umzusetzen, wählen Sie den "More"-Tag aus, klicken auf "Preferences" und anschließend auf den "Parental Control"-Tab. Hier können Sie den Passwortschutz aktivieren.

Dienstag den 25.10.2011 um 10:20 Uhr

von Eric Geier

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1142192