1256600

Kaufberatung: Mehrkanal-Soundsysteme fürs Heimkino – Teil 1

31.07.2008 | 14:51 Uhr |

Fallende Preise und der Wunsch nach echtem Kinofeeling animieren immer mehr Filmfreunde, ihr Wohnzimmer in ein Heimkino zu verwandeln. Neben dem Bild entscheidet besonders der Sound über ein gutes Filmerlebnis. Digital World berät Sie beim Kauf.

Stereo war gestern: Statt 2 Frontlautsprecher zaubern heute bis zu 8 Lautsprecher, die rings um den Zuschauer positioniert sind, eine beeindruckende Klangkulisse. Durch die versetzte Anordnung der Speaker entsteht der Eindruck, als befände man sich mitten im Geschehen: Im Hintergrund tönen die schnellen Schritte des Verfolgers während von vorne das Reifenquietschen des Fluchtfahrzeugs ans Ohr dringt. Doch allein mit dem Aufstellen mehrerer Lautsprecher ist es nicht getan.

AV-Receiver ist Pflicht
Raumklang erfordert außerdem Filmmaterial und einen Audio-/ Video-Receiver mit mehreren Kanälen. Obgleich einige Hersteller mit Stereo-Lautsprechern Raumklang simulieren, können die Ergebnisse nicht überzeugen. Häufig verschlechtern solche Techniken wie „Virtual Surround“ sogar die Klangqualität. Den wichtigsten Stellenwert eines Mehrkanal-Soundsystems besitzt der AV-Receiver: Er verteilt die Audiosignale an die jeweiligen Lautsprecher. Liefert er schlechte Signale, können auch die teuersten Boxen nichts mehr daran ändern. Generell gilt: Nicht gleich beim erstbesten Schnäppchen zuschlagen. Schlimmstenfalls wird man sonst bei jedem Film an den Fehlkauf erinnert.

Dolby Pro Logic II
Zu den ältesten Firmen der Branche zählt Dolby. Das Unternehmen hat z.B. die Surround-Technik „Dolby Pro Logic II“ entwickelt, die aus einem einfachen Stereosignal guten Raumklang-Sound herausholt. Steht gar ein Stereosignal parat, das zusätzliche Töne enthält, wirkt der Klang noch räumlicher: Ein im Receiver integrierter Decoder filtert jene Töne heraus und sendet das Signal an die hinteren Lautsprecher. Die analoge Technik unterstützt 6 Kanäle – geläufig sind Bezeichnungen wie 5.1. Die Ziffer vor dem Punkt steht für die Anzahl der Satelliten und die nachfolgende Ziffer für die Anzahl der Basslautsprecher. Sofern der Subwoofer nur Frequenzen unter 50 Hertz wiedergibt, kann er beliebig im Raum platziert werden. Denn das menschliche Gehör kann die Position nicht orten. Deckt er zudem höhere Frequenzen ab, empfiehlt sich eine Platzierung im Bereich der Frontlautsprecher. Die 5 Satelliten werden in ein hinteres und vorderes Paar aufgeteilt. Die fünfte Box wird vorne in der Mitte aufgestellt. Jener Center-Speaker ist zudem unter- oder oberhalb des Bildes zu positionieren, die anderen Satelliten auf Sitzhöhe.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1256600