26356

Die richtige Spielekonsole zum Fest

06.12.2007 | 11:54 Uhr |

Auch in diesem Jahr stehen Spielekonsolen auf den Wunschzetteln vieler Kinder, Jugendlichen oder Erwachsener. Welche Konsole die richtige ist und wie sich Xbox 360, Playstation 3 oder Nintendo Wii unterscheiden, erfahren Sie in unserer Kaufberatung.

Erstmals sind in diesem Jahr alle neuen Konsolen der großen drei Hersteller zum Weihnachtsgeschäft verfügbar: Xbox 360, Playstation 3 und Nintendo Wii. Und viele Anwender möchten sich ein solches Gerät zum Fest gönnen oder wünschen sie sich. Welche Konsole dabei die richtige Wahl ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab - Spiele-Geschmack, Zusatzfunktionen oder Preis. Unsere Kaufberatung gibt Ihnen einen Überblick.

Wir beginnen mit der günstigsten der drei Kontrahenten: der Nintendo Wii . Seit Erscheinen hat sich die Konsole, die 249 Euro kostet , extrem gut verkauft und liegt beispielsweise in Japan im Vergleich zu Playstation 3 und Xbox 360 mit enormem Abstand auf Platz eins, in den USA und Europa ist die Situation ähnlich.

Die Nintendo Wii besticht in erster Linie durch ihr neuartiges Steuerkonzept, bei der mittels Bewegungssensoren Aktionen des Spielers vor dem Fernseher im Spiel selbst umgesetzt werden. Man kann also in einem Tennisspiel den Controller wie einen Schläger nutzen. Aber auch in Action-Spielen lassen sich dank des Bewegungs-Controllers eine Vielzahl neuartiger Steuerungsmöglichkeiten generieren, die mit klassischen Controllern nicht möglich gewesen wären und das Spielerlebnis vertiefen sollen.

Technologisch ist die Nintendo Wii aber eher schwachbrüstig. Während Xbox 360 oder Playstation 3 mit Rechenpower, Grafik in HD-Qualität und Zusatzfunktionen protzen, liefert die Wii nur Standardgrafik, Film-DVDs können nicht über das Gerät wiedergegeben werden und sonstige Zusatzfunktionen - bis auf den Online-Dienst - sucht man vergebens. Die Wii will aber im Grunde auch nicht mehr sein, als eine einfach zu verstehende Spielekonsole, was vielleicht den Erfolg des Geräts erklären mag.

Wii-Nutzer können zudem per Opera-Browser im Internet surfen und ältere Nintendo-Spiele kostenpflichtig herunterladen.

Das Problem der Wii sind allerdings in erster Linie die Spiele. Zwar gibt es mit Zelda, Metroid Prime oder dem vor kurzem erschienenen "Mario Galaxy" echte Perlen, aber gerade von Drittherstellern fehlen bislang echte Knaller. Dabei bereitet vor allem die neuartige Steuerung den Entwicklern offenbar Probleme, in vielen Fällen wurden eigentlich ansprechend klingende Titel von Dritt-Herstellern durch eine schlechte Steuerung verhunzt.

Wer damit leben kann und vor allem Spiele aus dem Hause Nintendo nutzen will, für den ist die Wii durchaus eine Überlegung wert, alle anderen dürften sich schnell nach mehr und vor allem hochwertiger Spiele-Auswahl sehnen. Sicherlich machen die Mini-Spiele, etwa bei Wii Sports, mit mehreren Freunden einige Zeit Spaß, echte Langzeitmotivation bieten derartige Titel aber nicht. So ist die Wii mit einer pfiffigen Steuerung gesegnet, die vor allem bei Party-Spielen Spaß macht, sie bietet aber nur wenige, wirklich hochklassige Spieletitel, die für länger anhaltenden Spielspaß sorgen. So gesehen ist die Wii für 249 Euro nicht unbedingt zu empfehlen, außer Sie sind bekennender Nintendo-Spielefan und möchten auf keinen Fall einen Titel aus diesem Hause verpassen.

Zu empfehlen für: Jüngere Gamer, Party-Spiel-Liebhaber, Fans von Nintendo-Titeln

0 Kommentare zu diesem Artikel
26356