1761178

Konkurrenz für Dropbox: Online-Speicher von Bitcasa ohne Limit

26.09.2013 | 14:09 Uhr |

Online-Speicher ist verdammt praktisch, schließlich kann man jederzeit und von überall darauf zugreifen. Bekommt Dropbox mit dem neuen Angebot von Bitcasa für unbegrenzten Speicherplatz jetzt eine ernstzunehmende Konkurrenz?

Dropbox   ist keineswegs der einzige Anbieter von Online-Speicherplatz. Im Gegenteil, es wimmelt nur so von Konkurrenz und selbst die ganz großen Player wie Amazon , Google und Microsoft bieten kostenlosen Platz im Internet – meist sogar wesentlich mehr als die populäre Dropbox, die sich in der Grundversion auf zunächst zwei GByte beschränkt. Ein Upgrade auf die „Pro“-Version schlägt jährlich mit mindestens 99 US-Dollar zu Buche. Alternativ lässt sich der kostenlose Speicher über Empfehlungen an Bekannte und die Installation zusätzlicher Apps auf gut  20 GByte erweitern .

Dies ist einer der Gründe, weshalb dieser Dienst so verbreitet ist. Darüber hinaus ist er einfach zu bedienen und funktioniert absolut zuverlässig! Da schieben viele Anwender Datenschutzbedenken, weil ihre Daten unverschlüsselt auf amerikanischen Servern liegen, gerne beiseite. Diese hohe Marktdurchdringung hat wiederum zur Folge, dass Programmierer zusätzliche Mobil-Apps und PC-Tools für eben diesen Dienst entwickeln. Das Ergebnis ist beeindruckend und reicht vom Musik-Player über die automatische Synchronisierung eigener Smartphone-Fotos und E-Mail-Erweiterungen bis zum Druckauftrag auf den Printer daheim.

Google Drive, Dropbox und Skydrive im Vergleich

10 GByte gratis, Speicherplatz ohne Limit für 99 Dollar

Das Anlegen eines Kontos und die Installation der Software sind bei Bitcasa einfach und zusammen in gut einer Minute erledigt.
Vergrößern Das Anlegen eines Kontos und die Installation der Software sind bei Bitcasa einfach und zusammen in gut einer Minute erledigt.

Seit kurzem tritt mit Bitcasa ein Konkurrent an, der für das gleiche Geld  das Speichern weit größerer Datenmengen zulässt. Denn statt nur 100 GByte wie bei Dropbox, gibt es beim neuen Anbieter kein Limit. Man kann also prinzipiell seine gesamte Festplatte dort ablegen und hat so immer auf alle, wirklich auf alle Daten Zugriff. Ferner bietet die kostenpflichtige Infinite-Variante für 99 US-Dollar pro Jahr oder zehn US-Dollar pro Monat ohne Abo einen Mail- und Chat-Support und die Versionierung der eigenen Daten, die den Zugriff nach Änderungen auch auf frühere Dateiversionen gestattet.

Ein weiteres Kennzeichen des neues Dienstes ist die durchgängige Verschlüsselung: Während man bei Dropbox dazu Tools wie Boxcryptor benötigt, verschlüsselt Bitcasa sämtliche Daten vor dem Upload und verspricht mindestens drei Sicherheitskopien. Mit welchem Verfahren und mit welcher Schlüssellänge es die Daten seiner Nutzer verschlüsselt, teilt das Unternehmen aber nicht mit.

Windows, Mac und unterwegs: Bitcasa in der Praxis

Desktop-Tools existieren für Windows und den Mac , mobile Applikationen bietet der Hersteller für Android , iOS und Windows 8/RT , derzeit nicht dagegen für Windows Phone 8

Das Bitcasa-Tool erzeugt unter Windows automatisch ein Laufwerk, dem ein Buchstabe zugeordnet ist. Das erleichtert die automatische Weiterverarbeitung mit manch anderen Programmen.
Vergrößern Das Bitcasa-Tool erzeugt unter Windows automatisch ein Laufwerk, dem ein Buchstabe zugeordnet ist. Das erleichtert die automatische Weiterverarbeitung mit manch anderen Programmen.

Die Installation von Bitcasa auf einem Windows-Rechner ist in wenigen Sekunden erledigt, anschließend startet das Programm selbstständig. Legen Sie über „I need an account: for new users“ ein neues Konto an. Am Schluss der Konfiguration definieren Sie ähnlich wie beim Vorbild Dropbox, welche Verzeichnisse auf Ihrem PC automatisch mit dem Cloud-Speicher synchronisiert werden sollen. Allerdings lassen sich die Ordner nicht völlig frei wählen, sondern beschränken sich auf die „eigenen Dokumente“ und deren Unterordner. Durch das Einbeziehen weiterer Ordner in diese Windows-Bibliotheken lässt sich diese vermeintliche Einschränkung jedoch schnell umgehen. Mit einem Klick auf „Start Mirroring“ („Datenabgleich starten“) beginnt die Synchronisierung.

Dropbox mit Boxcryptor verschlüsseln

Auch sonst ähnelt Bitcasa Dropbox frappierend: So gibt es rechts unten in der Taskleiste ein Icon, über das man den Online-Speicher im Web oder die lokale Kopie auf der Rechnerfestplatte öffnet. Anders als bei Dropbox stellt Bitcasa unter Windows aber nativ ein Laufwerk mit Buchstaben zur Verfügung, ein zusätzliches Programm ist dazu nicht mehr notwendig.

Inhalte online mit anderen teilen

Bitcasa ermöglicht es wie andere Cloud-Dienste auch, große Datenmengen per Link weiterzugeben und zu teilen. Ein Konto beim Online-Speicher benötigt der Empfänger nicht.
Vergrößern Bitcasa ermöglicht es wie andere Cloud-Dienste auch, große Datenmengen per Link weiterzugeben und zu teilen. Ein Konto beim Online-Speicher benötigt der Empfänger nicht.

Neben dem ständigen Zugriff auf die Online-Inhalte und der automatischen Synchronisierung wichtiger Daten zwischen mehreren Rechnern, wenn Sie Bitcasa, Dropbox und Co auf zwei oder mehr PCs installieren, bieten die Cloud-Speicher noch einen Vorteil: Das Teilen beziehungsweise zur Verfügungstellen auch solch großer Datenmengen,, bei denen die klassische Mail versagt.

So geht’s: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das grüne Bitcasa-Icon in der Taskleiste und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag „Send files to a friend“. Im sich öffnenden Fenster ziehen Sie die weiterzugebenden Daten per Drag and Drop mit der Maus in das Feld „Drag files here to send“. Sobald die Inhalte hochgeladen sind, erscheinen diese darunter. Klicken Sie rechts daneben auf das Symbol für die Weitergabe (Pfeil nach rechts) und anschließend auf „Copy Link“ zum Kopieren in die Zwischenablage, auf das Briefsymbol zum Verschicken des Links per Mail oder zum Teilen auf das Facebook- oder Twitter-Icon. Der Adressat benötigt übrigens keinen Bitcasa-Account, er kann die geteilten Inhalte in jedem Fall herunterladen.

Online-Backup die günstigere Alternative

Ab rund 40 Euro pro Jahr gibt es für Privatanwender unbegrenzten Speicherplatz in der Cloud zum Sichern ihrer persönlichen Daten.
Vergrößern Ab rund 40 Euro pro Jahr gibt es für Privatanwender unbegrenzten Speicherplatz in der Cloud zum Sichern ihrer persönlichen Daten.

Bitcasa bewirbt seinen Infinite-Zugang für 99 US-Dollar pro Jahr (ca. 77 Euro) mit unbegrenztem Speicherplatz, beim Konkurrenten Dropbox gibt es dafür „nur“ 100 GByte. Wer wirklich ständig auf riesige Datenmengen in der Cloud zugreifen möchte, ist also mit dem neuen Dienst besser beraten. Geht es aber primär um das Sichern persönlicher Daten, sind spezielle Dienste für Online-Backup besser und zum Teil günstiger. Dienstleister wie Blackblaze , Carbonite oder Updatestar   stellen unbegrenzten Speicherplatz inklusive der Client-Software schon ab rund 40 Euro jährlich zur Verfügung, also für die Hälfte.

Fazit: Konkurrenz belebt das Geschäft

Auf den ersten Blick erscheint das Angebot von zehn GByte kostenlosem Online-Speicher attraktiv, verglichen mit den „mickrigen“ zwei GByte beim Konkurrenten Dropbox – allerdings lässt sich der Gratisplatz auch dort mit Tricks auf mehr als 20 GByte verzehnfachen.

Geht es nur um die Größe des Cloud-Speichers, stehen stehen A Drive , Mediafire und Mega mit jeweils 50 GByte Freivolumen ohnehin an der Spitze. Selbst Microsoft bietet Bestandskunden von Skydrive nach wie vor 25 GByte gratis. Doch der Platz allein ist nicht alles, und Dropbox ist gerade wegen der zahlreichen Zusatzprogramme: so populär: Die machen die Nutzung des Cloud-Speichers nicht nur einfach, sondern regelrecht bequem. Solche Zusatzangebote fehlen bei Bitcasa derzeit noch.

 

 

 

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1761178