65128

Die besten Notebooks von 300 bis 3000 Euro

14.01.2008 | 13:56 Uhr |

Wenn schon ein neuer Rechner, dann gleich ein Notebook. Ebenso groß wie die Formatvielfalt vom kleinen Subnotebook für unterwegs bis zur wohnzimmertauglichen Multimedia-Maschine ist aber auch der Preisbereich: Unser Ratgeber deckt jedes Budget ab - von 300 bis 3000 Euro.

Unsere Kaufempfehlungen sind in drei Preiskategorien eingeteilt: bis 800 Euro, bis 1600 Euro und eine Luxusklasse, in der es nicht mehr auf jeden Cent ankommt. Die Notebooks in diesen drei Klassen unterscheiden sich auch deutlich nach ihrem Einsatzzweck.

Laptops unter 800 Euro sind Allround-Notebooks, die für die meisten Anwendungen gut geeignet sind. Sie bringen ausreichende Rechenleistung für Office, Multimedia und natürlich Internet mit. Ihre Hardware - beispielsweise Festplatte mit 120 oder 160 GB oder DVD-Brenner, die die wichtigsten Medienformate beschreiben - reicht in Größe und Funktion für den typischen Rechenalltag zuhause oder im Büro aus. Das gilt auch für die Netzanschlüsse: Modem, LAN (oft sogar mit Gigabit-Tempo) und WLAN (11g oder 11n) sind Standard. Anschlussmöglichkeiten für die typische Peripherie wie Drucker, USB-Stick oder Monitor bieten sie über drei oder vier USB-Buchsen beziehungsweise einen VGA-Ausgang. Daneben kommen sie auch mit Erweiterungskarten im PC-Card- oder Expresscard-Format zurecht. Manche Allround-Notebooks bieten sogar eine ordentliche Akkulaufzeit: Für unterwegs sind sie aber trotzdem nicht zu empfehlen, da mit knapp drei Kilo meist zu schwer.

Bis 1600 Euro finden Sie Notebooks , die sich durch ein gewisses Extra auszeichnen. Sie glänzen beispielsweise mit einem auffälligen Design. Oder sie bieten eine leistungsfähige Grafikkarte, die das Notebook spieletauglich macht. Die meisten Notebooks unter 800 Euro sind nämlich bei 3D-Spielen echte Spaßbremsen. Neben der Grafikkarte besitzen die Laptops bis 1600 Euro meist auch einen Prozessor mit höherer Rechenleistung als die Einsteigerklasse: Damit schreiben Sie zwar in Word nicht schneller, aber die Foto- und Videobearbeitung oder das Arbeiten mit mehreren Anwendungen gleichzeitig geht flüssiger von der Hand. Nicht zuletzt finden Sie in Laptops dieser Preisklasse häufig interessante technische Neuerungen, die erst später in günstigeren Notebooks Einzug halten: Hierzu zählt beispielsweise das Abspielen hochaufgelöster Filme auf Blu-Ray- oder HD-DVD-Disc - dazu gehört ein passendes Laufwerk, ein Display mit entsprechender Auflösung und ein HDMI-Ausgang, mit dem Sie das HD-Video auf einem großen LCD ausgeben können. Auch e-SATA - die Schnittstelle der Zukunft für externe Festplatten - haben viele Notebooks dieser Preisklasse bereits an Bord.

Die Luxusklasse über 1600 Euro gehört den Edel-Notebooks: Sie sind einzigartig - entweder durch ihr Design, ihre Rechenleistung oder ihre Mobilität. Ihren Preis rechtfertigen sie durch ihre Ausstattung genauso wie durch ihr Aussehen - der Anspruch auf ein Status-Symbol mit hohem Neidfaktor ist inklusive. Besonders Subnotebooks, die modernste PC-Technik auf kleinstem Raum vereinen, finden sich in dieser Kategorie: Doch nicht nur mit inneren Werten glänzen sie - die meisten funkeln und spiegeln auch äußerlich durch Gehäuse und Display.

Wie viel Geld auch immer Sie für Ihre Lieben - oder für sich - ausgeben wollen: Mit unseren Kauftipps finden Sie garantiert den passenden Laptop.

0 Kommentare zu diesem Artikel
65128