219946

So finden Sie den richtigen DVB-T-Stick

17.12.2009 | 19:03 Uhr |

DVB-T-Sticks eignen sich hervorragend als kleine Aufmerksamkeit. Sie sind preisgünstig, liefern aber einen hohen Unterhaltungswert. Wir sagen Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

DVB-T-Signal: Flächendeckendes Sendeangebot
Vergrößern DVB-T-Signal: Flächendeckendes Sendeangebot
© 2014

DVB-T-Sticks sind ideal für den Empfang des digitalen terrestrischen Fernsehsignals am Computer. Die kleinen USB-Geräte lassen sich problemlos mobil wie stationär betreiben.
Mobil eingesetzt, fallen sie mit ihren paar Gramm im wörtlichen Sinne kaum ins Gewicht. Außerdem sind DVB-T-Sticks nur wenige Zentimeter groß und passen so in jede Hosentasche .

Für den stationären Einsatz sind sie ebenfalls bestens geeignet. Gegenüber TV-Tuner-Steckkarten sind sie deutlich schneller zu installieren. Ohne den PC aufschrauben zu müssen, stecken Sie den DVB-T-Stick in einen freien USB-Einschub und installieren die Treiber sowie die mitgelieferte TV-Software. Bereits nach wenigen Minuten ist die Installation erledigt und der DVB-T-Stick einsatzbereit.

Interessante Alternative: DVB-T-Tuner im Express-Card-Format
DVB-T-Empfänger im Express-Card-Format sind eine gute Alternative zu DVB-T-Sticks. Die kleinen Karten eignen sich besonders für den mobilen Betrieb, da sie sich komplett im Notebook integrieren lassen. Fast alle aktuellen Laptops haben einen Express-Card-Steckplatz, den meisten Netbooks fehlt er allerdings.

Allerdings zeigen die kleinen DVB-T-Sticks manchmal auch Schwächen hinsichtlich der Empfangsstärke. Besonders die modernen, extrem kleinen Mini- und Mikro-DVB-T-Sticks sind oft mit DVB-T-Empfängern ausgestattet, die mit der Empfangsstärke größerer DVB-T-Sticks oder gar DVB-T-Steckkarten nicht mithalten können. In schwierigen Empfangslagen ist der Signalempfang zu schwach, um eine gutes Bild auf dem Schirm zu zeigen. Oft werden ganze Senderpakete gar nicht empfangen. Hier bieten sich DVB-T-Sticks mit zwei Empfängern an. Mehr dazu auf der nächsten Seite.

Express-Card: DVB-T für den Notebook
Vergrößern Express-Card: DVB-T für den Notebook
© 2014

DVB-T: Fast überall empfangbar - aber nicht alle Sender
Bevor Sie sich einen DVB-T-Stick zulegen, sollten Sie prüfen, wie es an Ihrem Wohnort mit dem Sendeangebot und der Sendeleistung aussieht. Das DVB-T-Signal ist mittlerweile zwar in praktisch ganz Deutschland zu empfangen, in vielen Gegenden strahlen aber nur die öffentlich-rechtlichen TV-Stationen ein DVB-T-Signal aus. Nur in den Ballungsgebieten der großen Städte senden auch die privaten Sender wie RTL oder SAT1. Am besten informieren Sie sich über die Website www.ueberallfernsehen.de . Dazu geben Sie ihre Postleitzahl ein und erhalten detaillierte Infos über das DVB-T-Angebot in Ihrer Region.

0 Kommentare zu diesem Artikel
219946