36818

Augen auf beim Objektivkauf

25.09.2008 | 09:42 Uhr |

Erst mit den richtigen Objektiven holen Sie das Beste aus Ihrer Spiegelreflexkamera heraus. Beim Kauf spielen neben dem Preis auch der Service und das Rückgaberecht eine Rolle. PC-WELT hilft Ihnen bei der Entscheidung, online oder beim Fachhändler zu kaufen.

Die Bildqualität hängt neben der DSLR-Kamera selbst insbesondere vom jeweiligen Objektiv ab. Allerdings garantieren teure Objektive keine besseren Fotos als günstige Modelle. Viel mehr hängt die Qualität von mehreren Faktoren ab. Grundsätzlich können bei allen Objektiven fertigungsbedingt Fehler auftreten, die sich in Form von Unschärfen, Farbsäumen und geometrischen Verzerrungen äußern. Erfahrungsgemäß schwanken jedoch die Fertigungstoleranzen bei den Objektiven im unteren Preissegment deutlich stärker als bei teuren Geräten.

Check der Bildqualität
Wie gut bzw. schlecht ein Objektiv ist, lässt nur in Erfahrung bringen, wenn Sie es mit Ihrer Kamera ausprobieren. Denn die Bildqualität hängt stets von der Kamera-Objektiv-Kombination ab. Denn Differenzen von Kamera und Objektiv summieren sich. Dadurch werden Fehler unter Umständen verstärkt oder abgeschwächt. Machen Sie einen Selbsttest: Schießen Sie verschiedene Fotos mit unterschiedlichen Motiven bei wechselnden Lichtverhältnissen. So gewinnen Sie einen ersten subjektiven Eindruck und können gleich entscheiden, ob Ihnen die Schärfe – eine Kombination aus Kantenschärfe und Kontrast – zusagt.

Verzeichnung und Zentrierfehler
Dagegen sind physikalische Effekte wie Linsenfehler klar zu erkennen. Die Verzeichnung äußert sich durch eine verformte Bildgeometrie, z.B. wird ein Rechteck je nach Art der Verzeichnung kissenförmig oder tonnenförmig verzerrt abgebildet. Darüber hinaus kommt es bei günstigen Objektiven mit Kunststofffassungen häufig zu Zentrierfehlern. Ursache ist ein Linsenglied, das nicht exakt im rechten Winkel zur optischen Längsachse des Objektivs ausgerichtet ist. Als Folge fällt die Schärfe zur linken oder rechten Bildhälfte ab anstatt sich gleichmäßig über das Bild zu verteilen. Für Sie als Käufer bedeutet das, dass Ihr Wunschobjektiv schlimmstenfalls nicht mit Ihrer Kamera harmoniert. Deshalb lohnt es sich, beim Objektivkauf einige Dinge zu beachten.

Beratung: Vorteil Fachhändler
Im Web erhalten Sie je nach Händler eine Beschreibung, Datenblätter und eventuell noch Produktfotos. Das Angebot im PC-WELT Preisvergleich ist enorm und umfasst verschiedene Anbieter, Produkttypen und Preisklassen. Einige Händler wie beispielsweise Amazon ermöglichen sogar eigene Bewertungen und Kommentare. Alternativ sind auch die Verbraucherportale ciao.de und dooyoo.de gute Anlaufstellen, um sich über die gewünschten Objektive zu informieren. Ebenso helfen Artikel und Tests in Fachzeitschriften sowie spezielle Foto-Communities wie digitalkamera.de und dslr-forum.de bei der Kaufentscheidung. Markenbezogene Spezialforen wie z.B. nikonpoint.de (Nikon) oder oly-e.de (Olympus) liefern ebenfalls wichtige Infos. Darüber hinaus kommt Unterstützung auch vom Hersteller selbst.

Der Fachhändler vor Ort beschränkt sich in der Regel auf einige wenige Objektive, die er auf Lager hat. Dafür kennt sich der Händler mit den Objektiven aus und kann in die Kaufberatung seine eigenen Erfahrungen mit einfließen lassen. Viele Händler erlauben sogar einen Live-Test. Dann können Sie das Objektiv auf Ihre Kamera schrauben und sich ein Urteil über Größe, Gewicht und Bildqualität machen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
36818