1981936

Karaoke mit dem Raspberry Pi

19.08.2014 | 10:00 Uhr |

Es kostet kaum etwas und der Aufwand hält sich auch in Grenzen, wenn Sie den Raspberry Pi zu einer Karaoke-Maschine machen wollen.

Werner Ziegelwanger, technisch vielseitig interessiert, ist Inhaber einer EDV-Firma mit Schwerpunkt auf Programmierung für Internetanwendungen. In seiner Freizeit pflegt er einen Blog – und da er selber viele Informationen aus dem Internet holt, teilt er sein Wissen auch gern mit anderen. Hier beschreibt er, wie man aus einem Raspberry Pi eine Karaoke-Maschine macht.

 

Auf Youtube gibt es ein umfangreiches Angebot an Karaoke-Songvideos, die man sich mit Hilfe eines Raspberry Pi bequem auf den Fernseher holen kann.

 

Als Raspberry-Fan haben Sie eigentlich schon alles daheim, was man für die Karaoke-Maschine braucht:

  • Raspberry Pi

  • Fernseher

  • Internetverbindung

  • USB-Mikrofon

Setzen Sie den Raspberry Pi am besten mit Raspbian Linux auf, das ist das  Standardbetriebssystem, und schließen Sie ihn dann über HDMI an einen Fernseher an. Der Pi braucht außerdem eine Internetverbindung, entweder über einen USB-WLAN-Stick, oder Sie schließen ihn direkt über Kabel ans Modem an.

 

Dann stecken Sie das USB-Mikrofon am Raspberry Pi an. Solche Mikrofone kosten nicht viel, und für diese Zwecke reicht eines der günstigsten Modelle.

 

Software-Installation

 

Sie müssen noch weitere Software installieren, und zwar das Youtube Interface und den OMX-Player, mit dem Youtube die Videos abspielt.

 

Das Interface installieren Sie folgendermaßen:

sudo apt-get install youtube-dl
sudo youtube-dl --update
sudo youtube-dl –U

 

Und den Player:

sudo apt-get install python-setuptools
sudo easy_install whitey
sudo apt-get install omxplayer

 

Ob die Installation erfolgreich war, können Sie mit folgendem Befehl testen:

pi-yt

Konfiguration

Das Karaoke-System zeigt am Fernsehgerät den Text zum Nachsingen an. Aber Sie brauchen auch ein Interface, um Lieder auszuwählen und das Programm zu bedienen. Damit Sie dafür nicht ständig die Menüfenster wechseln müssen, können Sie Ihr System über SSH mit einem externen Gerät, beispielsweise einem Tablet, bedienen. Dafür müssen Sie SSH aktivieren. Und das geht folgendermaßen:

Für das Karaoke-System erstellen Sie ein neues ausführbares Skript im Home-Ordner (/home/pi).

sudo nano karaoke.sh
sudo chmod 755 karaoke.sh

mit folgendem Inhalt:

sudo dd if=/dev/zero of=/dev/fb0
sudo setterm -cursor off > /dev/tty1
pi-yt

 

Das Skript löscht  den Screen, deaktiviert den Cursor und ruft danach das Programm auf. Ein zweites ausführbares Skript brauchen Sie für das Mikrofon, das Sie wie folgt anlegen:

sudo nano record.sh
sudo chmod 755 record.sh

mit folgendem Inhalt:

alsaloop -C hw:1,0 -P hw:0,0 -c 1 -t 12000

 

Es wird hier angenommen, dass hw:1,0 das Mikrofon und hw:0,0 das Audio-Interface ist. Am besten schließen Sie also nichts außer dem Mikrofon und eventuell einem WLAN-Stick an. Damit ist das System fertig konfiguriert.

 

Erster Einsatz

Der Pi steckt am TV-Gerät, Mikrofon und WLAN-Stick sind angeschlossen. Jetzt starten Sie das System normal und sollten am Fernseher Raspbian Linux sehen. Auf einem externen Gerät (idealerweise einem Tablet) verbinden Sie sich über SSH mit einem Terminal (dafür brauchen Sie die IP-Adresse des Pi).

Wie Sie den Raspberry Pi beispielsweise über VNC am iPad steuern können, erkläre ich hier kurz.

Zum Einsatz kommt das kostenlose Mocha VNC Lite . Nur drei Einstellungen sind für die Einrichtung nötig:

  • VNC server address: Hier kann man den Namen vom Raspberry angeben oder dessen IP-Adresse

  • VNC server port: Der Serverport ist standardmäßig 5900. Wir geben hier 5901 ein (Standard TCP Port 5900 + N, wobei N die Displaynummer ist)

  • VNC password: Hier einfach das VNC-Passwort eingeben.

Im Hauptmenü müssen Sie nur noch Connect auswählen und die neu angelegte Verbindung mit einem Klick starten.

Für die VNC-Session mit dem iPad können Sie am Raspberry Pi noch ein paar Optimierungen vornehmen. Normalerweise startet man jeden TightVNC-Server mit folgendem Befehl:

vncserver :1

Für das iPad mit fixer Bildauflösung können wir die Auflösung und die Farbtiefe fix einstellen:

vncserver :1 -geometry 1024×768 -depth 24

Empfehlenswert für die Verbindung über SSH mit dem Terminal wäre die Verwendung einer Terminal-App.

Sie brauchen auf jeden Fall zwei Terminals, die auf einem oder mehreren Geräten sein können. Im ersten Terminal starten Sie das karaoke.sh-Skript mit folgendem Befehl:

./karaoke.sh

 

In diesem Terminal können Sie sich nun Karaoke-Titel aussuchen und diese dann starten.

 

Im zweiten Terminal müssen Sie (leider manuell) das Mikrofon starten. Sobald ein Titel angefangen hat, starten Sie es dazu mit

./record.sh

 

Das ganze Procedere ist zwar ein wenig umständlich, aber es funktioniert.

Ist der Titel fertig gespielt, müssen Sie die Programme auf beiden Terminals jeweils mit Strg+C beenden.

Hinweis für alle Bastler:
Wenn auch Sie ein kreatives Projekt entwickelt haben, schreiben Sie uns. Wir würden Ihre Konstruktionen, nützlich oder einfach nur schräg, gern im Hacks-Bereich auf www.pcwelt.de vorstellen. Schreiben Sie an Birgit Götz - bgoetz@pcwelt.de.

 

0 Kommentare zu diesem Artikel

PC-WELT Hacks - Technik zum Selbermachen?

Raspberry Pi erfreut sich gerade unter Bastlern einer großen Beliebtheit. Kein Wunder, denn mit der 35-Euro-Platine lassen sich viele spannende Projekte realisieren. Vom Mediacenter, Netzwerkspeicher, Fotomaschine bis hin zum Überwachungssystem ist alles möglich. Dieser Bereich ist aber nicht nur dem Raspberry Pi gewidmet, sondern bietet auch viele Tipps, Tricks und Anleitungen für andere spannende Bastelprojekte.

1981936