711084

Klez-H

24.04.2002 | 14:16 Uhr |

Seit einigen Tagen nimmt die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen durch den Klez-H-Wurm massiv zu. Auch in Deutschland grassiert dieser Schädling stark, wie mehrere Sicherheitsexperten warnen. Der Wurm verursacht eine Maillawine und kann vertrauliche Daten von Ihrem PC im Internet verbreiten.

Genaue Bezeichnung

Klez-H

Aliasnamen

I-Worm.Klez.H, W32/Klez.H, Klez.K, Klez.G.

Typ

Erstes Auftreten

Am 17. April wurde Klez-H nach Angaben des finnischen Virenexperten F-Secure in mehreren asiatischen Staaten entdeckt.

Verbreitung

Infektionen werden aus den USA, Großbritannien und Mitteleuropa gemeldet.

Wirkung/Schaden

Wenn der Wurm startet und Mails verschickt, versendet er manchmal auch einige Dateien vom infizierten Rechner mit, zum Beispiel Worddateien oder JPEGs. Dadurch können wichtige und vertrauliche Informationen an die Öffentlichkeit gelangen. Besonders für Firmenrechner stellt das ein ernstes Problem dar. Außerdem kann Klez-H so zusätzlich weitere Viren und Würmer, die unentdeckt auf dem betroffenen Rechner zum Beispiel in Worddateien schlummern weiterverbreiten.

Infektionsweg

Klez-H kommt, wie alle Klez-Würmer", per Mail in einer Datei. Je nach Systemkonfiguration startet die Datei beim Lesen der Mail automatisch.

Besonderheiten

Was Sie tun können

Um sich vor Klez-H zu schützen sollen Sie immer einen Virenscanner auf Ihrem Windws-System installieren und immer die aktuellsten Signaturen für Ihren Virenscanner von der Website des Herstellers Ihrer Antiviren-Software herunterladen. Außerdem sollten Sie nie unüberlegt Dateianhänge bei Mails öffnen und zudem Ihr Windows-System so konfigurieren, dass alle - auch bekannte - Dateiendungen angezeigt werden. Ferner sollten Sie immer alle Patches für Ihr Mailprogramm und für den Internet Explorer aufspielen.

Weitere Infos

F-Secure

0 Kommentare zu diesem Artikel
711084