687111

Kommandobrücke: PC-WELT Tool für Kommandozeile

Windows-Explorer und Eingabeaufforderung haben ihre Vor- und Nachteile: Für die Übersicht und einfache Dateiverwaltung reicht meist der Explorer. Sobald die Aufgabe etwas spezieller ist, ist der Standard- Dateimanager von Windows allerdings der Befehlszeile unterlegen – hier sind jede Menge Klicks erforderlich, um ans selbe Ziel zu kommen. Mit unserem PC-WELT Tool haben Sie unkomplizierten und schnellen Zugriff auf die Kommandozeile.

Anforderung:

Fortgeschrittener

Zeitaufwand

Niedrig

Problem:

Windows-Explorer und Eingabeaufforderung haben ihre Vor- und Nachteile: Für die Übersicht und einfache Dateiverwaltung reicht meist der Explorer. Sobald die Aufgabe etwas spezieller ist, ist der Standard- Dateimanager von Windows allerdings der Befehlszeile unterlegen – hier sind jede Menge Klicks erforderlich, um ans selbe Ziel zu kommen.

Wenn Sie beispielsweise in einem Ordner nur bestimmte Dateien löschen möchten, bleibt Ihnen nichts anderes, als alle manuell zu markieren. Besser klappt so etwas auf der Kommandozeile. Allerdings startet nach „Start, Zubehör, Eingabeaufforderung“ die Befehlszeile nicht im passenden Pfad. Praktisch wäre ein Kontextmenüpunkt für Ordner, der die Vorteile von Windows-Explorer und Befehlszeile vereint.

Lösung:

Befehle per Kontextmenü eingeben
Das PC-WELT-Script :pcwCmd.VBS (Windows 98, ME, 2000, XP) richtet diese Explorer-Erweiterung ein. Nun genügt ein Rechtsklick auf das Verzeichnis, für das Sie ein Kommando eingeben möchten. Sie wählen den neuen Befehl „Command“ aus und öffnen damit eine Eingabeaufforderung, die gleich den passenden Pfad enthält. Kopieren Sie die Scriptdatei in ein Verzeichnis Ihrer Wahl, etwa nach C:\Windows, und rufen Sie die Datei per Doppelklick auf. Eine Installationsroutine erzeugt einen neuen Registry-Eintrag. Gleich darauf steht im Kontextmenü von Ordnern der neue Menüpunkt zur Verfügung. Wenn Sie ihn aufrufen, öffnet sich eine Eingabebox, in die Sie den Befehl eintippen, der in diesem Ordner ausgeführt werden soll. Nach dem Klick auf „OK“ startet das Script den Befehlsinterpreter und übergibt ihm gleich den Verzeichnispfad. So können Sie beispielsweise in einem Ordner alle Dateien vom Typ *.BAK direkt mit dem Befehl „del *.BAK“ löschen.

Fenster offen halten
In der Grundkonfiguration schließt das Script das Konsolenfenster sofort wieder. Falls Sie aber oft mehrere Befehle für einen Ordner eingeben möchten, ist es sinnvoll, die Eingabeaufforderung geöffnet zu halten. Dazu ist nur eine winzige Anpassung nötig: Öffnen Sie :pcwCmd.VBS mit einem beliebigen Text-Editor, und ersetzen Sie in der ersten Zeile den Schalter /c durch /k.

Übrigens: Wenn Sie den Menüpunkt loswerden möchten, geht das ohne Registry- Editor. Ein weiterer Doppelklick auf die Scriptdatei entfernt die zugehörigen Einträge.

0 Kommentare zu diesem Artikel
687111