Kaufberatung

Die perfekte Digitalkamera finden

Dienstag den 26.07.2011 um 12:30 Uhr

von Verena Ottmann

Wer sich eine Digitalkamera kaufen will, hat die Qual der Wahl: Soll es ein Kompaktmodell, eine Systemkamera oder gleich eine Spiegelreflexkamera sein? PC-WELT erklärt die Unterschiede der einzelnen Klassen und gibt Kauftipps.
Wer eine Digitalkamera sucht, hat bestimmte Ansprüche, die das zukünftige Modell erfüllen soll. Die beliebteste Kameraklasse ist die der Kompaktkameras. Diese Geräte sind perfekt für unterwegs, und dank einer großen Geräteauswahl ist für jeden Geldbeutel etwas dabei. Besonders gefragt sind beispielsweise Einsteigerkameras bis 200 Euro. Sie punkten durch ihre einfache Bedienung und ihr kompaktes, leichtes Gehäuse. Hinsichtlich Bildqualität, Ausstattung und Arbeitsgeschwindigkeit können die günstigen Modelle jedoch nicht mit höherpreisigen mithalten. Für Schnappschüsse und Internet-Auktionen reicht es aber allemal.

Top 10: Die besten Digitalkameras

Einsteiger-Digitalkamera: Welche Objektive verbaut werden

Auch im Einstiegsbereich ist ein 5fach-Zoom keine
Seltenheit.
Vergrößern Auch im Einstiegsbereich ist ein 5fach-Zoom keine Seltenheit.
© Benq

Aktuelle Einsteiger-Digitalkameras arbeiten meist mit 12 Megapixeln oder mehr. Was das Objektiv angeht, so kommen überwiegend Linsen zum Einsatz, deren Brennweitenbereich bei 28 Millimetern oder weniger beginnt. Damit sind im Vergleich zu einer 35-Millimeter-Brennweite deutlich breitere Bildausschnitte möglich, was vor allem bei Gruppen- und Landschaftsaufnahmen von Vorteil ist. Übrigens: Wer eine Superzoom-Kamera sucht, wird in der Preisklasse bis 200 Euro mittlerweile auch fündig. Dann sollte das Gerät jedoch unbedingt auch einen mechanischen oder optischen Bildstabilisator besitzen, der Unschärfen ausgleicht. Von digitalen oder elektronischen Bildstabilisatoren sollten Sie die Finger lassen, sie gehen auf Kosten der Bildqualität.

Kaufberatung: Digitalkameras bis 100 Euro

Einsteiger-Digitalkamera: Nur das Nötigste zum Einstellen

Der Weißabgleich sollte sich je nach Lichtsituation
anpassen lassen.
Vergrößern Der Weißabgleich sollte sich je nach Lichtsituation anpassen lassen.

Digitalkameras bis 200 Euro bieten nur wenige Optionen, mit denen Sie die Belichtung beinflussen können. Standard ist beispielsweise der anpassbare Weißabgleich, den Sie je nach vorhandener Lichtsituation wählen. Auch verschiedene Motivprogramme stehen üblicherweise zur Auswahl, die die Belichtung speziell an die Aufnahmesituation anpassen: "Porträt" etwa betont das Gesicht, richtet den Fokus auf die Bildmitte und macht den Hintergrund unscharf mittels offener Blende. "Landschaft" stellt den Fokus auf unendlich und verstärkt die Farben. "Feuerwerk" nutzt eine lange Belichtungszeit, benötigt dadurch jedoch ein Stativ. Weitere nützliche Funktionen sind etwa die Gesichtserkennung und die Rote-Augen-Retusche. Sie hilft bei Porträtaufnahmen beziehungsweise entfernt nachträglich das bekannte Phänomen der roten Augen.

Für James-Bond-Fans: Digitalkameras mit Spezialfunktionen

Dienstag den 26.07.2011 um 12:30 Uhr

von Verena Ottmann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
748921