219988

So finden Sie den richtigen Flachbild-TV

14.12.2009 | 15:45 Uhr |

Moderne Flachbild-TVs sind gerade zur Weihnachtszeit ein Verkaufsschlager. Doch welchen soll man nehmen? Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten.

Alle Jahre wieder um die Weihnachtszeit sind sie ein Verkaufsschlager: Flachbildfernseher. Dabei konkurrieren zwei grundverschiedene Techniken um die Gunste der Käufer: Plasma- und LCD-TVs. Beide sind nur wenige Zentimeter tief und lassen sich sogar wie ein Bild an die Wand hängen.

Große Bilddiagonalen, hoher Preis: LCD-TVs und Plasmabildschirme sehen zwar ähnlich aus, aber die zugrunde liegende Technik ist jeweils eine andere, ebenso wie ihre Stärken und Schwächen. Fortschritte in der Plasma- und LCD-Technik haben es ermöglicht, sehr flache und relativ leichte TV-Bildschirme mit großer Bildfläche zu bauen. Das ist ihr gemeinsamer Vorteil. Ihr wesentlicher gemeinsamer Nachteil liegt nach wie vor im hohen Preis. Unter 1000 Euro bekommt man kaum Geräte mit brauchbarer Leistung und hoher Bilddiagonale.

Plasma-Fernseher verwenden wie die Braun’schen Röhren Phosphor zur Erzeugung von Licht. Das bedeutet allerdings, dass sie „einbrennen” können. Wenn ein statisches Bild längere Zeit auf dem Bildschirm verbleibt (beispielsweise ein Senderlogo oder ein Textbanner), verschwindet es unter Umständen nicht mehr komplett, wenn ein anderes Bild dargestellt wird. Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn man viele Standard-TV-Sendungen anschaut oder häufig Spiele mit statischem Hintergrund spielt.

Plasma bietet besseren Kontrast: Der Vorteil von Plasma-Geräten: Da die Plasma-Zellen selbst leuchten, bleiben sie im ausgeschalteten Zustand absolut schwarz. Dadurch erreichen die Geräte einen sehr hohen Kontrastwert. Allerdings erkauft man sich das mit einem spürbar höheren Stromverbrauch und Preis.

LCD-TVs erreichen die Kontrastverhältnisse der Plasma-Geräte nicht. Primär deshalb, weil sie sich schwerer tun, tiefes Schwarz und dunkle Grautöne zu reproduzieren. Die Hintergrundbeleuchtung arbeitet immer und beleuchtet stets alle LCD-Zellen. Um tiefes Schwarz zu erzeugen, müssten die Zellen das Licht perfekt abschirmen, was in der Praxis so gut wie unmöglich ist. Auf der anderen Seite sind LCDs komplett immun gegen das Einbrennen. LCDs sind allerdings meist einige Zentimeter tiefer als Plasmas und weisen einen kleineren Blickwinkel auf.

0 Kommentare zu diesem Artikel
219988