Kaufberatung

Das optimale Zubehör für Ihre Systemkamera

Mittwoch den 15.02.2012 um 09:30 Uhr

von Verena Ottmann

Das optimale Zubehör für Ihre Systemkamera
Vergrößern Das optimale Zubehör für Ihre Systemkamera
© Samsung
Wer sich eine Systemkamera kauft, der braucht auch passendes Zubehör wie Objektive, eine Tasche und ausreichend Speicherplatz. Lesen Sie im Ratgeber, auf was Sie beim Kauf achten sollten.
Endlich gehört sie Ihnen - die Systemkamera, für die Sie sich nach langwierigen Recherchen entschieden haben, auf die Sie lange gespart haben und die Sie nun endlich in den Händen halten. Doch wenn Sie glauben, dass damit der Fotospaß losgehen kann, haben Sie nur bedingt recht. Denn jetzt geht's erst mal daran, das passende Zubehör für Ihre Systemkamera zu finden. Einen ersten Überblick verschaffen Sie sich auf der Website des Herstellers. Sie finden dort Zubehör, das genau auf ihr Systemkameramodell abgestimmt ist, etwa Aufstecksucher oder Blitze. Aber auch bei Drittanbietern können Sie fündig werden, was Zubehör anbelangt. Oft ist dabei sogar noch ein Schnäppchen drin. Am besten, Sie vergleichen die Angebote mit Hilfe unserer Kauftipps.

Objektive: Die optimale Wahl für jedes Motiv

Einer der großen Vorteile einer Systemkamera ist die Flexibilität, die durch den Einsatz von Wechselobjektiven gegeben ist. Besitzen Sie verschiedene Objekte für ihre Systemkamera, können Sie je nach Motiv - abhängig von Brennweite und Lichtstärke - die optimale Linse auswählen. Hier taucht jedoch schon das erste Problem auf: Anders als bei Kompaktkameras wird in den Herstellerdaten eines Wechselobjektivs die Brennweite nicht umgerechnet aufs Kleinbildformat (KB) angegeben. Die Umrechnung ist jedoch denkbar einfach. Sie müssen dazu lediglich die Angaben der Brennweite mit dem so genannten Crop-Faktor, auch Brennweitenverlängerung genannt, multiplizieren. Dieser ist bei Olympus und Panasonic immer 2x, bei Nikon 2,7x, bei Pentax 5,53x und bei Samsung sowie Sony 1,5x. Eine 12-Millimeter-Festbrennweite von Olympus arbeitet also mit einer KB-Brennweite von 24 Millimetern, während ein 18-55mm-Objektiv von Sony umgerechnet 27 bis 82,5 Millimeter abdeckt.

Hier eine Übersicht über alle derzeit erhältlichen Systemkamera-Objektive:

Fujifilm Nikon (Nikkor) Olympus (M. Zuiko Digital) Panasonic (Lumix G Vario) Pentax Samsung Sony (NEX)
XF18mm F2.0 R 10 mm 1:2,8 9-18mm 1:4.0-5.6  7-14 mm / F4,0 Asph. 3,2 mm / F5,6 16 mm F2.4 16 mm F2,8 Pancake
XF35mm F1.4 R 10–30 mm 1:3,5–5,6 12mm 1:2.0 Fisheye 8 mm / F3,5 5-15 mm / F2,8-4,5 18-55 mm F3.5-5.6 OIS 2, iFn 18-55 mm F3,5-5,6
XF60mm F2.4 R Macro 10–100 mm 1:4,5–5,6 PD-Zoom 12-50mm 1:3.5-6.3 EZ 14 mm / F2,5 Asph. 6,3 mm / F7,1 18-200 mm F3.5-6.3 ED OIS 24 mm F1,8 Carl Zeiss Sonnar T
30–110 mm 1:3,8–5,6 14-42mm 1:3.5-5.6 II R 14-42 mm / F3,5-5,6 Asph., OIS 8,5 mm / F1,9 AL [IF] 20 mm F2.8, iFn 30 mm F3,5
14-42mm 1:3.5-5.6 II 14-42 mm / F3,5-5,6 Asph.,Power OIS 18 mm / F8,0 20-50 mm F3.5-5.6, iFn 50 mm F1,8
14-42mm 1:3.5-5.6 14-45 mm / F3,5-5,6 Asph., OIS 30 mm F2 55-210 mm F4,5-6,3
14-150mm 1:4.0-5.6 14-140 mm / F4,0-5,8 Asph., OIS 50-200 mm F4-5.6 ED OIS 2, iFn
17mm 1:1.8 Pancake 20 mm / F1,7 Asph. 60 mm F2.8 Macro ED OIS SSA
40-150mm 1:4.0-5.6 45-175 mm / F4,0-5,6 Asph., Power OIS 85 mm F1.4 ED SSA
40-150mm 1:4.0-5.6 R  45-200 mm / F4,0-5,6
45mm 1:1.8 3D-Objektiv 12,5 mm / F12
75-300mm 1:4.8-6.7 Leica DG Summilux 25 mm / F1,4 Asph.
Leica DG Macro-Elmarit 45 mm / F2,8 Asph., OIS

Was die Art der Objektive angeht, so unterscheidet man zwischen Zoomobjektiven und Festbrennweiten . Zoomobjektive sind sehr flexibel und optimal für Einsteiger und als Allround-Linsen geeignet. Mit ihnen lassen sich je nach Brennweitenbereich auch entfernte Motive nahe heranholen. Festbrennweiten sind meist sehr lichtstark und bieten dank ihres einfachen Aufbaus eine gleichmäßig gute Bildqualität. Sie lassen sich auch günstiger fertigen als Zoomobjektive.

Sowohl Zoomobjektive, als auch Festbrennweiten lassen sich - abhängig von der Brennweite - in drei Kategorien einteilen: Weitwinkel-, Normal- und Teleobjektive.

Weitwinkel-Festbrennweite Nikon 1 Nikkor 10 mm 1:2,8
- auch in rot erhältlich
Vergrößern Weitwinkel-Festbrennweite Nikon 1 Nikkor 10 mm 1:2,8 - auch in rot erhältlich
© Nikon

Objektive mit einer KB-Brennweite bis 45 Millimeter tragen die Bezeichnung Weitwinkel , bis etwa 24 Millimeter nennt man sie Superweitwinkel. Eine Sonderform des Superweitwinkelobjektivs ist das Fisheye. Es hat eine Brennweite von weniger als 20 Millimetern und produziert dabei die typischen stark tonnenförmigen Verzeichnungen an den Bildrändern. Weitwinkelobjektive eignen sich gut für Naturfotografie, aufgrund ihrer hohen Schärfentiefe auch für künstlerische Aufnahmen wie Akt.

Standard-Zoomobjektiv Olympus M.Zuiko Digital 14-42mm
1:3.5-5.6 II
Vergrößern Standard-Zoomobjektiv Olympus M.Zuiko Digital 14-42mm 1:3.5-5.6 II
© Olympus

Objektive mit einer KB-Brennweite von etwa 45 bis 60 Millimeter tragen die Bezeichnung Normalobjektiv . Die meisten Standard-Kit-Objektive gehören in diese Kategorie. Der Bildausschnitt eines Normalobjektivs entspricht in etwa dem des menschlichen Auges. Daher eignen sich diese Objektive für Motive, die besonders natürlich abgebildet werden sollen.

Tele-Zoomobjektiv Panasonic Lumix G Vario 45-200 mm /
F4,0-5,6
Vergrößern Tele-Zoomobjektiv Panasonic Lumix G Vario 45-200 mm / F4,0-5,6
© Panasonic

Liegt die Brennweite eines Objektivs über 60 Millimetern, nennt man es Teleobjektiv , ab 300 Millimeter Superteleobjektiv. Teleobjektive haben eine geringe Schärfentiefe, sind jedoch oft sehr lichtstark. Daher eignen sie sich aufgrund der daraus entstehenden kurzen Belichtungszeiten optimal für Tier- und Sportfotografie, aber auch für Makroaufnahmen und Porträts.

Speicherkarten: 16 GB sollten es mindestens sein

Aktuelle Systemkameras arbeiten mit einer Auflösung von 12 bis 24 Megapixeln. Das bedeutet, dass ein Bild je nach JPG-Kompression zwischen 4 und 6 MB groß ist. Arbeiten Sie im RAW-Format, wird die Datei nochmal um ein vielfaches größer. Außerdem nehmen fast alle Modelle Videos in der Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkte auf. Auch das nimmt ordentlich Speicherplatz ein. Damit Ihnen also auf Ihrer Fototour nicht der Speicher ausgeht, sollten Sie ausreichend Speicherkarten dabeihaben. 16 GB ist dabei das mindeste, besser noch 32 GB. Denn der Straßenpreis für eine 16-GB-Karte liegt zwischen 18 und 25 Euro, für eine 32-GB-Karte um die 30 Euro. Umgerechnet auf Euro pro GB kommt man also auf etwa 1,1 Euro/GB bei 16 GB und 0,9 Euro/GB bei 32 GB.

SDHC-Karte Class 10 von Sandisk
Vergrößern SDHC-Karte Class 10 von Sandisk
© Sandisk

Neben der Kapazität sollten Sie auch auf die Geschwindigkeitsklasse einer SD-Karte achten. Sie gibt Auskunft über die Datenrate, mit der sich die Karte mindestens beschreiben lässt. Eine Class-10-Karte können Sie also mit mindestens 10 MB/s beschreiben. Bei Class 6 beträgt die minimale Datenrate 6 MB/s, bei Class 4 liegt sie bei 4 MB/s. Class 2 ermöglicht eine Schreibrate von mindestens 2 MB/s. Anders als die Schreibgeschwindigkeit wird die Lesegeschwindigkeit nicht von der Class-Einteilung festgelegt. Normalerweise lesen Class-10-Karten jedoch mit 66facher Geschwindigkeit, Class-6-Karten mit 40facher, Class-4-Karten mit 26facher und Class-2-Karten mit 13facher Geschwindigkeit. Die Umrechnung des Geschwindigkeitsfaktors (x-fach) geschieht dabei nach der von CD-Brennern bekannten Berechnung: 1x entspricht 150 KB/s.

Übrigens: Die meisten Systemkameras unterstützen auch die so genannten SDXC-Karten, die das Dateiformat exFAT einsetzen. SDXC-Karten sind SD-Karten ab 64 GB, die neben der höheren Kapazität auch schneller sind. Sie kosten zwischen 50 und 70 Euro für 64 GB oder 1,1 Euro/GB, was okay ist. Eine 128-GB-Karte kommt auf etwa 150 Euro oder 1,2 Euro/GB.

Weiteres Zubehör: Reserve-Akku und Tasche

Ein aktuelles Smartphone müssen Sie fast jeden Tag ans Ladegerät hängen. Ganz so dramatisch sieht die Situation bei Systemkameras zwar nicht aus. Dennoch ist es wie beim Smartphone ärgerlich, wenn mitten in der schönsten Fotosession der Akku leer wird. Besorgen Sie sich als unbedingt einen Reserve-Akku, am besten vom Kamerahersteller. Zwar finden Sie im Internet häufig Angebote von Drittherstellern, die Akkus sehr viel günstiger anbieten. Bei solchen Akkus kann es aber zu Problemen kommen, etwa, weil die Original-Ladegeräte nicht mit den Akkus klarkommen oder die Ladung schnell nachlässt. Investieren Sie also lieber in den Original-Akku.

Edle Kameratasche KAAMA aus Büffelleder von
Kalahari
Vergrößern Edle Kameratasche KAAMA aus Büffelleder von Kalahari
© Kalahari

Ein weiteres unverzichtbares Zubehör ist eine Kameratasche. Hier können Sie durchaus zweigleisig fahren: Kaufen Sie sich eine Tasche, in die nur die Kamera mit Objektiv und ein Reserve-Akku passt. Diese Tasche ist perfekt für Einsätze mit überschaubaren Motiven. Für eine ausgedehnte Fototour sollten Sie dagegen Ihre komplette Ausrüstung mitnehmen. Hierfür benötigen Sie eine Tasche, in die alles reinpasst: Objektive, Akkus, Speicherkarten, Reflektor und vielleicht sogar ein Stativ. Und damit der modische Aspekt nicht verloren geht, gibt es Kamerataschen in vielen verschiedenen Designs, Farben und Materialien, so dass Sie bestimmt eine finden, die Ihnen gefällt.

Mittwoch den 15.02.2012 um 09:30 Uhr

von Verena Ottmann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • kschachts 13:55 | 15.02.2012

    Schöner Überblick für Systemkamera-Neulinge

    Dieser Artikel liefert einen schönen Überblick für Systemkamera-Neulinge.

    Bei der Objektivwahl ist vielleicht noch von Interesse, dass auch sog. Fremdobjektive und "alte Schätzchen" besonders gut mit Systemkameras verwendet werden können (aufgrund der besonderen Bauform im Vergleich zu digitalen Spiegelreflexkameras). Noch ist das Objektiv-Angebot bei Systemkameras (siehe Übersicht im Artikel) nicht sonderlich gut. Da ist es hilfreich, wenn man auf alte Fremdobjektive zurückgreifen kann, die -als Festbrennweite- z.T. eine deutlich bessere Abbildungsleistung haben, als die Zoomobjektive der Systemkameras.

    Ich verwende z.B. 70/80er-Jahre Objektive von Carl Zeiss, Pentacon und Canon FD an meinen Sony NEX Modellen. Zum Anschluss benötigt man allerdings einen (z.B. preiswert in der "Bucht" erhältlichen) Adapter.

    Nachteil: Man kann nicht vollautomatisch fotografieren, sondern man muss die Schärfe von Hand einstellen, wählt am Objektiv die Blende vor und überlässt der Kamera die Zeitwahl. Sony NEX-Modelle bieten hier eine exzellente Entfernungs-Einstellhilfen an (Lupe und deutliche Markierung scharfer Bildteile)!

    Vorteil: Man kann die qualitativ hochwertigen "alten" Objektive wieder verwenden oder äußerst günstig gebraucht erwerben. Allerdings steigen seit einiger Zeit die Preise wieder, weil sich diese Verwendung herumgesprochen hat.

    Antwort schreiben
1338271